Polen verschiebt umstrittene Mediengesetz-Debatte inmitten der Koalitionsspaltung

DATEIFOTO: TVN-Privatfernsehlogo auf der Satellitenantenne am Hauptsitz in Warschau, Polen, 10. Februar 2021 zu sehen. REUTERS / Kacper Pempel / File Photo reuters_tickers

Dieser Inhalt wurde am 21. Juli 2021 – 11:43 Uhr veröffentlicht

WARSCHAU (Reuters) – Polens Regierungspartei (PiS) hat eine Parlamentsdebatte über ein neues Mediengesetz verschoben, sagte ein hochrangiger Gesetzgeber inmitten eines Streits mit Verbündeten über Änderungen des US-Senders TVN verliert seine Lizenz.

Das vorgeschlagene Gesetz würde das polnische Rundfunkgesetz ändern und Unternehmen außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums daran hindern, die Kontrolle über polnische Radio- und Fernsehsender zu übernehmen.

Die vorgeschlagenen Änderungen haben Spannungen zwischen Polen und den USA angeheizt und zu neuer Kritik polnischer Oppositionsgruppen geführt, dass die PiS die Medienfreiheit einschränken will.

Beamte der nationalistischen PiS gaben an, dass das Gesetz während einer am Mittwoch beginnenden Parlamentssitzung diskutiert werde, aber ein hochrangiger PiS-Gesetzgeber sagte Reportern, dass die Debatte auf den 11. August verschoben werde.

“Wir werden es während dieser Sitzung nicht abholen”, sagte Ryszard Terlecki, der stellvertretende Parlamentspräsident.

TVN, das sich im Besitz von Discovery Inc. befindet und die Regierung kritisiert hat, ist einer der größten Fernsehsender in Polen. Der TVN24 Store ist der beliebteste 24-Stunden-Nachrichtensender.

Die regierenden Nationalisten argumentieren seit langem, dass ausländische Gruppen zu viel von den Medien in Polen besitzen, was die öffentliche Debatte verzerrt.

Anfang des Jahres kaufte die staatliche Ölraffinerie PKN den lokalen Zeitungsverlag Polska Press von der deutschen Verlagsgruppe Passau, was ein großes politisches Ziel der PiS vollendete.

Der nachrangige Verbündete der Partei, die wirtschaftsliberale Accord-Partei, hat sich jedoch zu den von der PiS vorgeschlagenen Änderungen des Rundfunkgesetzes geäußert.

Vielmehr wurde vorgeschlagen, dass Unternehmen aus Ländern, die der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung angehören, möglicherweise mehr als 49 % der Anteile an polnischen Medienunternehmen besitzen.

“Wir werden dieses Gesetz ohne die von uns vorgeschlagene Änderung nicht unterstützen”, sagte Accd-Sprecherin Magdalena Sroka am Mittwoch gegenüber TVN24.

(Berichterstattung von Anna Koper und Pawel Florkiewicz; Herausgegeben von Joe Bavier)

More from Wolfram Müller

Die Schule in Perthshire schafft einen sicheren Raum für Jungen, um die psychische Gesundheit während des Lock-Ins zu besprechen

Eine Schule in Perthshire inspirierte die Schüler, während der Sperrung mit Gleichaltrigen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.