Nach dem Bildungsmord in Paris: Ermittlungen gegen Minderjährige haben begonnen

Nach dem brutalen Mord an einem Lehrer in Paris untersuchte die Staatsanwaltschaft sieben Verdächtige. Zwei von ihnen sind erst 14 und 15 Jahre alt. An diesem Abend ehrte Präsident Macron während eines Gedenkgottesdienstes die Toten als “Helden”.

Fünf Tage nach dem Attentat auf einen Lehrer in der Nähe von Paris untersuchte das Gericht sieben Verdächtige, unter anderem wegen angeblicher Unterstützung und Unterstützung des Verbrechens. Unter ihnen sind zwei Studenten. Sie identifizierten den Lehrer als Täter, sagte der Staatsanwalt gegen Terroristen. Präsident Emmanuel Macron ehrt den ermordeten Mann als “Helden” bei einem nationalen Gedenkgottesdienst.

“Der Geschichtslehrer Samuel Paty wurde von ‘Feiglingen’ getötet, weil er die Republik verkörperte”, sagte Macron während der Zeremonie an der Sorbonne-Universität in Paris. Paty wurde getötet, “weil Islamisten uns unsere Zukunft wegnehmen wollen und sie wissen, dass sie es mit stillen Helden wie ihm niemals bekommen werden.”

Frankreich wird weiterhin “für die Freiheit kämpfen” – und Paty ist jetzt “das Gesicht der Republik”, sagte der Präsident. Er fügte hinzu: “Wir werden die Freiheit verteidigen, die Sie so gut gelernt haben, und wir werden den Säkularismus fortsetzen, und wir werden Karikaturen und Cartoons nicht aufgeben.”

Paty zeigte die Mohammed-Cartoons im Unterricht, wenn es um das Thema Meinungsfreiheit geht. Die Fotos wurden von der satirischen Zeitung ‘Charlie Hebdo’ veröffentlicht, deren Redakteure 2015 einen Angriff mit zwölf Toten durchführten.

Opferzeremonie

400 Gäste nahmen an der Zeremonie für Paty in der traditionellen Sorbonne teil, darunter etwa hundert Studenten aus der Hauptstadt und zahlreiche Politiker. Während der Veranstaltung verlieh Macron dem Lehrer posthum den Orden der Ehrenlegion, die höchste Auszeichnung im französischen Staat. Der Sarg mit Patys Leiche wurde im Hof ​​der Universität ausgelegt. Außerhalb der Universität sahen Hunderte von Menschen die Veranstaltung auf einer großen Leinwand.

Paty wurde am Freitag von einem 18-jährigen Mann auf der Straße in der Nähe seiner Schule im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine getötet und enthauptet. Der Angreifer tschetschenischer Herkunft veröffentlichte ein Foto seiner Gräueltaten im Internet, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Seitdem haben die Sicherheitsbehörden in Dutzenden von Operationen gegen Personen und Verbände vorgegangen, die angeblich dem islamischen Spektrum angehören oder dazu gehören.

Beschuldigt wegen “Mitschuld”

Den Ermittlungsbeamten zufolge gehörten die beiden beschuldigten Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren zu einer Gruppe von Studenten, die dem Täter zwischen 300 und 350 Euro anboten, um den Lehrer für ihn zu identifizieren. Die beiden Teenager werden wegen “Mitschuld” an dem Mord angeklagt, wurden jedoch vorerst freigelassen.

Der Vater eines Schulmädchens und eines islamischen Aktivisten wird ebenfalls der “Mitschuld” an dem Mord beschuldigt. Sie haben die Stimmung gegen Paty im Internet erhöht. Der Vater tauschte am Tag des Angriffs auch Nachrichten mit dem Täter über den WhatsApp-Onlinedienst aus. Der Lehrer wurde in den Online-Netzwerken als “Ziel” dargestellt, sagte der Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard.

Die anderen drei Verdächtigen sind Freunde des Täters. Einer zufolge begleitete er ihn, als er die Mordwaffe kaufte. Es wird gesagt, dass ein anderer den Täter zum Tatort gefahren hat. Der dritte wird jedoch wegen geringfügiger Verstöße angeklagt. Im Gegensatz zu den beiden Minderjährigen blieben die fünf erwachsenen Angeklagten nach Einleitung der Voruntersuchung hinter Gittern.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Die Bank pumpt 100 Mrd. GBP in die britische Wirtschaft, um die Erholung zu unterstützen

Bildrechte PA Media Die Bank of England wird zusätzliche 100 Mrd. GBP...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.