Nächste Angst beim Radfahren: Alaphilippe bleibt unbemerkt in einem Motorrad stecken

Während der Flandern-Rundfahrt kollidierte Weltmeister Julian Alaphilippe mit einem Motorrad, kam aber mit gebrochenen Händen davon. Für sein Quick-Step-Team ist dies bereits der dritte schwere Unfall seit dem Neustart der Saison. Inzwischen hat John Degenkolb Grund, glücklich zu sein.

Julian Alaphilippe liegt schreiend vor dem Schmerz auf dem Asphalt und parkt neben ihm das Motorrad, auf dem Frankreichs Radsport-Superstar mit voller Geschwindigkeit abgestürzt ist: Der Fluch des schlechten Sturzes seit dem Neustart hat auch das Regentrikot auf der Flandern-Tour und den Triumph gefangen überschattet von Mathieu van der Poel – der Niederländer gewann die “Runde” 34 Jahre nach seinem Vater Adrie.

“Ich bin sprachlos. Ich wusste nicht, ob ich gewonnen habe. Normalerweise weiß ich es immer. Aber ich war so erschöpft”, sagte der 25-jährige van der Poel (Alpecin-Fenix), der nach 243 versuchte zu gewinnen. , 3 km zwischen Antwerpen und Oudenaarde gegen seinen großen belgischen Rivalen Wout Van Aert (Jumbo-Visma) triumphiert: “Ich wusste, dass ich den Sprint meines Lebens machen musste.”

Der Zusammenbruch von Weltmeister Alaphilippe war jedoch lebensbedrohlich. Der 28-Jährige lief mit van der Poel und Van Aert vom Feld weg, als er etwa 35 Kilometer vom Endpunkt in Oudenaarde entfernt die Hand über das Radio nahm und zur Seite blickte. In diesem Moment bremst das Motorrad vor ihm und Alaphilippe trifft es unbemerkt.

Frakturen der rechten Hand von Alaphilippe

Nach beängstigenden Momenten konnte sich der Franzose wieder aufrecht setzen. Am Ende war Alaphilippe glücklich: Wie sein Team anderthalb Stunden nach Rennende ankündigte, ergaben Untersuchungen im Krankenhaus nur Brüche an Alaphilippes rechter Hand. Er wird am Montag operiert – seine Saison sollte sein. Für das Quick-Step-Team war es der dritte schwere Unfall seit Saisonbeginn Anfang August.

Während der Polenreise erlitt der Niederländer Fabio Jakobsen lebensbedrohliche Kopfverletzungen, während der Belgier Remco Evenepoel aus der Lombardei von einer Brücke fiel und ein gebrochenes Becken erlitt. Kleiner Trost für das belgische Quick-Step-Team: Beim Giro verteidigte der portugiesische Hochdrachen Joao Almeida das rosa Trikot auf dem schwierigen Ziel in Piancavallo und in der letzten Woche 15 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Kelderman (Sunweb). Der Gewinner des Tages war Tao Geoghegan Hart (Ineos) aus Großbritannien.

Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht an einem turbulenten Radwochenende in Flandern erzielte John Degenkolb, der nach einem großen Kampf sein bestes Ergebnis in einem der wichtigsten Klassiker seit mehr als drei Jahren erzielte. Der 31-jährige Thüringer vom Team Lotto-Soudal wurde Neunter und erreichte erstmals seit 2017 wieder die Top 10 eines Denkmals. Im Sprint der Verfolger reichte Degenkolbs Stärke nicht mehr aus, um ernsthaft um den dritten Platz zu kämpfen. Die besten Flandern-Ergebnisse des ehemaligen Paris-Roubaix-Siegers bleiben 2015 und 2017 auf dem siebten Platz.

Nach der Absage des für nächsten Sonntag geplanten Klassikers Paris-Roubaix war die Flandern-Rundfahrt das letzte Denkmal der Saison. Die “Runde” war ursprünglich für April geplant, musste aber wegen der Koronapandemie umgesiedelt werden.

Written By
More from Urs Kühn

“Ich wollte wirklich dazu gehören” – BZ Berlin

Karin Hendrich 26. August 2020 13:39 Uhr Aktualisiert am 15.01 Das Publikum...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.