Neue optische Sensoren zur Verdoppelung der Methanüberwachungskapazitäten für GHGSat im Weltraum Envirotech Online

GHGSat ist ein kanadisches Unternehmen, das sich auf die hochauflösende Überwachung von Treibhausgasen (THG) aus dem Weltraum spezialisiert hat. Sie haben kürzlich drei neue optische Sensoren vorgestellt, hergestellt von ABBan Bord einer SpaceX Falcon 9-Rakete, die von Cape Canaveral abflog, ins All und verdoppelte ihre Fähigkeit zur Überwachung von Methangasemissionen.

GHGSat bietet eine hyperspektrale Bildgebungstechnologie, die Methanemissionen von jedem Industriestandort auf der Erde genau erkennt und überwacht. Die Einführung der hochauflösenden Methansensoren von ABB hat die Fähigkeit von GHGSat, Kundenstandorte auf Methanemissionen zu erkennen, verdoppelt. Neben den drei Einheiten mit den Namen Luca, Penny und Diako werden derzeit fünf weitere Methanmesseinheiten bei ABB montiert.

Der Weltraum ist der einzige Ort, an dem Emissionen über internationale Grenzen hinweg frei überwacht und gemeldet werden können, um Maßnahmen zur Verringerung der Schadstoffbelastung zu erleichtern. Die Messung an jedem Standort mit demselben Sensor bedeutet, dass Emissionen genau und konsistent verglichen werden können. Messungen aus dem Weltraum bieten eine ideale Lösung für Standorte, an denen Bodensensoren wirtschaftlich nicht tragbar oder der Einsatz zu komplex ist.

Der Konstellationsvertrag zwischen GHGSat und ABB wurde im Oktober 2020 bekannt gegeben, die erste Lieferung erfolgte im folgenden Jahr. Die Einführung der zusätzlichen Geräte stärkt die Führung von GHGSat als Betreiber der weltweit größten In-Track-Konstellation zur Überwachung von Treibhausgasemissionen.

Die Internationale Energieagentur hat festgestellt, dass Methan für etwa 30 % des globalen Temperaturanstiegs seit der industriellen Revolution verantwortlich ist. Daher ist eine schnelle und nachhaltige Reduzierung der Methanemissionen entscheidend, um die globale Erwärmung kurzfristig zu reduzieren und die Luftqualität auf der ganzen Welt zu verbessern.

ABB ist seit über 20 Jahren an der kanadischen SCISAT-Mission sowie am japanischen GOSAT-Satellitenprogramm beteiligt. Die optischen Geräte von ABB, die bereits außerhalb der Erdatmosphäre betrieben werden, haben mehr als 100 Jahre erfolgreichen und zuverlässigen Betrieb hinter sich. Ihr SCISAT-Sensor überwacht langfristige Zusammensetzungsänderungen in der Erdatmosphäre, sammelt Daten von ansonsten undurchsichtigen atmosphärischen Änderungen und erkennt Schadstoffe bis zu Teilen pro Billion.

Wetterbehörden auf der ganzen Welt verlassen sich auf ABB-Sensortechnologie, darunter die US-amerikanische National Oceanographic and Atmospheric Administration (NOAA), die ABB-Sensoren auf ihren NPP- und JSS-Satelliten installiert hat, um die Genauigkeit und Geschwindigkeit ihrer Wettervorhersagefunktionen zu verbessern Helfen Sie so, Leben zu retten und Gemeinschaften zu schützen.

More from Wolfram Müller
Roboterkugel zur Erkundung der Tiefen von Mondhöhlen
Bildnachweis: Julius Maximilians University Was wie ein hängender Hamsterball aussehen mag, ist...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.