Ökonomen halten Erste Hilfe für Lock-In für unzureichend

F.Führende Ökonomen halten die Erste Hilfe für Gastronomen und andere vom geplanten teilweisen Ausschluss betroffene Sektoren im November auf lange Sicht für unzureichend. “Die Entschädigung für Umsatzverluste ist sicherlich effektiv”, sagte der Direktor des arbeitgeberorientierten Instituts für die deutsche Wirtschaft (IW), Michael Hüther, von der “Rheinischen Post” am Freitag. “Ob 75 Prozent ausreichen, ist jedoch umso fragwürdiger, je länger der Ausschluss dauert.” Immerhin sind die Gewinnmargen in verbraucherbezogenen Branchen niedrig. “In dieser Hinsicht könnte es trotz der Hilfe zu massiven Todesfällen im Unternehmen kommen”, sagte der IW-Direktor. Darüber hinaus haben Einzelhändler keine Aussicht auf Hilfe, obwohl ihre Geschäfte auch leiden würden, wenn Cafés und Restaurants in der Innenstadt schließen müssten.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, gab eine ähnliche Erklärung ab. “Die Hilfe wird das langfristige Problem der Hotel-, Einzelhandels- und Reisebranche in dieser Pandemie nicht lösen können”, sagte er. Menschen ändern ihr Konsumverhalten, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. “Dies ist einer der Gründe, warum wir in den kommenden Monaten wahrscheinlich zahlreiche Insolvenzen von Unternehmen sehen werden, nicht nur in den jetzt direkt betroffenen Sektoren”, sagte der DIW-Präsident.

Die SPD bringt Steuererhöhungen ins Spiel

Der Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) haben am Donnerstag im November neue Beihilfen im Wert von zehn Milliarden Euro für die betroffenen Industrien angeboten.

Angesichts der steigenden Koronakosten fordern die SPD-Politiker, dass sich Hochverdiener stärker beteiligen. “Die Menschen, die die Krise gut überstanden haben, müssen dem Staat helfen, nach der Krise wieder auf die Beine zu kommen”, sagte der Sprecher der Finanzpolitik der SPD-Fraktion im Bundestag, Lothar Binding, gegenüber der Zeitung. Bild “sagte Freitag. “Es sollte selbstverständlich sein.”

DIW-Chef Fratzscher glaubt auch, dass Steuererhöhungen eine Option sind, um die Staatskasse aufzufüllen. “Der starke Anstieg der Staatsverschuldung muss nach der Pandemie behoben werden”, sagte der Ökonom der Zeitung. Der beste Weg ist ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Dazu müssen die Politiker den Strukturwandel jedoch viel stärker als bisher in Richtung Klimaschutz, Digitalisierung und Globalisierung vorantreiben. “Wenn das nicht funktioniert, sind langfristige Steuererhöhungen erforderlich”, sagte Fratzscher.

Written By
More from Heine Thomas

Coronavirus: Indoor-Fitnessstudios und Pools in England beginnen wieder zu öffnen

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt MedienunterschriftMike Bushell von der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.