Henry Mask über Wendepunkt und Einheit

Der Boxer Henry Maske war einer der ersten Athleten aus der ehemaligen DDR, der auch im Westen Fanherzen gewinnen konnte.

Ohne die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 wäre Henry Maske heute wahrscheinlich einer der vielen Boxtrainer im DDR-Sportverein und hätte ein kleines Haus oder eine schicke Wohnung in einem Fertighaus irgendwo in Frankfurt an der Oder, Lada von Wartburg ry. Aber so wie es ist, ist der Olympiasieger von 1988 ein Star geworden, der als Athlet wie kein anderer für ein Wiedersehen steht. Ob Ost oder West – die Maske war überall beliebt und gilt bis heute als deutsches Idol. Als “Sir Henry” machte er das Boxen in den 1990er Jahren sozial akzeptabel, indem er im und außerhalb des Rings auftrat. In den erfolgreichsten Jahren war der gebürtige Treuenbrietzen zu 97 Prozent in Deutschland bekannt.






Die deutsche Einheit war ein Muss

Der mittlerweile 56-Jährige kann sich im Gespräch mit der Volksstimme an den heißen Wendepunkt vor 30 Jahren erinnern. Am 3. Oktober wurde nur das offiziell gemacht, was für selbstverständlich gehalten wurde. Und wenn jemand heute darüber philosophiert, welche Fehler gemacht wurden, was besser oder gar nicht hätte gemacht werden sollen, hat er die Realität dieser Zeit ausgelassen. Sie sind von der Zeit und der Situation getrieben. Weil niemand akzeptieren würde, dass wir nicht das machen, was wir daraus gemacht haben. Es ist daher nicht gut, danach Urteile zu fällen und Menschen zu verurteilen. Du machst es dir zu einfach. Es ist auch respektlos “, blickt er zurück.






Mit dem Willkommensgeld für McDonald’s

Als die Mauer fiel, saß er mit seinem damaligen Trainer Manfred Wolke irgendwo in Potsdam in einer Cafeteria und sprach in einem Forum über seinen letzten Wettkampf. Kurz darauf wurde er Weltmeister unter den Amateuren in Moskau. Maske: „Aber während einer Pause wurde es im Flur immer unruhiger und in der Küche nebenan wurde ferngesehen. Was jetzt in Berlin geschah, wurde natürlich schnell korrigiert, so dass es keine zweite Hälfte unserer Veranstaltung gab. Einige Tage später war er mit seiner Frau im Zug von Frankfurt / Oder nach Berlin.

Bilder






Maske: “In der Friedrichstraße sind wir nach Westen gegangen und haben das 100-D-Mark-Willkommensgeld in Ku’damm abgeholt.” Mask selbst kann kaum glauben, wofür er zuerst bezahlt hat und lacht. „Wir haben es zu McDonald’s gebracht und waren fasziniert, wie reibungslos alles dort verlief. Es lief alles wie am Schnürchen. Aber zu diesem Zeitpunkt hätte ich nicht einmal gedacht, dass ich 20 Jahre später Franchisenehmer bei McDonald’s werden könnte. ‘





Schneller Knockout beim Profidebüt

Zu Hause in Frankfurt / Oder hat sich wie überall im Osten viel verändert. Und irgendwann bat sich der Boxer, nach 163 Siegen in 181 Kämpfen als Amateur in den Profibereich zu wechseln. Im Frühjahr 1990 unterzeichnete er einen Vertrag mit Sauerland. Und am 9. Mai tritt er zum ersten Mal in den Beruf ein. Der Kampf war kurz. Mask besiegte den Amerikaner Antonio Arvizu in der Qualifikationsrunde in der Londoner Wembley Arena, dem Beginn einer großartigen Karriere. Aber Mask blieb bescheiden.






Im Fitnessstudio bröckelt der Putz von den Wänden

„Unser Fitnessstudio in Frankfurt war damals eigentlich ziemlich lächerlich. Eine kleine Hütte. Der Ring war eher wie eine Hutschachtel. Es gab auch zwei Sandsäcke, eine Videoecke und eine Kraftausrüstung. Unsere Sparringspartner hatten wahrscheinlich Angst, als sie zu uns kamen. Wenn Sie sich bewegen, ist der Putz sogar von den Wänden gefallen. Aber es hat dich auch großartig gemacht. So sollte es sein, wenn Sie in der Bronx leben. Es war ein bisschen eine Rocky-Nummer. Und wenn Sie etwas erreichen wollen, muss es auch weh tun “, schaut er zurück.






Fast 18 Millionen hatten ein Duell mit Rocchigiani

Im März 1993 gewann er die IBF-Krone im Halbschwergewicht durch einen einstimmigen Punktsieg gegen den Amerikaner Charles Williams. Als er 1995 gegen Graciano Rocchigiani verteidigte, sahen bis zu 17,6 Millionen auf Fernsehgeräten. Aber noch etwas anderes ist in Masks Erinnerungen sehr präsent. Maske: „Das erste Duell war einer meiner wenigen ganz besonderen Kämpfe. Und danach waren mir zwei Dinge sehr wichtig. Erstens, dass ich außerhalb der Schmerzschwelle kämpfen kann. Weil ich in den letzten Runden völlig erschöpft war. Und zweitens habe ich mich über die 12.000 Zuschauer in der Dortmunder Westfalenhalle gefreut. Einige haben diesen Kampf zu einem Duell zwischen Ost und West gemacht. Aber in der Halle haben viele Leute mich angefeuert und mich angefeuert. Aber sie konnten nicht alle Menschen aus dem Osten sein. Wir waren mitten im Westen. Dann dachte ich, was ist hier los? Und sagte mir, dass es nur eines geben kann: Sie sind angekommen. ‘






1993 der deutsche Gesamtsportler des Jahres

Neben Masken schafften es auch Heike Drechsler (Weitsprung), Kati Witt (Eiskunstlauf), Jens Weißflog (Skispringen), Olaf Ludwig (Radfahren), Birgit Fischer (Kanufahren) und Fußballspieler wie Matthias Sammer, Ulf Kirsten oder Andreas Thom im Sport. Aber die Maske ist oben. 1993 war er der erste ehemalige DDR-Athlet, der im wiedervereinigten Deutschland als Sportler des Jahres ausgezeichnet wurde. Und nach dem Patriotischen Verdienstorden der DDR für seinen olympischen Sieg 1988 wurde 2001 das Bundesverdienstkreuz hinzugefügt.






2012 wurde er auch in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen. Mask durfte auch den großen Max Schmeling persönlich kennenlernen und 2010 in der Filmbiographie der deutschen Boxlegende mitspielen.






Herz für Kinder aus sozial benachteiligten Familien

Wenn Mask über die Trendwende spricht, ist ihm natürlich bewusst, dass dies nicht nur eine Erfolgsgeschichte für ehemalige DDR-Bürger war. „Ich bin sehr dankbar für das, was ich erlebt habe und was ich alle kennenlernen konnte. Aber natürlich weiß ich auch, dass nicht jeder die Möglichkeit hatte, ein Wende-Gewinner zu werden. Man muss alles ganz anders betrachten “, sagt Maske nicht nur, sondern engagiert sich seit 21 Jahren mit seiner Stiftung„ Ein Ort für Kinder “auch für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Unter anderem sorgte er dafür, dass Kinder aus benachteiligten Familien in der Nähe von Brandenburg am idyllischen Beetzsee zehn Jahre lang im Sommer und Herbst unbeschwerte Ferien verbringen konnten. Maske: “Es ist sehr wichtig für mich, etwas zurückgeben zu können, das mir gewährt wurde.”






Sammeln Sie als Army Athlet 1.500 DDR-Punkte

Wenn Sie über die Wende sprechen, kommen Sie unweigerlich zu den großen Demonstrationen. Maske: „Wie friedlich alles dort war, sollten wir alle stolz darauf sein. Wenn es darum geht, die Einheit zu schätzen, vermisse ich sie immer. „Und obwohl er eine hippe Persönlichkeit war, musste Mask auch einen Ossi-Witz hören. “Ich habe auch darüber gelacht. Denn seien wir ganz ehrlich – das stimmt teilweise. Und für jeden Witz finden Sie immer eine Testperson, für die der Witz perfekt gilt “, sagt Maske mit einem Lächeln.






Flucht in den Westen war nie ein Problem

Das Verlassen der DDR und der Aufenthalt im Westen sind ihm damals nie in den Sinn gekommen. Maske: „Bis zum Fall der Mauer war es für mich nie ein Problem. Natürlich weiß ich nicht, was später passiert wäre. Mask hat sich auch in der DDR-Ära sehr gut geschlagen. „Da ich im Armeesportverein war, hätte ich ungefähr 500 Punkte mehr verdienen sollen als die Boxer der anderen Vereine in der DDR. Ich habe ungefähr 1.500 Punkte pro Monat. Und es war auch ein Vorteil, dass ich als junger Mann meinen gesamten Militärdienst damit geleistet habe “, sagt Maske, der Ende 2019 seine McDonald’s-Filialen verkaufte und seitdem eine Privatperson ist. Nach dem Motto: Genieße das Leben und lass andere an deinem Glück teilhaben.






Written By
More from Urs Kühn

Fast 2: 2: Baumgartner gleicht für die WAC 2: 2 «kleinezeitung.at aus

Die WAC spielen gegen Rapid in der Lavanttal Arena. Das Match war...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.