Menge lehnt Verbot von Coronavirus-Protesten in Berlin ab

Hunderte Menschen sind am Sonntag in Berlin aufgetaucht, um trotz des Kundgebungsverbots gegen die Maßnahmen der Bundesregierung gegen das Coronavirus zu protestieren, was zu Festnahmen und Zusammenstößen mit der Polizei führte.

Mehrere für das Wochenende angemeldete Protestkundgebungen wurden von den Kommunen verboten, darunter auch eine von der Querdenker-Bewegung in Stuttgart, die 22.500 Besucher erwartete. Aber Demonstranten verteidigten das Verbot und begannen am Sonntagmorgen, sich an verschiedenen Orten in der Stadt zu versammeln.

Die Berliner Polizei hat mehr als 2.000 Beamte in der Stadt eingesetzt. Als die Menge am Nachmittag zunahm, wurden Beamte, die versuchten, Demonstranten abzulenken oder größere Gruppen zu stören, „schikaniert und angegriffen“, twitterte Berlin. “Sie haben versucht, die Polizeischnur zu durchbrechen und unsere Kollegen herauszuziehen”, sagte er und fügte hinzu, dass die Polizei Reizmittel und Schlagstöcke verwenden sollte.

Die Proteste unter anderem im Berliner Stadtteil Charlottenburg und im Tiergarten führten zu mehreren Festnahmen, teilte die Polizei mit. Als die Menge zum Brandenburger Tor ging, warnte die Polizei mit einem Lautsprecher, sie würden Wasserwerfer einsetzen, wenn die Demonstranten nicht zerstreut würden.

Deutschland hat im Mai viele seiner Coronavirus-Beschränkungen gelockert, einschließlich der Wiedereröffnung von Restaurants und Bars. Viele Aktivitäten, wie das Essen in Restaurants oder der Aufenthalt in einem Hotel, erfordern jedoch den Nachweis, dass eine Person vollständig geimpft ist, sich von dem Virus erholt hat oder einen kürzlich erfolgten negativen Coronavirus-Test nachweisen kann.

Die Querdenker-Bewegung, die zur größten und sichtbarsten Anti-Lockdown-Bewegung in Deutschland wurde, zog nach ihren Protesten in Berlin und anderswo im Land manchmal Tausende von Anhängern an. Sie hat eine vielfältige Mischung von Demonstranten zusammengebracht, darunter Menschen, die Impfungen ablehnen, Coronavirus-Leugner, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme.

Anfang des Jahres warnte der deutsche Inlandsgeheimdienst, dass die Bewegung radikaler werde und einige ihrer Unterstützer überwacht würden.

Die Proteste folgen anderen Großdemonstrationen gegen Coronavirus-Maßnahmen in Europa. In Frankreich haben an den letzten drei Wochenenden Tausende gegen die Impfforderungen protestiert, manchmal mit der Polizei zusammengestoßen, und am vergangenen Wochenende haben rund 80.000 Menschen in Städten in Italien protestiert.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

More from Wolfram Müller

Schnelles Internet wird bald teurer? Angst vor Preiserhöhungen bei VDSL

Ein Streit zwischen der Deutschen Telekom und ihren Konkurrenten brodelt offenbar seit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.