Überschwemmungen in Deutschland: Regierung kündigt finanzielle Hilfe für Opfer an | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch das Kabinett in Berlin getroffen, um einen massiven Nothilfeplan zum Wiederaufbau der vom Hochwasser zerstörten Gebiete Deutschlands zu billigen.

Die schlimmste Flut seit Menschengedenken tötete Ende vergangener Woche in Deutschland mindestens 169 Menschen. Und einschließlich der Zahlen aus dem benachbarten Belgien und den Niederlanden steigt die Zahl der Todesopfer auf über 200.

Die Schäden, die durch die sintflutartigen Regenfälle verursacht wurden, haben die Behörden schockiert und die Bewohner schockiert, während sie versuchen, ihr Leben wieder aufzubauen.

Finanzminister Olaf Scholz sagte nach der Kabinettssitzung, die Bundesregierung habe sich bereit erklärt, 200 Millionen Euro (235,5 Millionen US-Dollar) für die Soforthilfe bereitzustellen.

Dies entsprach einem früheren Bericht der deutschen Nachrichtenagentur dpa, wonach insgesamt 400 Millionen Euro erwartet wurden, die Hälfte davon vom Bund, der Rest von den Landesregierungen.

Später ist ein viel größeres milliardenschweres Paket zum Wiederaufbau kritischer Infrastrukturen geplant. Während der Schaden noch bewertet wird, wird der Schaden an Straßen und Schienennetzen auf mindestens 2 Mrd. € geschätzt.

Das Geld soll aus Bundes- und Landeshaushalten kommen. Auch Deutschland erwägt, Hilfe aus dem EU-Solidaritätsfonds zu beantragen.

Verwüstung durch Hochwasser in der Stadt Altenahr, Rheinland-Pfalz, Westdeutschland

Ein Polizist sieht sich ein Straßenstück an, das in die Stadt Altenahr in Rheinland-Pfalz eingesunken ist

Die teuerste Naturkatastrophe

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen Versicherer bis zu 5 Milliarden Euro für Hochwasserschäden zahlen.

“Wir rechnen derzeit mit versicherten Schäden zwischen 4 und 5 Milliarden Euro“, sagte GDV-Geschäftsführer Jörg Asmussen am Mittwoch.

Die Zählung beinhaltet nicht tHochwasserschäden in anderen Bundesländern wie Bayern und Sachsen. Inflationsbereinigt verursachte das Hochwasser an Elbe und Oder im August 2002 Schäden in Höhe von 4,65 Milliarden Euro, und Asmussen sagte, dass die Zahl irgendwann überschritten werden könnte.

Überschwemmungen haben den Klimawandel aufs Land getrieben

Da Merkel nach der nächsten Bundestagswahl im September als Kanzlerin zurücktreten wird, geht der Wettbewerb um ihre Nachfolge weiter, wobei die Kandidaten für ihre Nachfolge ihre Positionen im neuen Kontext eines möglicherweise durch den Klimawandel verursachten Extremwetterereignisses präsentieren.

Angela Merkel und Armin Laschet in Iversheim bei Bad Münstereifel, Nordrhein-Westfalen

Merkel und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besuchen am Dienstag Hochwasserstadt Iversheim

Bei einem Besuch im Herzen des Katastrophengebiets der mittelalterlichen Stadt Bad Münstereifel am Dienstag wurde Merkel vom nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten (NRW), Armin Laschet, dem Präsidenten der Christlich Demokratischen Union (CDU) begleitet. und derzeitiger Favorit, um Merkel als Kanzlerin abzulösen.

Merkel versprach, dass die Bundesregierung so schnell wie möglich daran arbeiten werde, den verwüsteten Gebieten zu helfen, in denen einige Opfer buchstäblich “nur Kleider auf dem Rücken hatten”. Sie sagte, sie hoffe, dass die Leute in “ein paar Tagen” Hilfe bekommen.

Laschet versprach, mit dem Landeshaushalt die Mittel für Berlin zu verdoppeln und mit Hilfsgeldern die Opfer “unbürokratisch und so schnell wie möglich” zu erreichen. Er warnte auch davor, dass der Wiederaufbau “Monate, sogar Jahre” dauern könnte.

Wie reagieren die anderen Hauptkanzlerkandidaten?

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hatte das Thema Klimawandel schon lange bevor die Fluten die Gemeinden an Rhein und Ahr zerstörten, in den Wahlkampf eingebracht. Sie forderte eine stärkere Koordinierung, um die Bürger vor Naturkatastrophen zu warnen.

Hochwasserzerstörung in der Stadt Schuld

Zerstörte Häuser in der Nähe der Ahr in Schuld, Deutschland letzten Donnerstag

Baerbock sagte dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel, “Deutschland hat seit Jahrzehnten das Glück, relativ wenige Naturkatastrophen zu erleben”, allerdings “das heißt, dass Katastrophenschutzmaßnahmen nicht ausreichend entwickelt sind, obwohl Experten seit Jahren vor klimabedingten Extremwetterereignissen warnen”.

Der deutsche Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz, der Kandidat der Sozialdemokraten, um Merkel zu ersetzen, versprach ein “Milliarden-Dollar-Konjunkturpaket” und hoffte, den Menschen so schnell wie möglich Geld zurückzugeben, “damit es schnell wieder besser wird. “

Scholz sagte auch, er wolle Änderungen der deutschen Katastrophenschutzpläne und Klimaschutzmaßnahmen.

Weitere diskutierte Maßnahmen sind eine bessere Koordination der Notfalldienste auf lokaler und Bundesebene mit NGOs und anderen Hilfsorganisationen sowie ein SMS-Benachrichtigungssystem, das Warnmeldungen direkt auf jedes Mobiltelefon sendet.

ar/sri (AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Merkel schließt Sanktionen gegen Nord Stream 2 nicht aus, sagt Seibert

Ausland Der Fall Navalny Merkel schließt Sanktionen gegen Nord Stream 2 nicht...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.