Ovaherero und Nama aus Namibia kündigen Ausschluss vom Abkommen mit Deutschland an | Nachrichten über den Völkermord

Windhoek, Namibia – Die Nachricht ließ Laidlaw Peringanda wütend und enttäuscht zurück.

“Wenn sich die Bundesregierung versöhnen will, muss sie uns unsere Würde zurückgeben”, sagte der 47-Jährige. “Aber das kann nicht passieren, solange sie uns ausschließen.”

Peringanda, der Vorsitzende der Namibian Genocide Association, bezog sich auf die Ankündigung Deutschlands von letzter Woche, die Massaker aus der Kolonialzeit an den Ovaherero- und Nama-Völkern im modernen Namibia als Völkermord anzuerkennen.

Historiker geben im Allgemeinen zu, dass zwischen 1904 und 1908 bis zu 65.000 der 80.000 Ovaherero und mindestens 10.000 der 20.000 Nama von deutschen Siedlern getötet wurden, nachdem Mitglieder der Gruppen gegen die Kolonialherrschaft im damaligen deutschen Südwesten rebellierten Afrika.

Nach jahrelangen Verhandlungen mit der namibischen Regierung hat Deutschland am Freitag über einen Zeitraum von 30 Jahren 1,3 Milliarden US-Dollar an Finanzhilfe zugesagt, wobei Mittel für Entwicklungsprojekte vorgesehen waren, darunter ländliche Infrastruktur sowie Energie- und Wasserversorgung.

Bundesaußenminister Heiko Maas sagte, sein Land entschuldige sich bei Namibia und den Nachkommen der Opfer, während die namibische Regierung Deutschlands Akzeptanz der Gräueltaten als Völkermord als wichtigen Schritt im Prozess der Versöhnung und Wiedergutmachung begrüßt.

Nachkommen betroffener Gemeinschaften lehnten jedoch den Text einer „gemeinsamen Erklärung“ ab, in der das Wort „Wiedergutmachung“ weggelassen wurde, und sagten, dass eine echte Versöhnung ohne ihre Einbeziehung in die Verhandlungen nicht erreicht werden könne.

“Wir sind auch besorgt, dass uns die von der deutschen Regierung vorgeschlagenen sozialen Projekte wirklich zugute kommen”, sagte Peringanda, selbst ein Nachkomme, gegenüber Al Jazeera. “Wenn sie uns nicht in die Verhandlungen einbeziehen, wie sollen sie uns dann plötzlich in diese Projekte einbeziehen?” Fragte er und wies auf das ständige Leid seiner Gemeinde hin.

„Wir haben unser angestammtes Land verloren. Viele von uns in unserer Gemeinde leben heute in Armut. Einige von uns leben in Hütten und müssen eine Woche lang ohne Essen auskommen. Viele von uns haben ein generationsübergreifendes Trauma geerbt. “”

“Sie sehen uns nicht”

Die Ovaherero Genocide Foundation, die Ovaherero Traditional Authority und die Nama Traditional Leaders Association haben ein Petition, und forderte, dass die Nachkommen der Opfergemeinschaften direkt entschädigt werden.

„Wir fordern, dass Deutschland seine Verantwortung für den Völkermord auch völkerrechtlich wahrnimmt“, heißt es in der Petition und weist das „Aussöhnungsabkommen“ als „PR-Coup Deutschlands und Verrat der namibischen Regierung“ ab.

Der Rat der Häuptlinge, ein Gremium, das die Ovaherero- und Nama-Völker vertritt, forderte ebenfalls eine Neuverhandlung des Abkommens mit dem Schwerpunkt auf einer Erhöhung der von Deutschland angebotenen finanziellen Mittel.

Sima Luipert, eine Nama-Aktivistin und Nachkomme eines Überlebenden des Genozids, ist der Ansicht, dass “Respektlosigkeit das Nama-Volk weiterhin entmenschlicht”.

Für sie verstärkte der Ausschluss betroffener Gemeinschaften die kolonialen Tropen, Ovaherero und Nama nicht als gleichberechtigt zu betrachten.

„Die Bundesregierung zielt auf die Menschen, an denen sie Völkermord begangen hat, weil sie uns nicht sehen können“, sagte der 52-Jährige.

„Weil sie uns nicht sehen können, wollen sie nicht mit uns reden. Welche Versöhnung erwarten Sie also, wenn Sie diese Menschen nicht als Menschen sehen, die das Recht haben, für sich selbst zu sprechen?

“Ein Sprungbrett”

Die Erklärung soll Ende des Monats von Maas in der namibischen Hauptstadt Windhoek bei einem Besuch unterzeichnet werden, bevor sie von den Parlamenten beider Länder ratifiziert wird.

Es wird erwartet, dass sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einer Rede vor dem namibischen Parlament offiziell entschuldigt, aber einige Mitglieder der Herero- und Nama-Gemeinden haben angekündigt, an der Veranstaltung teilzunehmen, wenn das Versöhnungsabkommen nicht überarbeitet wird.

Ottmar von Holtz, ein deutscher Politiker, der selbst in Namibia geboren wurde, sagte, er glaube, die Vereinbarung zwischen den beiden Regierungen sei ein “erster Schritt in einem langen Versöhnungsprozess”.

„Während Deutschland den Völkermord anerkennt und endlich als solch ein großes Sprungbrett bezeichnet, kann eine wahre Versöhnung nur erreicht werden, wenn Kritik am Volk der Ovaherero und Nama ernst genommen wird“, sagte der Grünen-Politiker.

Trotzdem wertete von Holtz den Deal dennoch als “historischen Schritt zur Aufarbeitung Deutschlands mit seiner kolonialen Vergangenheit”.

Ähnlich sieht es der Historiker Jürgen Zimmerer: „Dies ist ein grundlegender Schritt für ganz Europa, das strukturrassistische System des Kolonialismus dauerhaft in die offizielle Erinnerungskultur Deutschlands und Europas einzuschreiben.“

Aber es könnte ein “irreparabler Reputationsverlust” sein, wenn Proteste stattfinden und die Abgeordneten Ovaherero und Nama während Steinmeiers Entschuldigungsrede den Raum verlassen.

Henning Melber, Senior Research Associate am Nordic Africa Institute in Uppsala, der in jungen Jahren mit seinen Eltern nach Namibia einwanderte, stellte fest, dass die Zusage von 1,3 Milliarden Dollar für Entwicklungsprojekte „ungefähr so ​​viel ist, wie Deutschland in den letzten 30 Jahren ausgegeben hat. über die Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia “.

Er sagte: “Obwohl diese Entwicklungszusammenarbeit fortgesetzt wird und der Ausgleichsfonds hinzugefügt wird, relativiert sie in der Tat eine ‘Geste der Dankbarkeit’, die eher eine Anspielung als ein Zeichen echter Reue bedeutet.”

Written By
More from Heine Thomas

Laut einer neuen Studie löst der Ausbruch des Coronavirus bei Menschen ein Syndrom des gebrochenen Herzens aus

Repräsentatives BildPixabay Das neuartige Coronavirus, das aus Wuhan stammt, richtet in allen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.