Olympische Spiele in Tokio: Weißrussische Sprinterin sagt, sie wäre bestraft worden, wenn sie nach Hause zurückkehren würde Weltnachrichten

Die weißrussische Olympia-Sprinterin, die sich weigerte, ein Flugzeug von den Spielen nach Hause zu nehmen, sagte, die Beamten ihres Landes hätten “klar gemacht”, dass sie bestraft werde, wenn sie zurückkehre.

Krystina Tsimanouskaya, 24, beschuldigte ihre Nationalmannschaftsfunktionäre, versucht zu haben, sie zum Fliegen nach Minsk zu zwingen, nachdem sie den Trainerstab in den sozialen Medien kritisiert hatte.

Nach einer Nacht in einem Flughafenhotel Sie hat einen humanitäres Visum von Pole und plant, diese Woche nach Warschau zu fliegen und in Europa Zuflucht zu suchen.

Die belarussische Athletin Kryssina Tsimanouskaya sagt, sie sei gegen ihren Willen zum Flughafen Tokio gebracht worden
Bild:
Tsimanouskaya sagte, sie sei gegen ihren Willen zum Flughafen Tokio gebracht worden

“Sie machten klar, dass ich bei meiner Rückkehr nach Hause definitiv bestraft werde”, sagte sie. “Es gab auch dünne getarnte Andeutungen, dass mehr auf mich warten würde.”

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press sagte Tsimanouskaya außerdem, sie glaube, dass sie aus der Nationalmannschaft geworfen werde, und forderte eine Untersuchung darüber, wer den Befehl zum Rückzug gegeben habe. Olympische Spiele in Tokio.

Kryssina Tsimanouskaya aus Weißrussland reagiert nach der Teilnahme an Heat 6 der 100-m-Frauen bei den Olympischen Spielen in Tokio
Bild:
Die belarussische Athletin Krystsina Tsimanouskaya hofft, ihre Karriere fortsetzen zu können

Wer ist Kryssina Tsimanouskaya?

Krystsina Tsimanouskaya ist eine belarussische Sprinterin, die zuvor zwei Medaillen (eine Gold, eine Silber) im 100-m- und 200-m-Sprint gewonnen hat, obwohl dies ihre ersten Sommerspiele sind.

Die 24-Jährige nahm zuvor an neun internationalen Wettbewerben teil, wurde 2017 Zweite im 100-Meter-Lauf bei der U23-Europameisterschaft in Polen. Sie gewann Gold für ihre 200-Meter-Leistung bei der Sommeruniversiade 2019 in Neapel, Italien.

Sie wurde Vierte im 100-m-Lauf der Frauen am 30. Juli und würde am Montag, 2. August, am 200-m-Rennen teilnehmen.

“Im Moment möchte ich sicher in Europa ankommen … Leute treffen, die mir geholfen haben … und entscheiden, was ich als nächstes mache”, sagte sie.

Sie fügte hinzu: “Ich würde meine sportliche Karriere sehr gerne fortsetzen, denn ich bin erst 24 Jahre alt und hatte Pläne für zwei weitere Olympiade. Im Moment ist meine Sicherheit mein einziges Ding.”

Das Nationale Olympische Komitee von Weißrussland wird vom autoritären Präsidenten des Landes geleitet Alexander Lukaschenko und sein Sohn Viktor.

Auch der Ehemann von Tsimanouskaya, Arseniy Zdanewich, verließ Weißrussland in die Ukraine.

Svetlana Tikhanovskaya trifft Boris Johnson in der Downing Street
Bild:
Die weißrussische Oppositionsführerin Svetlana Tikhanovskaya traf sich am Dienstag mit Boris Johnson in der Downing Street

Die belarussische Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya traf am Dienstagmorgen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson zusammen, als der Druck des Minsker Regimes nach der Behandlung des Olympiasprinters zunahm.

Der Premierminister sagte zu Frau Tsikhanouskaya: “Wir sind sehr auf Ihrer Seite, wir unterstützen viel von dem, was Sie tun. Wir setzen uns für die Menschenrechte und die Zivilgesellschaft in Weißrussland ein.”

Frau Tsikhanouskaya sagte: “Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass eines der mächtigsten Länder der Welt Weißrussland unterstützt.”

Johnson antwortete: “Wir unterstützen Sie nachdrücklich, unterstützen Weißrussland, das belarussische Volk am stärksten, und ich glaube, wir waren einer der ersten, der nach der Entführung von Roman Protasevich, der die Flucht umleitete, Sanktionen verhängte.”

Der belarussische Oppositionsführer dankte dem Premierminister für seine Unterstützung und bezeichnete das Treffen als “warm”.

Ein Sprecher der Downing Street sagte, Johnson „verurteile die schweren Menschenrechtsverletzungen durch Lukaschenkos Regime und die Verfolgung von Demokraten, darunter Svetlana Tikhanovskaya und ihr Ehemann“.

“Der Premierminister skizzierte die Schritte des Vereinigten Königreichs, um das Regime zur Rechenschaft zu ziehen, einschließlich der Sanktionen gegen Lukaschenko selbst”, fügten sie hinzu.

„Er unterstreicht das Engagement des Vereinigten Königreichs für das belarussische Volk, insbesondere durch die Verdreifachung unserer finanziellen Unterstützung für die belarussische Zivilgesellschaft in diesem Jahr.

„Der Premierminister und Frau Tikhanovskaya waren sich einig, dass das britische und das weißrussische Volk grundlegende Werte wie den Glauben an Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit teilen.

“Der Premierminister hat gesagt, dass das Vereinigte Königreich unter der Bevölkerung von Belarus solidarisch ist und weiterhin Maßnahmen ergreifen wird, um sie zu unterstützen.”

Written By
More from Lukas Sauber

Kangana Tera Ni Berühmtheit Abeer Arora eröffnet seinen neuesten Track und dreht zum ersten Mal in Goa und mehr

Vor ein paar Tagen hat Abeer seinen neuesten romantischen Drive-Song Beja Beja...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.