Meinung | Deutschland steht unter Schock. Die Politiker sind auf Autopilot.

Es ist in gewisser Weise deprimierend. Aber das ist nicht sehr überraschend.

In erster Linie die Mainstream-Parteien des Landes Komm näher zusammen über Politik seit der letzten Kampagne im Jahr 2017. Sie sind sich inzwischen in so vielen Dingen einig – den Staat zu modernisieren, die Migration zu steuern, die Europäische Union zu stärken -, dass die Bruchlinien zwischen ihnen immer weniger sichtbar werden. Zum Beispiel sind sich alle Parteien mit Ausnahme der rechtsextremen Alternative zu Deutschland einig, dass Deutschlands Wirtschaft in den letzten 2050er Jahren klimaneutral sein soll. Sicher, es gibt Unterschiede, wenn es darum geht, wie, aber die Methoden sind zu unkrautig, um zu handeln.

Zudem sind Koalitionen, die bisher undenkbar waren, etwa zwischen Christdemokraten und Grünen, in vielen Bundesländern mittlerweile Standard – und nach der Wahl im September möglicherweise die einzige Option. Parteien sind verständlich genug, um widerwillig gegeneinander zu kämpfen. Warum einen zukünftigen Freund zum Feind machen?

Und dann sind da noch die Wähler. Obwohl sich die meisten Deutschen Sorgen um den Klimawandel machen, zögern sie, viel dagegen zu tun. Nur 59 Prozent sagt, dass sie bereit sind, „ihre Gewohnheiten und ihre Lebensweise zu ändern“. Es scheint wenig nach fettigen Lösungen zu huschen.

Gemeinsam landen wir hier. Anstatt über erneuerbare Energien, neue Infrastruktur oder bessere Vorbereitung auf extreme Wetterbedingungen (und Möglichkeiten, dafür zu bezahlen) zu diskutieren, sprechen die Parteien beruhigend darauf, diese unmittelbare Krise zu überwinden. Wenn sie auf den Wunsch der Wähler achten, all diese komplizierten Fragen auf die Schultern eines zuverlässigen Führers zu werfen, fragen sie eher: Wen bevorzugen Sie – Mr. Laschet, Mrs. Bärbock oder Mr. Scholz?

Die Krise kann noch der einen oder anderen Partei zugute kommen. Aber das ist nicht wirklich der Punkt. Die schrecklichen Überschwemmungen waren eine Tragödie, aber auch eine Chance – das Land von der Notwendigkeit des Wandels und der Dringlichkeit, eine bessere Zukunft aufzubauen, zu überzeugen. Wir müssen nicht auf einen anderen warten.

Anna Sauerbrey (@annakatrein) ist Redakteur und Autor der deutschen Tageszeitung Der Tagesspiegel.

Die Times hat sich der Veröffentlichung verschrieben eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne hören, was Sie von diesem oder einem unserer Artikel halten. Hier sind einige Tipps. Und hier ist unsere E-Mail: [email protected].

Folgen Sie dem Abschnitt zur Meinung der New York Times Facebook, Twitter (@NYTopinion) und Instagram.

More from Wolfram Müller

Ein Toter, Hunderte evakuiert bei deutschen Sturzfluten

Ein Feuerwehrmann ertrank und die Armee wurde am Mittwoch eingesetzt, um gestrandeten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.