Nach dem Brand in Moria: “Das neue Lager ist ein Muss”

Die Flüchtlinge aus Moria sollen in einem Zeltlager in der Nähe von Kara Tepe auf Lesbos untergebracht sein. Aber viele lehnen ab und wollen auf das Festland. Die Regierung in Athen macht jedoch deutlich, dass der Schritt “keine freiwillige Sache ist”.

Von Isabel Gotovac, ARD-Studio Istanbul

Es sollte das neue provisorische Zuhause auf der griechischen Insel Lesbos sein: ein provisorisches Lager, nur wenige Kilometer vom niedergebrannten Flüchtlingslager Moria entfernt, auf dem Gelände des ehemaligen Schießstandes Kara Tepe. Ungefähr 12.000 Migranten, die alles im Feuer verloren hatten, sollten hierher gehen.

Aber nicht jeder will Widerstand. Es kursieren Gerüchte, dass das provisorische Lager zu einer Art Gefängnis werden könnte, das niemand verlassen kann. “Alle Menschen wollen nicht im neuen Lager sein. Sie wollen hier sitzen, es ist besser als im neuen Lager. Alle Menschen wollen Freiheit, sie wollen nach Europa und nicht hier bleiben”, sagte der junge Afghane Abdul Qadir.

“Das Camp ist obligatorisch”

Trotzdem sind die ersten 500 Migranten bereits in das neue Lager gezogen. Lass die anderen folgen. Zumindest wenn der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis seinen Willen hat. Er hat alle obdachlos gewordenen Migranten aufgefordert, sofort in das neue Lager zu ziehen. Der Integrationsminister hat eine gewisse Hebelwirkung, um schnell voranzukommen.

“Asylanträge werden nur für diejenigen bearbeitet, die sich im neuen Lager befinden. Das neue Lager ist keine freiwillige Angelegenheit, es ist obligatorisch”, stellte der Minister heute in einem Radiointerview klar. Jeder, der das Land betrat, musste das Gesetz respektieren.

“Und egal welchen Druck sie ausüben, wir werden es nicht tolerieren”, sagte Mitarakis. Das neue Zeltlager bietet jetzt Platz für mehr als 5.000 Einwanderer. Und es muss erweitert werden, bis alle 12.000 Obdachlosen untergebracht sind.

Premierminister sieht Migranten für schuldig

Weniger als eine Woche nach dem verheerenden Brand in Moria ist die Situation noch unklar und die Versorgung der Migranten ist schleppend. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warnte am Wochenende vor “wachsenden Spannungen zwischen Anwohnern, Asylbewerbern und der Polizei”.

Es ist noch nicht klar, wer für das Feuer in Moria verantwortlich ist. Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis sagt, er kenne die Schuldigen: “Es besteht kein Zweifel, dass Moria von einigen hyperaktiven Flüchtlingen und Migranten verbrannt wurde.” Sie wollten die Regierung erpressen, um ihre Forderungen nach einem sofortigen Umzug von der Insel durchzusetzen.

Wieder protestieren

Noch heute gingen mehrere Migranten wieder auf die Straße. Sie baten darum, auf das Festland gebracht zu werden. Auf Bildern des griechischen Staatsfernsehens konnte man sehen, wie die Demonstranten, hauptsächlich aus Afghanistan, weiterhin “Azadi! Azadi!” Sagten. schrie – Freiheit – Freiheit.

“Wir wünschen uns, wir könnten an einen ruhigen Ort gehen”, sagte einer von ihnen. Sie hofften auf eine angemessene Unterbringung und Ausbildung. Ob dies alles für ihn im neuen Lager wahr wird, ist völlig offen. In Europa geht die Kontroverse darüber weiter, wie viele Flüchtlinge einzelne Staaten aufnehmen.

Der Deutschlandfunk berichtete zu diesem Thema am 13. September 2020 um.


Written By
More from Heine Thomas

John Lewis: Ehemalige Präsidenten würdigen die Ikone der Bürgerrechte

Bildrechte Reuters Bildbeschreibung Barack Obama gehört zu den US-Politikern, die John Lewis...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.