Mikhail Fridman verliert nach Sanktionen die Kontrolle über LetterOne

Mikhail Fridman und Petr Aven sind aus der Londoner Investmentgruppe LetterOne ausgetreten, nachdem die EU diese Woche Sanktionen gegen russische Milliardäre verhängt hatte.

LetterOne, das vor fast einem Jahrzehnt nach dem Verkauf seiner Beteiligung an der Ölgruppe TNK-BP im Wert von 14 Milliarden US-Dollar an Rosneft gegründet wurde, hat sich zu einem bedeutenden Investor in den europäischen Energie-, Einzelhandels- und Telekommunikationssektor mit Verantwortung für mehr als 125.000 Mitarbeiter entwickelt.

Der Vorsitzende Lord Mervyn Davies, ein ehemaliger britischer Arbeitsminister, wird die Leitung der Gruppe übernehmen, während Fridman und Aven aus dem Vorstand ausscheiden.

Davies sagte der Financial Times, die Milliardäre hätten zugestimmt, sich nicht weiter an dem Geschäft zu beteiligen.

Fridman und Aven besitzen zusammen etwas weniger als 50 Prozent der Gruppe, was bedeutet, dass das Unternehmen die ihnen als Einzelpersonen auferlegten Sanktionen umgangen hat.

Ihre Interessen werden „eingefroren“, sagte Davies, ohne Rechte als Aktionäre oder Dividenden. Sie werden die Anteile nicht verkaufen können, während sie unter Sanktionen stehen, sagte er, während der Vorstand nicht verpflichtet ist, ihre Aktionärsrechte zurückzugeben, sobald die Sanktionen aufgehoben werden.

Den Mitarbeitern von LetterOne wurde gesagt, sie sollten nicht mit den beiden sprechen, die von seinen Gebäuden und jeglichem Zugang zu Dokumenten abgeschnitten waren.

In Großbritannien besitzt LetterOne den Gesundheitseinzelhändler Holland & Barrett und hat zugestimmt, ein regionales Breitbandnetz im Wert von 1 Milliarde US-Dollar zu finanzieren. In der EU besitzt er die spanische Supermarktkette Dia, eine Beteiligung am Telekommunikationskonzern Turkcell und eine große Minderheitsbeteiligung am deutschen Energiekonzern Wintershall Dea. Es besitzt auch Gesundheitsdienste in den USA.

Davies wird im Namen der anderen Investoren der Gruppe arbeiten, darunter Fridmans Partner German Khan und Alexei Kuzmichev, und wird darauf abzielen, drei neue nicht geschäftsführende Direktoren in den Vorstand zu holen, um sicherzustellen, dass er „langfristig“ weitergeführt werden kann. unabhängiger Investor“.

„Wir haben eine Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Gläubigern“, sagte er und fügte hinzu, dass Fridman und Aven „keinen Zugang zu irgendeinem Aspekt dieses Geschäfts haben könnten. Es ist richtig, zwei genehmigte Aktionäre zu trennen.“

Fridman, der auch ein 65-Millionen-Pfund-Haus im Londoner Stadtteil Highgate besitzt, sagte, es sei „das Richtige für das Unternehmen“.

Die EU verhängte am Montag Sanktionen gegen die beiden wegen ihrer angeblichen Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Beide bestreiten die Assoziation und sagten, sie würden rechtliche Schritte einleiten, um die Maßnahmen rückgängig zu machen.

Während LetterOne und seine verschiedenen Geschäftsbereiche nicht direkt von Sanktionen betroffen sind, stellte der Schritt der EU ein Reputationsrisiko für die Gruppe dar, insbesondere da sie versucht, weitere Transaktionen in Großbritannien und der EU durchzuführen. Davies sagte, der Schritt würde dazu beitragen, die Unterstützung für das Geschäft durch Banken und andere Interessengruppen aufrechtzuerhalten.

Fridman sagte der Financial Times Ende letzten Jahres, dass die Gruppe eine große Kriegskasse für neue Deals habe, mit besonderem Interesse an erneuerbaren Energien und Telekommunikation. Im Jahr 2020 hatte es ein Nettovermögen von 22,3 Milliarden US-Dollar, mit Barmitteln von über 4 Milliarden US-Dollar.

In Russland besitzen Fridman und seine Partner den landesweit größten privaten Kreditgeber Alfa-Bank und die Supermarktkette X5, obwohl sie nicht Teil des LetterOne-Imperiums sind.

Die Milliardäre sagten am Dienstag, sie seien „zutiefst enttäuscht, dass sie erwähnt wurden. . . und ist zutiefst schockiert über die nachweislich falschen Anschuldigungen. . . vorgeben, die Grundlage zu rechtfertigen, auf der sie sanktioniert wurden.

Das Ehepaar sagte, sie würden die „unzuverlässige und unbegründete Grundlage für die Verhängung dieser Sanktionen – energisch und mit allen verfügbaren Mitteln – für ungerechtfertigte und unnötige Schäden an der Lebensgrundlage und dem Wohlergehen ihrer vielen Mitarbeiter, Kunden, Partner und Interessengruppen bestreiten.“ und die Unternehmen, die sie und ihre Partner in den letzten 25 Jahren aufgebaut haben“.

Written By
More from Lukas Sauber
Wie spät wird es auf Netflix sein?
Arbeite es ist ein neuer Teenie-Film über einen Tanzwettbewerb, der an diesem...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.