Galileo Control Segment-Upgrade bereit für den nächsten Start

Galileo-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen, Deutschland. (Foto: ESA)

Neues von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA)

Der für den 1. Dezember geplante 11. Start von Galileo-Satelliten ist ein wichtiger Programmpunkt. Mit einem Upgrade des Galileo Control Segments (GCS) wird dies der erste Start sein, bei dem die ersten Schritte der Satelliten ins All vom Galileo Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen, Deutschland, aus überwacht werden.

Bisher wurden der Start und die frühe Betriebsphase (LEOP) von Galileo-Satelliten von einem externen Missionskontrollzentrum aus – entweder dem ESOC-Kontrollzentrum der ESA in Darmstadt, Deutschland, oder dem Standort der französischen Raumfahrtbehörde CNES in Toulouse, Frankreich – überwacht.

Das anspruchsvolle Upgrade des GCS auf Version 3.0 wurde von einem Industriekonsortium unter Führung von GMV in Spanien durchgeführt. Das Kontrollsegment umfasst die beiden Galileo-Kontrollzentren in Oberpfaffenhofen in Deutschland und Fucino in Italien sowie sechs Telemetrie-, Tracking- und Kontroll-(TT&C)-Bodenstationen zur Überwachung und Überwachung der 26 Galileo-Satelliten in der Orbitkontrolle.

Neben der Erhöhung der Gesamtzuverlässigkeit und Cybersicherheit ebnet das neue Upgrade den Weg für eine signifikante Erweiterung der Galileo-Konstellation und ermöglicht die Überwachung von bis zu 38 Satelliten.

In den letzten drei Jahren wurde eine komplette technologische Überarbeitung der GCS-Software und -Hardware durchgeführt, einschließlich der Übertragung von Softwaremodulen, die mehreren Millionen Codezeilen entsprechen, der Bereitstellung von Geräten an vielen Galileo-Standorten und der Implementierung eines “rigorosen” Testniveau durch alle Elemente, aus denen das System besteht.

Ab Mitte 2018 musste sich das Upgrade zur Hälfte seiner Lebensdauer der globalen COVID-19-Pandemie stellen, aber das Team wurde Ende Juli weiter abgeschlossen. Seit dem 4. August werden damit alle Satelliten der Konstellation nominell betrieben.

Das Projekt wurde von der ESA in ihrer Rolle als System Prime beaufsichtigt, die im Auftrag der Europäischen Kommission, des Eigentümers von Galileo, das Design, die Entwicklung, die Qualifizierung und den Einsatz zukünftiger Upgrades von Galileo verwaltet.

More from Wolfram Müller
Hamster und andere Nagetiere brauchen Platz und spielerische Reize, um zu gedeihen
Meerschweinchen und Hamster sind relativ klein, aber sie brauchen immer noch genug...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.