Nach dem Sieg in Pennsylvania: Joe Biden gewinnt die US-Präsidentschaftswahlen

Der Demokrat Biden gewann die US-Präsidentschaftswahlen. Nach Angaben mehrerer amerikanischer Fernsehsender konnte er Trump auch im Bundesstaat Pennsylvania besiegen und damit die erforderliche Mehrheit im Wahltreffen erreichen.

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden gewann die Wahl nach Prognosen von CNN, NBC, FOX und der Nachrichtenagentur AP. Die amerikanischen Medien haben den ehemaligen Vizepräsidenten zum Gewinner des Duells mit dem aktuellen Donald Trump erklärt. Kurz darauf kündigte Trump an, dass er Bidens Sieg nicht anerkennen werde.

Der Bundesstaat Pennsylvania mit seinen 20 Wählern war entscheidend für Bidens Sieg. Voraussagen zufolge konnte sich Biden gegen Trump durchsetzen und hat derzeit 273 Wähler. Er erhielt daher in der Wahlsitzung die erforderliche Mehrheit. Er wird der 46. Präsident in der amerikanischen Geschichte.

1/17

Joe Biden – seine politische Karriere in der Fotografie

Joe Biden wurde am 20. November 1942 in Scranton, Pennsylvania, geboren. Der Anwalt begann seine Karriere als Politiker im Stadtrat von Wilmington (Delaware). Im Alter von 29 Jahren wurde Biden 1972 in den US-Senat gewählt, wo er Delaware bis 2009 vertrat. Bildquelle: Bild-Allianz / dpa

Biden will Präsident aller Amerikaner sein

In einer ersten Antwort auf Twitter sagte Biden, er sei geehrt worden. “Wir haben harte Arbeit vor uns”, schrieb er. “Aber ich verspreche Ihnen, dass ich Präsident für alle Amerikaner sein werde – ob Sie für mich gestimmt haben oder nicht.”

In einer separaten Erklärung sagte er, es sei Zeit, das Land zu vereinen und zu heilen. “Jetzt, wo die Kampagne vorbei ist, ist es Zeit, den Ärger und die harte Rhetorik hinter sich zu lassen und als Nation zusammenzukommen.” Er schreibt weiter: “Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Und wir können nichts tun, wenn wir es zusammen tun.”

Für Trump ist die Wahl noch nicht vorbei

Trump hat angekündigt, dass er den Sieg seines Herausforderers nicht anerkennen wird. “Die einfache Tatsache ist, dass diese Wahl noch lange nicht vorbei ist”, sagte der Amtsinhaber.

Trump hat bereits im Voraus angekündigt, dass er das Wahlergebnis mit legalen Mitteln anfechten und vor den Obersten Gerichtshof gehen will. Der Präsident spricht ohne Anzeichen eines massiven Wahlbetrugs, mit dem die Demokraten versuchen, seine Wahl zu “stehlen”. Die Erfolgsaussichten von Klagen seines Teams werden als gering angesehen. Trumps Amtszeit dauert bis zum 20. Januar.



Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.