Pakistan fordert Deutschland auf, “in Afghanistan involviert zu bleiben”, um humanitäre und wirtschaftliche Krisen zu verhindern

ISLAMA-BAD: Pakistan hat am Dienstag Deutschland und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, sich in Afghanistan zu engagieren, um eine humanitäre Krise und einen wirtschaftlichen Zusammenbruch des vom Konflikt betroffenen Landes zu verhindern.

„Dies ist ein wichtiger Moment in der Geschichte Afghanistans. Die internationale Gemeinschaft muss eingebunden bleiben“, sagte Außenminister Shah Mahmood Qureshi bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas hier im Außenministerium.

Die Presse verfolgt die Gespräche auf Delegationsebene, die von den beiden Außenministern geführt werden und sich auf bilaterale und regionale Angelegenheiten sowie die Lage in Afghanistan konzentrieren. Qureshi sagte, Deutschland müsse “seinen Einfluss geltend machen, um die internationale Gemeinschaft zu einem weiteren Engagement” in Afghanistan zu bewegen.

Er sagte, die Abwanderung von Flüchtlingen aus Afghanistan sei in der aktuellen Situation nicht zu vermeiden und benötige daher weltweite Unterstützung. Er sagte, Pakistan habe seit dem 10. August bisher mehr als 10.000 Menschen aus Afghanistan evakuiert.

Zur Regierungsbildung in Afghanistan, sagte er den Taliban-Aussagen zufolge, soll diese nach Abschluss des Abzugs der US-Truppen bekannt gegeben werden. Auf die Frage nach soliden Beweisen für Indiens Finanzierung und Ausbildung für die militante Gruppe Islamischer Staat in der Provinz Khorasan (ISKP) sagte er, Pakistan habe die Welt ständig gewarnt, sich „vor der Beute des Friedens in Acht zu nehmen“. “Die internationale Gemeinschaft muss die Seite unterscheiden, entweder diejenigen, die den Frieden unterstützen, oder diejenigen, die sich aus Eigeninteresse dafür einsetzen, den Frieden in der Region zu zerstören”, sagte er.

Außenminister Heiko Maas sagte, Deutschland werde in den kommenden Tagen sehen, ob die Taliban ihre Verbindungen zur Welt halten. „Es bleibt abzuwarten, ob die [Afghan] Die Regierung wird eine inklusive Regierung sein, wie wir es gefordert haben “, sagte er.

Angesprochen auf die Terrorismusfinanzierung Indiens in Afghanistan, sagte er in einem breiteren Kontext, dass eine gemeinsame Strategie der Nachbarländer für die Fortsetzung der Entwicklungsprojekte in Afghanistan formuliert werden müsse. Deutschland und Pakistan arbeiten in bilateralen und regionalen Fragen eng zusammen, darunter auch in Afghanistan.

Die Bundesregierung sei dankbar für die Kooperation und den Erhalt von Informationen aus Pakistan, dem unmittelbaren Nachbarn Afghanistans. Maas dankt Pakistan für das erfolgreiche Management der Evakuierung von deutschen Staatsangehörigen und einheimischem Personal und deren sicheren Lufttransport aus Afghanistan.


More from Wolfram Müller

SNP-Chef Andreas Schneider-Neureither († 56) ist überraschend verstorben

Trauer beim deutschen Softwareanbieter SNP: Der Gründer und Chef des Unternehmens ist...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.