Nobelpreise: Warum Forscherinnen (fast) keine Chance haben

Vor der Ankündigung nächste Woche ist das Schreiben von Informationen über die Gewinner wie das Anschauen einer Kristallkugel. Nichts sickert jemals durch. Des Das Vergabeverfahren ist geheim und selbst die Vorhersagen von Experten sind kaum mehr als Spekulationen. Die Auswertung der Zitierzahlen wissenschaftlicher Artikel, mit denen das Medienunternehmen Thomson Reuters jahrelang Favoriten herausgefiltert hat, war größtenteils falsch. Nur eines ist sicher: Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen gewinnen, ist vernachlässigbar.

Der Nobelpreis für Wissenschaft, der vom schwedischen Dynamit-Erfinder Alfred Nobel gestiftet wurde, weist ein erschreckendes Ungleichgewicht in der Beziehung zwischen den Geschlechtern auf. Seit 1901 gab es nur zwölf Nobelpreisträgerinnen in der Medizin und fünf geehrte Chemikerinnen. In der Kategorie Physik waren nur drei der 212 Gewinner Frauen. Im Allgemeinen liegt die Frauenquote unter vier Prozent. Die Reuters-Prognose (jetzt von der Mediengruppe Clarivate zur Verfügung gestellt) gibt keine Hoffnung auf Gleichheit für dieses Jahr. In der Physik kommt die Bewertung wiederum nur Männern zugute, die auf ein Preisgeld von 950.000 Euro pro Kategorie hoffen können. Die Auswertung ergab, dass zwei Frauen nur in der Medizin gewinnen konnten.

Mut, Transparenz – und eine neue Kategorie

Das Problem ist in Stockholm bekannt. Dies spiegelt die Situation in der Wissenschaft vor 30 bis 50 Jahren wider, gab Lars Heikensten, Geschäftsführer der Nobelstiftung, offen zu. Zu dieser Zeit waren Frauen innerhalb des Universitätssystems benachteiligt. Daher werden nur alte weiße Männer geehrt, weil einige von ihnen vor Jahrzehnten hervorragende Ergebnisse erzielt haben. Der Amerikaner John Goodenough war 97 Jahre alt, als er letztes Jahr den Nobelpreis für Chemie erhielt.

Der Nobelpreis muss dringend mit frischen Zellen behandelt und die Nominierungs- und Auswahlbestimmungen neu organisiert werden. Weil sich die wissenschaftliche Arbeitsweise in den letzten Jahrzehnten erheblich verändert hat. Forscher sind keine Einzelpersonen mehr, die sich in ihren Labors selbst brillante Ideen einfallen lassen. Sie arbeiten oft zusammen an globalen Projekten, insbesondere in der Physik. Hunderte und Tausende von ihnen experimentieren mit Teilchenbeschleunigern, messen Gravitationswellen in Observatorien oder kartieren Schwarze Löcher auf der ganzen Welt mit Radioteleskopen. Die Erfolge solcher Kooperationen wurden bisher nur unzureichend anerkannt. Der Nobelpreis geht an maximal drei Personen. Wissenschaftliche Forschungsinstitute oder -institutionen schließen, wie es beim Friedensnobelpreis üblich ist, die Nobelregeln aus.

Eine notwendige Reform des Nobelpreises erforderte den Mut, ein neues und transparenteres Auswahlverfahren einzuleiten. Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm hat jahrzehntelang zunächst ein Expertengremium eingesetzt. Die bisherigen Gewinner, die noch am Leben sind, und andere Wissenschaftler werden gebeten, Vorschläge einzureichen, bevor die Gewinner ermittelt werden. Es passiert alles hinter verschlossenen Türen. Die Dateien werden erst nach 50 Jahren veröffentlicht. Analysen von Wissenschaftshistorikern hat gezeigt, dass Männernetzwerke in der Vergangenheit einen großen Einfluss auf die Auftragsvergabe hatten. Die deutsche Kernphysikerin Lise Meitner zum Beispiel wurde Dutzende Male nominiert, ist aber jedes Mal mit leeren Händen davongekommen. Es gibt Gerüchte, dass sie sich mit einem Komiteemitglied gestritten hat. Andere hervorragende Wissenschaftlerinnen wurden nicht einmal nominiert.

Und es wird höchste Zeit für eine neue Kategorie. Entwicklungen, zum Beispiel auf dem Gebiet der Genetik, wie die genetische Schere CRISPR-Cas9, ein langfristiger Favorit für die Auszeichnung oder Forschung über alte menschliche Genome, liegt oft zwischen Chemie und Medizin. Warum gibt es schon lange einen Nobelpreis für Biologie? Die ersten beiden Preisträger könnten sogar zwei Frauen sein: Die Amerikanerin Jennifer Doudna und die Französin Emmanuelle Charpentier gelten als Entdecker von Crispr-Cas9.

Hartlik

Mit freundlichen Grüßen Jörg Römer

(Feedback und Vorschläge?)

Zusammenfassung

Was diese Woche auf der wissenschaftlichen Agenda stand:

  • Chromstahl, wie er heute beispielsweise für Werkzeuge verwendet wird, ist eine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Zumindest haben Forscher lange darüber nachgedacht. Ähnliche Metalle werden jedoch seit gut 1000 Jahren in Persien hergestellt Archäologen jetzt.

  • Schwarze Löcher und dunkle Materie sind wahrscheinlich die mysteriösesten Objekte im Universum. Vielleicht haben sie mehr miteinander machen, als erwartet.

  • Die Tiere leiden besonders unter den Bränden im Pantanal, einem einzigartigen und artenreichen Feuchtgebiet in Brasilien. Berichte sind schockierend Jaguare, die ihre Beine bis auf die Knochen verbrannten, als sie vor dem Feuer flohen.

  • Die Zahl der neuen Koronainfektionen nimmt rapide zu. Forscher befürchten bald weitere Todesfälle. Und diskutieren wie Leben gerettet Kann sein.

  • Die Karibik ist für viele Menschen ein Traumurlaubsziel. Aber wie wurden die Inseln einst gegründet? Antiquar will es herausfinden. Die Tatsache, dass der Permafrostboden in Sibirien zunehmend auftaut, ist ein Segen für Paläontologen. Weil der Boden oft prähistorische Tiere freisetzte, die fast perfekt erhalten waren. Erkenntnisse von bis zu 5000 Jahre alte Pinguinkadaver zeigt, dass dies in Zukunft auch in der Antarktis häufiger vorkommen kann. Das sind doch keine guten Nachrichten.

Quiz*

  1. Was ist ein Nilometer?

  2. Was steckt hinter dem Wetterphänomen, auch als roter Gnom bekannt?

  3. Warum sammelt das National Eagle Repository in den USA tote Adler?

* Die Antworten finden Sie unten im Newsletter.

Foto der Woche

Der Virusschnüffler aus Adelaide, Australien, ist Teil eines internationalen Forschungsprojekts: Der englische Springer Spaniel Floki muss zusammen mit anderen Spezifikationen geschult werden, um Personen zu erkennen, die mit dem Geruch des Coronavirus infiziert sind. Bisher waren die Experimente anscheinend erfolgreich: Den Hunden gelang es sogar, Covid 19-Patienten zu identifizieren, bevor sie Symptome der Krankheit zeigten.

Fußnote

95.2 Der Prozentsatz ist die Wahrscheinlichkeit, dass der 77-jährige demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden die vierjährige Amtszeit überlebt, wenn er die Wahl am 3. November gewinnt. Dies berechneten amerikanische Soziologen und Ärzte in einer Studie, die in der Zeitschrift “Journal on Active Aging” veröffentlicht wurde. Biden liegt knapp vor dem aktuellen Trump (74), der laut den Forschern eine Überlebenschance von 90,3 Prozent hat. Die Forscher stützten ihre Vorhersage auf veröffentlichte Gesundheitsdaten sowohl von Politikern als auch von ihren Eltern.

SPIEGEL + Empfehlungen aus der Wissenschaft

* Quizantworten
1. Die alten Ägypter verwendeten Nilometer, um den Wasserstand des Flusses zu messen. Dies ermöglichte es ihnen, Vorhersagen über die Flut des Nils zu treffen. Einfache Nilometer bestehen aus Schuppen auf Steinmarkierungen. Es gab aber auch kompliziertere Systeme – zum Beispiel Treppen, die zum Flussufer führten.
2. Dies sind Blitze, die in großen Höhen aufgrund schwerer Gewitter auftreten. Sie rennen nicht zu Boden, sondern reichen in die Luft – bis zum oberen Rand der Atmosphäre. Oft haben diese Entladungen einen rötlichen Schimmer.
3. Das Werk in der Nähe von Denver bietet hauptsächlich Weißkopfseeadler und Steinadler an, die für Indianer tot aufgefunden wurden. Sie benutzen die Federn für religiöse und kulturelle Zwecke.

More from Wolfram Müller

Epos: Unwirklicher Motor kommt in den elektrischen Hummer

Bild: Episch Wie von Epic angekündigt, hat das Unternehmen die Unreal Engine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.