Niederländische Frauen im Straßenrennsport zu stark


Imola –

Tapferer Versuch, sich loszureißen, keine Belohnung: Lisa Brennauer und die deutschen Frauen sind bei der Weltmeisterschaft in Imola, Italien, mit leeren Händen davongekommen.

Obwohl der 32-jährige Brennauer es früh in einer Fluchtgruppe geschafft hat, hat es auf der kurvigen Strecke in Imola nicht gereicht. In einem wütenden Finale war Brennauer von der starken Konkurrenz distanziert, der deutsche Kapitän musste sich mit dem neunten Platz zufrieden geben. Die Bergspezialistin Liane Lippert hielt sich bis zur letzten Runde gut und belegte schließlich den fünften Platz.

Anna van der Breggen, die Weltmeisterin im Zeitfahren, gewann nach fünf Runden und 143 Kilometern eher den nächsten Weltmeistertitel. Dies ist das erste Weltcup-Doppel im Frauenradsport seit 1995. Van der Breggen aus den Niederlanden tritt die Nachfolge ihrer Teamkollegin Annemiek van Vleuten an, die diesmal mit einem gebrochenen Handgelenk antrat und zuerst Silber gewann. Bronze ging an die Italienerin Elisa Longo Borghini. “Ich habe es geschafft, damit durchzukommen und den Unterschied zu machen”, sagte Van der Breggen.

Brennauer betonte bereits vor dem Rennen die enorme Schwierigkeit der Strecke. “Es ist anders. Der Aufstieg erfolgt nacheinander schneller. Es ist die Summe der Anstiege, die das Rennen schwieriger macht “, sagte sie voraus. Und so geschah es: Bei den kurzen, scharfen Anstiegen rissen die Lücken weiter. Die Gruppe von zwölf Männern um Brennauer war etwa 45 Kilometer von der Ziellinie entfernt.

Dann begann das wütende Finale, in dem van der Breggen die Konkurrenz auf dem Aufstieg verließ und auf einem 40 Kilometer langen Solo zu ihrer nächsten Goldmedaille fuhr. Anders als zuvor waren einige Zuschauer auf den Tribünen der Rennstrecke erlaubt. Der Verband Deutscher Radfahrer (BDR) steht nun vor der ersten medaillenfreien Weltmeisterschaft seit der Wiedervereinigung.

Das Herrenrennen am Sonntag (10.00 Uhr / Eurosport 2 / ZDF) bleibt die letzte Chance für Gold, Silber und Bronze. Dort sind Maximilian Schachmann und Simon Geschke die vielversprechendsten deutschen Kandidaten als Doppelführer. ‘Der Rennkalender ist sehr streng geworden. Es ist eine Art Experiment, eine Woche nach einer solchen Tour durchführen zu müssen. Ich habe bereits auf der Strecke trainiert und werde sehen, wie es dieses Wochenende läuft “, kündigte Schachmann an. Die Männer müssen die Strecke in der Emilia Romagna neun Mal erobern.

© dpa-infocom, dpa: 200926-99-720960 / 5 (dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.