BSM Deutschland nutzt Verhaltensforschung, um CO2-Emissionen zu reduzieren

Veröffentlicht 30. August 2021 09:25 von

Die Schifffahrtsverwaltung

Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) Deutschland ist eine strategische und innovative Pilotpartnerschaft eingegangen, die Verhaltensdatenwissenschaft nutzt, um den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emissionen der von ihm verwalteten Schiffe zu reduzieren.

Gemeinsam mit dem in London ansässigen Software-Startup Signol untersucht BSM, wie ein personalisiertes Leistungsfeedback an seine Kapitäne und Chefingenieure ihr Verhalten bei der Wahl der optimalen Geschwindigkeit für das Schiff positiv beeinflussen und letztendlich zu treibstoffeffizienteren Fahrten führen kann. Die Betriebsdatenanalyse von BSM pro Schiff wird mit den neuesten Verhaltenswissenschaften in einer speziellen App von Signol kombiniert, die persönliche Ziele und Feedback für jedes Besatzungsmitglied erstellt.

„Obwohl die Schifffahrt weltweit die effizienteste Art ist, mit den niedrigsten CO2-Emissionen zu transportieren, sehen wir bei BSM das Verbesserungspotenzial in diesem Bereich noch immer groß“, sagt Nick Topham, Geschäftsführer von BSM Deutschland. “Indem wir unserer Crew die unmittelbaren Auswirkungen ihres Handelns näherbringen, hoffen wir, dass wir sie dazu bringen können, messbare Kraftstoff- und CO2-Einsparungen zu erzielen.”

An dem am 25. August gestarteten Pilotprojekt nehmen mehr als 60 Kapitäne und Chefingenieure auf 28 Schiffen teil. Über einen Zeitraum von sechs Monaten erhält jedes teilnehmende Besatzungsmitglied über die Signol-App individuelle Zielvorgaben, die auf Basis der jüngsten Leistung der Besatzung berechnet werden. Über die App und E-Mail erhalten die teilnehmenden Segler wöchentlich Updates zu persönlichen Meilensteinen und Erfolgen. Über die App können sie ihre Fahrten und ihre Fortschritte hinsichtlich der Kraftstoffeffizienz digital überprüfen und ihr persönliches Feedback abgeben, um die Lösung zu verbessern.

Der Einsatz der Signol-App an Bord von BSM-gemanagten Schiffen soll nicht nur die Geschäftsentscheidungen bezüglich des Treibstoffverbrauchs verbessern, sondern auch die Moral und das Wohlbefinden der Seeleute an Bord durch kontinuierliche Kommunikation und persönliche Interaktion stärken. „Unsere Studien haben gezeigt, dass allein eine Änderung des Verhaltens des Masters zu einem um mehr als fünf Prozent niedrigeren Kraftstoffverbrauch und einer viel höheren Arbeitszufriedenheit führen kann, indem den Mitarbeitern ein Gefühl der Befähigung vermittelt wird“, sagte Dan White, CEO und Mitbegründer von Signol.

„Das Erreichen der CO2-Neutralität erfordert strukturelle und schrittweise Veränderungen und kann nur erreicht werden, wenn die Unternehmen einstimmig handeln“, fügte Nick Topham hinzu. “Daher geht BSM weltweit strategische Partnerschaften ein, um innovative Lösungen zu entwickeln und zu implementieren, die die Umweltauswirkungen unserer verwalteten Flotte überwachen und mindern.”

Die hierin in dieser Pressemitteilung beschriebenen Produkte und Dienstleistungen werden von The Maritime Executive nicht unterstützt.

More from Wolfram Müller

Der neue US-Verteidigungsminister sagt, Deutschland sei als Gastgeber der US-Truppen Voice of America “hoch geschätzt”

Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin III. Sagte am Mittwoch, er schätze Deutschland als...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.