HSV: In Hamburg ist es verdächtig ruhig – Sport

Stille kann ein gutes Zeichen sein, auch wenn alles um dich herum etwas ruhig ist. Was würde in normalen Zeiten in der Hansestadt passieren, die auch eine kosmopolitische Stadt sein will? Und manchmal wurden ähnliche Anforderungen an den örtlichen Fußballverein gestellt. An dieser pandemischen Traurigkeit ist nichts Gutes, aber wenn das Gute vermutlich immer irgendwo zu finden ist, vielleicht hier: In normalen Zeiten, in denen der Fußball auch den Puls der Stadt bestimmt, sind auch um den Hamburger SV trügerische Schwingungen zu hören.

Wie oft ist das passiert? Beruhigende Euphorie, die von einigen Herren für ihre persönliche Position in den gewichtigen HSV-Komitees missbraucht wurde. Die Pläne verbreiteten dann einige Gerüchte in den lokalen Medien und veranlassten einen prominenten Milliardär, sich der Debatte anzuschließen. Die Stadt beginnt zu diskutieren, das Team bröckelt. Nachrichten wie heute, die in dieser Formulierung wahrscheinlich zu Irritationen führen, sind nicht mehr hilfreich: “Clublegende überraschend positiv”, las eine Hamburger Zeitung im Februar. Gemeint war Felix Magath, und er prophezeite: “HSV steigt trotz Derby-Bankrott!” Bekanntlich lief es anders.

Simon Terodde, der zum Teil noch vom 1. FC Köln bezahlt wird, erzielt die Tore

Am Freitag wird der HSV erneut die Stadtmeisterschaft gegen den FC St. Pauli wagt es; Ein Duell, bei dem es immer um die Umwelt ging: Ein traditioneller Ex-Riese empfängt den rebellischen Kiez Club zum letzten Mal vor 1.000 Zuschauern. Der HSV sieht sich als Duell mit erheblichen Ungleichgewichten, das in dieser Saison nicht widerlegt wurde: Das Hamburger Team hatte einen fehlerfreien Saisonstart und einen internen Rekord mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Und sind die klaren Führer in der zweiten Liga. Dennoch hat in letzter Zeit keine Clublegende eine Beförderungsdebatte eingeleitet, und die Herren im Rat haben dies auch nicht getan, und Klaus-Michael Kühne, Milliardär, Patron und Hauptkritiker, ist seit langem unbekannt. Ein kleiner Hinweis auf neue Genügsamkeit, nichts weiter. Trotzdem: Rund um den HSV ist es schon lange ungewöhnlich ruhig.

Jonas Boldt setzte “Ruhe und Kontinuität” als sein vorrangiges Ziel, als er vor anderthalb Jahren seinen Job als Sportdirektor beim Hamburger SV antrat, wie so viele vor ihm. Dies war bemerkenswert, weil Boldt während seiner früheren Arbeit als Teamplaner bei Bayer Leverkusen eine gewisse Tendenz hatte, ungeduldig zu sein.

Boldt (38) ist nach wie vor einer der selbstbewusstesten Akteure der Branche – und sieht ihn nicht nur bei der Aufgabe, nicht nur wegen seiner Körperlänge von rund zwei Metern. Vor dem Stadtderby sagte Boldt telefonisch, der HSV wolle sich nicht mehr “vom reinen Ergebnis leiten lassen”. Und: “Wir werden nicht länger nur von der Hand in den Mund leben.”

Was unterscheidet HSV-Trainer Daniel Thjoner?

Es sollte jedoch nicht mehr viel übrig bleiben: Hamburg wird seit Jahren über seine eigenen Kapazitäten hinaus betrieben. Im Sommer fällt auch der Hauptsponsor aus, und der gereizte Gönner Kühne will die Aufrechterhaltung des Stadionnamens nicht mehr mit vier Millionen Euro pro Jahr subventionieren. Das Teambudget wurde erheblich von geschätzten 30 auf 23 Millionen reduziert. Übrigens sind die Konkurrenten der Stadt nicht in einem viel besseren Zustand: St. Pauli war der erste Proficlub, der einen KfW-Staatskredit erhielt.

Beim HSV bestand die Aufgabe im Sommer darin, die Stücke zu sammeln, die die groteske überschwängliche Beförderung hinterlassen hatte. Trainer Dieter Hecking fiel aus, obwohl Boldt mit ihm weitermachen wollte. Zur Überraschung einiger Beobachter wurde ein relativ unbekannter Nachfolger vorgestellt, Daniel Thjonen, ehemals VfL Osnabrück. Ein Trainer, der perfekt mit dem „angepassten Weg“ des HSV harmoniert, sagt Boldt. Das Debüt von Thiounes im Pflichtspiel ging mit einer 1: 4-Pokal-Katastrophe in Dresden völlig schief, aber seitdem hat der HSV lange nicht mehr so ​​gut gespielt: ordentlich in der Abwehr, launisch und in der Offensive recht attraktiv. Unter Hecking wirkte das Hamburger Spiel meist routinemäßig, aber auch steril, vor allem gegen Ende ohne Inspiration. Und wenn es darauf ankommt, naiv und launisch.

Thjoner (46) ändert jedoch sein Fußballkonto, wenn er dies für notwendig hält. Nach einem 3: 0-Sieg gegen Erzgebirge Aue machte eine kleine Geschichte die Runde: Im Volksparkstadion wurde dann ein Auer-Appell ausgesprochen, sein Gegner fragte wiederholt nach dem System, verwirrt von der Vielfalt des Fußballs in Hamburg .

Beweise dafür können nicht vor Gericht vorgelegt werden, aber es ist klar, dass es vor der Saison auch darum geht, “alte Hierarchien” aufzubrechen, wie Boldt es ausdrückte. Mittelfeldspieler Aaron Hunt (34) wurde von Thjonen als Kapitän entlassen, was offenbar eine befreiende Wirkung auf den Spieler hat. Der neue Kapitän, Außenverteidiger Tim Leibold, scheint sich jedoch mit der zusätzlichen Verantwortung wohl zu fühlen. Der kreative Mann Sonny Kittel durchbohrt erneut die gegnerischen Reihen, die Eingänge passen so weit ins Bild: Moritz Heyer stabilisiert wie Trainer Thjoner van Osnabrück die Abwehr oder das defensive Mittelfeld. Und Stürmer Simon Terodde, der bei Keenings ausgeliehen ist, hat bereits sechs Tore erzielt. Die Tatsache, dass der Verein der ersten Liga angeblich immer noch einen großen Teil seines Gehalts zahlt, ist eine fast ironische Voraussetzung für die Erzählung des neuen, puritanischen HSV.

Es klingt alles zu schön, um wahr zu sein, wie in Hamburg, bevor die Stille von unglücklichen Debatten weggeblasen wird. Auf jeden Fall will Sportdirektor Boldt seinen Vertrag verlängern, der im nächsten Sommer ausläuft, offenbar zögert der Rat noch. Ein ziemliches Thema in Hamburg, aber wie groß wäre es in normalen Zeiten gewesen?

Written By
More from Heine Thomas

Donald Trump und elender Corona Manager? Melania überrascht die ganze Nation – Sohn zweifelhafter Erscheinung – Nachrichten

Auf dem Republikanischen Kongress kämpften Familienmitglieder für die Wiederwahl des derzeitigen US-Präsidenten....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.