Opfer kritisieren Tesla-Zuschuss aus dem DDR-Kommunistenfonds

Opfer des Kommunismus in Ostdeutschland kritisierten die Entscheidung, dem Elektroautohersteller Tesla einen Zuschuss von fast 10 Millionen US-Dollar aus einem Treuhandfonds zu gewähren, der die Überreste des Regimes verwaltet

BERLIN – Opfer des Kommunismus in Ostdeutschland haben am Donnerstag die Entscheidung kritisiert, dem Elektroautobauer Tesla einen Zuschuss von 8,1 Millionen Euro (fast 10 Millionen Dollar) von einem Treuhandfonds-Manager zu geben, was vom Vermögen des Regimes übrig bleibt.

UOKG, ein Verband, der Opfer des Kommunismus in der DDR vertritt, begrüßte den Bau der Fabrik, fragte jedoch, “warum die brandenburgische Landesregierung den drittreichsten Menschen der Welt hilft” mit Geldern, die von Einheiten des alten Regimes beschlagnahmt wurden.

Der Fraktionsvorsitzende Dieter Dombrowski sagte, das Geld hätte auch für den Bau von Schulen, Altersheimen, Kindertagesstätten oder Gedenkstätten für die Opfer der kommunistischen Diktatur verwendet werden können.

Er merkte an, dass am Freitag der 60.

Auch Katharina Slanina von der linken Oppositionspartei im Land Brandenburg kritisierte die Entscheidung.

„Es ist nicht fair, dass Multimilliardär Musk die Risiken und Nebenwirkungen seines Projekts der Öffentlichkeit auferlegt, aber alle Vorteile für sich behält“, sagte sie. Seine Partei ist faktisch Nachfolgerin der Sozialistischen Einheitspartei der DDR.

Tesla reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.