Peskow behauptet, es werde ein „Wirtschaftskrieg“ gegen Russland geführt

Chelsea FC-Besitzer Roman Abramovich nach dem Sieg seiner Mannschaft im Endspiel der UEFA Champions League im Estadio do Dragao am 29. Mai in Porto, Portugal. (Alexander Hassenstein/UEFA/Getty Images)

Die britische Regierung hat dem russischen Oligarchen Roman Abramovich zugestimmt und sein Vermögen eingefroren, darunter auch den des englischen Premier-League-Fußballklubs Chelsea.

In einer Erklärung vom Donnerstag sagte die britische Regierung, Abramovich habe „sein Vermögen eingefroren, ein Verbot von Transaktionen mit britischen Privatpersonen und Unternehmen, ein Reiseverbot und Transportsanktionen verhängt“.

Abramovich, dem Chelsea seit 2003 gehört, letzte Woche angekündigt dass er den Verein verkauft, aber die Sanktionen wecken nun Zweifel am Verkauf und an der unmittelbaren Zukunft des Premier-League-Teams.

„Um sicherzustellen, dass der Verein weiterhin konkurrieren und funktionieren kann, stellen wir eine Sonderlizenz aus, die es ermöglicht, Spiele zu erfüllen, Mitarbeiter zu bezahlen und bestehende Ticketinhaber an Spielen teilzunehmen, während Abramovich, der äußerst wichtig ist, der Vorteil entzogen wird sein Besitz des Clubs“, sagte Nadine Dorries, britische Kulturministerin, in einem Tweet.

Sie fügte hinzu, die Priorität der Regierung sei es, „diejenigen, die das Putin-Regime ermöglicht haben, zur Rechenschaft zu ziehen“.

Laut der britischen Regierung darf Chelsea weiterhin „seine Spiele verfolgen und Fußballgeschäfte betreiben“, aber bestimmte Aktionen werden nicht erlaubt sein, wie der Verkauf von Tickets für Spiele außerhalb der bereits an Fans verkauften.

Abramowitsch und Putins Verbündeter Igor Sechin sind einer von sieben Oligarchen und Politikern, die auf die britische Sanktionsliste gesetzt werden.

Die Sanktionen werden auf fast 20 Milliarden Dollar (15 Milliarden Pfund) geschätzt, teilte die britische Regierung mit.

Letzten Monat forderte der britische Gesetzgeber Chris Bryant Abramovich auf, den Besitz von Chelsea zu verlieren, nachdem er ein durchgesickertes Dokument der britischen Regierung aus dem Jahr 2019 gesehen hatte, in dem Abramovich aufgrund seiner „Verbindungen zum russischen Staat und seiner öffentlichen Beteiligung an korrupten Aktivitäten“ und seiner Praxis als wichtige Person identifiziert wurde. „

In ihrer Erklärung sagte die britische Regierung, Abramovich, der etwa 12 Milliarden Dollar (mehr als 9 Milliarden Pfund) wert sei, sei „einer der wenigen Oligarchen aus den 1990er Jahren, die unter Putin an Bedeutung verloren haben“.

Sieben weitere Oligarchen und Politiker werden seiner Sanktionsliste hinzugefügt, darunter:

  • Roman Abramovich, Eigentümer von Chelsea FC und Beteiligungen am Stahlgiganten Evraz und Norilsk Nickel
  • Oleg Deripaska, der an der En+ Group beteiligt ist
  • Igor Setschin, CEO von Rosneft
  • Andrey Kostin, Vorstandsvorsitzender der VTB Bank
  • Alexei Miller, CEO des Energiekonzerns Gazprom
  • Nikolai Tokarev, Präsident des staatlichen russischen Pipelineunternehmens Transneft
  • Dmitry Lebedev, Vorstandsvorsitzender der Bank Rossiya
More from Wolfram Müller
Biden verbietet Reisen für Europäer trotz Bitte um Lockerung
Europäische Regierungen sind zunehmend frustriert über die Biden-Regierung, weil sie sich weigert,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.