Peking 2022: GB gewinnt Skeleton- und Bob-Medaillen beim Test-Event

Wyatt (links) von GB sagte, der zweite Platz sei ein Vertrauensschub für die olympische Saison

Großbritannien hat bei den Olympischen Winterspielen in Peking Medaillen im Skeleton und Bob gewonnen.

Brad Hall und Greg Cackett gewannen Silber im Zweierbob, während Skeleton-Segler Marcus Wyatt auf der Olympiabahn, die während der Spiele im Februar genutzt wird, Zweiter wurde.

Alle internationalen Teams, die an den Olympischen Winterspielen teilnehmen werden, waren für ein dreiwöchiges Trainingslager in China, um die speziell gebaute neue Strecke in Yanqing zu testen.

“Das ist ein guter Saisonstart und ein fast perfekter Abschluss der drei Wochen hier in Peking”, sagte Wyatt, der vor einem Jahr in Lettland seine erste WM-Medaille holte.

Hall und Cackett fuhren mit einer kombinierten Zeit von 2 Minuten 0,87 Sekunden sieben Hundertstelsekunden hinter Deutschlands amtierendem Doppel-Olympiasieger und 11-fachen Weltmeister Francesco Friedrich.

Wyatt verhinderte eine deutsche Aufräumaktion im Herren-Skelett und fügte hinzu: “Ich bin mir sicher, dass es Punkte der Saison geben wird, die nicht so gut laufen wirklich wichtig ist, ist großartig für mein Selbstvertrauen.“

Großbritannien hat bei jedem der letzten fünf Spiele eine Skeleton-Medaille gewonnen, seit der Sport bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City wieder eingeführt wurde.

Im Bob hat Großbritannien zuletzt Erfolge im Vierer erzielt, aber seit Tony Nash und Robin Dixon vor 57 Jahren in Innsbruck Gold gewonnen, hat er im Doppel keine olympische Medaille gewonnen.

Mit dem ersten Weltcup-Turnier der Saison Mitte November im österreichischen Igls werden die Tests mit Rennen im Vierer- und Frauenbob am Dienstag fortgesetzt.

Rund um die BBC - SoundsRund um die BBC-Fußnote - Sounds

Written By
More from Urs Kühn
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.