Neurosymptome in der Korona sind viel häufiger als erwartet

US-Forscher bewerten die häufigsten neurologischen Symptome

Viele Covid-19-Patienten leiden auch an neurologischen Symptomen. Bisher war jedoch nicht klar, wie viele Menschen betroffen sind. Forscher an der Universität von Chicago liefern nun eine Reihe von Zahlen und eine Rangfolge dieser neurologischen Symptome.

Die Symptome reichen von Geruchsverlust bis zu schweren Hirnschäden

Die neurologischen Symptome der Covid 19-Krankheit können von Kopfschmerzen über Geruchsverlust bis hin zu schweren Hirnschäden reichen. Das Forschungsteam von Eric Liotta wollte herausfinden, wie häufig es ist und wen es betrifft. Zu diesem Zweck bewerteten die Forscher das Fortschreiten der Krankheit von insgesamt 509 Patienten aus zehn Kliniken in Chicago. Es gab 281 Männer und 228 Frauen im Alter zwischen 16 und 58 Jahren. Alle Patienten mussten im Frühjahr 2020 wegen Covid-19 behandelt werden. Insgesamt 134 Patienten wurden während der Behandlung mechanisch beatmet.

Neurosymptome treten zu Beginn der Krankheit auf

Den Daten zufolge litten 42,2 Prozent der Patienten zu Beginn der Krankheit an neurologischen Symptomen. Zum Zeitpunkt des Krankenhausaufenthaltes lag der Anteil der Betroffenen bereits bei 62,7 Prozent. Im Verlauf der Krankheit stieg dieser Prozentsatz erneut auf 82,3 Prozent. Insgesamt 419 der 509 Patienten hatten neurologische Symptome. Aber der Anteil könnte noch höher sein, schreiben die Forscher über die Ergebnisse, die in der Zeitschrift Annals of Clinical and Translation Neurology veröffentlicht wurden. Es kann sein, dass sich der Fokus der Ärzte auf die Behandlung älterer Covid-19-Patienten auf andere Gesundheitsprobleme konzentriert hat und daher keine milden neurologischen Symptome aufgezeichnet wurden.

Die neurologische Versorgung ist von zentraler Bedeutung

Den Informationen zufolge litt der größte Prozentsatz der Patienten (44,8 Prozent) an Muskelschmerzen, 37,7 Prozent hatten Kopfschmerzen und die Forscher sahen eine pathologische Erkrankung unter 31,8 Prozent. Schädigung des Gehirns, die technisch unter dem Begriff Enzephalopathie zusammengefasst ist. Die Forscher sahen diese Hirnschädigung insbesondere bei Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf. Schwindel tritt bei 29,7 Prozent auf, Geschmacksstörungen bei 15,9 Prozent und Geruch bei 11,4 Prozent. Darüber hinaus wurde regelmäßig über Müdigkeit berichtet. In 79,4 Prozent dauerte es die gesamte Krankheit, 42,9 Prozent der Patienten berichteten es besonders zu Beginn von Covid-19.

Es ist entscheidend, dass Covid 19-Patienten auch neurologisch behandelt werden. Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie eV, wird von der deutschen Schlaganfallhilfe zitiert. Berlit, der nicht an der Studie beteiligt war, aber an der Festlegung von Behandlungsrichtlinien für Patienten mit Sars-CoV-2-Infektion und neurologischen Symptomen beteiligt war, fügt hinzu: “Covid-19-Patienten mit neurologischen Symptomen sind Notfallpatienten; wenn Sie werden nicht rechtzeitig behandelt, es besteht die Gefahr schlechter Behandlungsergebnisse und langfristiger Konsequenzen. “

Video-Wiedergabeliste: Alles, was Sie jetzt über Coronavirus wissen müssen

More from Wolfram Müller

Klimaforscher warnen: Bald nur noch vier Gletscher in Deutschland – Inland News

Von den bisher fünf kleinen Gletschern in den deutschen Alpen werden aufgrund...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.