Neue Präsidentschaftswahlen: Bolivien sucht Zuflucht vor der Krise

Nach einem Jahr der Übergangsregierung und des politischen Chaos wählt Bolivien ein neues Staatsoberhaupt. Das Land ist politisch tief gespalten – und das Wahlergebnis könnte die Kluft vertiefen.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires

Bolivien hat seit fast einem Jahr keine demokratisch legitimierte Regierung mehr. Die Wahlen vor einem Jahr endeten im Chaos zwischen Betrugsvorwürfen und staatlicher Gefangennahme. Seitdem hat Jeanine Áñez, eine umstrittene rechtskonservative Interimspräsidentin, entschieden.

Wollen die Bolivianer den Sozialismus des 21. Jahrhunderts?

Aufgrund der Koronapandemie dauerte diese Übergangszeit viel länger als geplant – aber die Anhänger der MAS, insbesondere die “Bewegung für den Sozialismus” des ehemaligen Präsidenten. Evo Morales wollte eine weitere Verschiebung der Neuwahlen nicht akzeptieren.

“Unsere Bolivianer werden am 18. Oktober unsere Demokratie und unser Land wiedererlangen. Leider haben wir sie an Verräter aus dem Land verloren”, sagte Luis Arce, der Kandidat der MAS-Partei, der eindeutig vor allen Umfragen steht. Der Wirtschaftsprofessor ist der gewünschte Nachfolger von Morales, der Bolivien mit seinem “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” auf einem linkspopulistischen Sonderweg führte.

Sein größter Kandidat ist der liberale Konservative Carlos Mesa, der vor Morales Präsident war. Er ist überzeugt, dass die Bolivianer diesen Kurs nicht fortsetzen wollen: Mehr als 65 Prozent der Bolivianer wollten nicht, dass die MAS an die Macht kommt, sagt er.

Hochland gegen Tiefland, Arm gegen Reich

Nach den Wahlen im Oktober 2019 entdeckten Beobachter der Organisation Amerikanischer Staaten Hinweise auf Wahlbetrug. Es kam zu schweren Unruhen, und Morales berief Neuwahlen ein und verließ das Land.

Kürzlich wurde er vom Militär und der Polizei aufgefordert, sich zurückzuziehen, weshalb Morales und seine Anhänger immer noch von einer „Welle“, einem Staatsstreich, sprechen. Die politischen Gegner der MAS argumentieren dagegen, dass Morales im vergangenen Jahr nicht für ein Amt gemäß der Verfassung kandidieren durfte, zuzüglich des versuchten Wahlbetrugs. Die Atmosphäre ist angespannt. Während des Wahlkampfs beleidigten sich die Gegner abwechselnd als “Fallstricke” oder “Betrüger und Terroristen”.

Das Andenhochland gegen das Amazonas-Tiefland, Indigene gegen Weiße, Arme gegen Reiche, Alte gegen Neue Eliten – die MAS hat ihre Hochburgen im Hochland, auf dem Land, mit den Indigenen. In den Städten hingegen liegt Mesa vorn, im konservativen Tiefland der rechte Politiker Luis Camacho.

Weitere Proteste möglich

Die Wahl ist auch schwierig, weil Bolivien von der Pandemie schwer getroffen wurde und das Gesundheitssystem inzwischen zusammengebrochen ist. Inzwischen sind die Zahlen zurückgegangen. Es gibt wieder freie Betten in den Krankenhäusern. In Bolivien ist die Abstimmung jedoch obligatorisch und es gibt keine Briefwahl. Die neu besetzte Wahlbehörde will eine Kontamination durch Abstandsregeln, Maskenanforderungen und Desinfektion der Oberflächen verhindern.

Arce braucht nicht unbedingt die Hälfte der Stimmen, um den ersten Wahlgang zu gewinnen. Laut bolivianischem Stimmrecht wären 40 Prozent ausreichend, aber nur, wenn der Zweitplatzierte mehr als zehn Prozentpunkte zurückliegt. Den Umfragen zufolge ist es wahrscheinlicher, dass die Entscheidung nur in einer Stichwahl zwischen Arce und Mesa getroffen wird. Dann konnte Mesa die Stimmen der umstrittenen MAS-Gegner vereinen.

Angesichts der Polarisierung in Bolivien ist nicht sicher, ob der Verlierer bei den Wahlen die Niederlage akzeptieren wird – Proteste und Unruhen könnten erneut ausbrechen. Und anders als in der Vergangenheit wird es dem Präsidenten schwer fallen, eine Mehrheit im Parlament zu finden. Trends aus dem Fast Score sollten am Montagmorgen nach deutscher Zeit verfügbar sein.



Written By
More from Heine Thomas

Jack Leslie: Die Kampagne der schwarzen Fußballer-Statue erreicht das Ziel

Bildrechte Plymouth Argyle FC Bildbeschreibung Jack Leslie wurde 1925 für England ausgewählt,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.