Ölbetrug: Ehemaliger VW-Chef Winterkorn vor Gericht

Ehemaliger Chef von VW Martin Winterkorn muss auch wegen Marktmanipulationsgebühren vor Gericht gehen. Dies wurde von der zuständigen Kammer des Landgerichts angekündigt Braunschweig am Donnerstag mit. Dies bedeutet, dass es nicht nur in parallelen Betrugsverfahren zu einem Strafverfahren gegen den ehemaligen Manager kommen wird, sondern auch, weil angeblich die Investoren zu spät im Ölskandal informiert wurden.

Das Gericht stellte fest, dass Winterkorn “den Kapitalmarkt absichtlich nicht rechtzeitig informieren sollte, trotz der Kenntnis der Installation eines inakzeptablen Verlustgeräts (…) und des erheblichen finanziellen Risikos, das seit dem Frühjahr 2015 aufgetreten ist (. ..). ” Die Anklage der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde in der Hauptverhandlung unverändert angenommen.

Hat VW Investoren getäuscht?

Die Staatsanwaltschaft hatte auch den derzeitigen Leiter des Volkswagen Konzerns Herbert stirbt sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch, der der Marktmanipulation beschuldigt wird. In ihrem Fall wurde das Verfahren jedoch gegen eine Geldzahlung von jeweils 4,5 Mio. EUR eingestellt. Zum Zeitpunkt der Aufdeckung des Abgasskandals war Pötsch CFO des Fahrzeugherstellers.

Nachdem die Manipulation von Millionen von Dieselmotoren im September 2015 öffentlich wurde, fiel der Kurs der VW-Aktie vorübergehend. Investoren werden getäuscht und fordern in einer Zivilklage Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Der Anwalt von Winterkorn, Felix Dörr, hatte Vorwürfe, sein Mandat sei schon früh für die bevorstehende Ausweitung der Ölkrise bekannt gewesen, zunächst “entschieden” abgelehnt: “Prof. Dr. Winterkorn hatte keine frühzeitige Kenntnis von der beabsichtigten Verwendung von a “Stoppen Sie das US-amerikanische Dieselmotor-Steuerprogramm -Par”, sagte der Anwalt. “Wichtige Informationen, die es ihm ermöglichen würden, die bekannten Probleme mit US-Dieselmotoren genau zu klassifizieren, erreichten ihn zu diesem Zeitpunkt nicht.” Die Staatsanwaltschaft und das Landgericht sahen das anders.

Winterkorn muss zusammen mit vier anderen VW-Führungskräften, von denen einige zuvor waren, wegen Betrugs im Zusammenhang mit Werbung und Banden zum Braunschweiger Dock. Anfangs war die Staatsanwaltschaft wegen schweren Betrugs “allein”. Das Amtsgericht ist jedoch der Auffassung, dass “Käufer von vom Volkswagen Konzern bezeichneten Fahrzeugen in Bezug auf ihre Eigenschaften, insbesondere die Verwendung einer sogenannten Trennvorrichtung in der Motorsteuerungssoftware, weitgehend irregeführt wurden”.

Ikone: Spiegel

Written By
More from Heine Thomas

Amerikas Wirtschaft hatte gerade das schlechteste Quartal aller Zeiten

Während der Pandemie im Frühjahr dieses Jahres kam das Geschäft zum Erliegen,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.