Nach fünf Versuchen: Hacker errät Trumps Twitter-Passwort

“Niemand wurde gehackt”, sagte US-Präsident Trump vor einigen Tagen mit abenteuerlicher Begründung. Jetzt heißt es, er selbst sei besser ausgebildet worden – und nicht zum ersten Mal.

Als Hacker im Juli einen massiven Angriff auf Twitter starteten, waren viele prominente Accounts betroffen. Das von Barack Obama zum Beispiel, das von Bill Gates und auch das von Joe Biden. Der bekannteste Twitter-Nutzer der Welt ist dem Angriff entkommen: Donald Trumps Konto ist speziell durch Twitter gesichert, wie die New York Times damals berichtete. Jetzt behauptet ein niederländischer IT-Sicherheitsexperte, das Passwort des US-Präsidenten erhalten zu haben – nicht durch einen komplizierten Hack, sondern einfach durch Raten.

Er erwartete tatsächlich, nach dem vierten erfolglosen Anmeldeversuch blockiert zu werden oder zumindest weitere Informationen anzufordern. Victor Gevers erzählte der Zeitung “De Volkskrant”. Stattdessen könnte er es weiter versuchen – und mit “maga2020!” auch sofort erfolgreich. “Maga” steht für “Make America Great Again”, Trumps Slogan im letzten und auch im Wahlkampf. Nachdem er eingeloggt war, konnte er Trumps persönliche Nachrichten lesen, seine Profileinstellungen ändern und auch in seinem Namen twittern, schreibt ‘De Volkskrant’. Screenshots sollten es beweisen.

Anstatt seine eigenen Nachrichten an Trumps 87 Millionen Anhänger zu senden, versuchte er, sich und seine Umgebung auf die Sicherheitslücke aufmerksam zu machen, erklärt Gevers, der sich selbst als “ethischen Hacker” betrachtet. Weder das Weiße Haus, die US-Sicherheitsbehörden noch Twitter haben darauf reagiert. Erst am nächsten Tag konnte er nicht mehr auf das Konto zugreifen, da Twitter die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivierte. Der Kontoinhaber erhält einen zusätzlichen Code, den er beim Anmelden eingeben muss. Einige Tage später wurde Gevers vom amerikanischen Geheimdienst kontaktiert, der wegen des Trinkgeldes zurückgetreten war, schreibt “De Volkskrant”.

Twitter lehnt Repräsentation ab

Während vom Weißen Haus nichts über die angebliche Motorhaube gehört wurde, Twitter hat inzwischen die Präsentation der Zeitung abgelehnt. Das Netzwerk hatte keine Beweise, um die Behauptungen zu begründen, heißt es in einer Erklärung. Für hochrangige Konten im Zusammenhang mit den US-Wahlen wurden laut einem Sprecher umfassendere Maßnahmen zur Kontosicherheit ergriffen.

Tatsächlich hätte Twitter allen Grund, solche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen – insbesondere mit Präsident Trump, der vor wenigen Tagen die öffentliche Behauptung aufstellte, dass “niemand gehackt wird”. Seine Argumentation: Hacker brauchten einen IQ von 197 und mussten 15 Prozent des Passworts kennen. Das kurze Video machte schnell die Rundeweil Trump es besser wissen sollte. Im Jahr 2016 gelang es drei Niederländern, das Passwort ihres Twitter-Kontos zu erraten. Zu dieser Zeit war es “yourefired”, seine Lieblingsphrase in der amerikanischen Show “The Apprentice”. Einer der drei erfolgreichen Account Scraper war übrigens Victor Gevers.

Written By
More from Heine Thomas

Liverpool bringt die Titelfeier der Premier League mit dem Sieg über Aston Villa wieder in Schwung

Viele hatten vermutet, dass die Mannschaft von Jürgen Klopp beim 4: 0-Abriss...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.