Protest gegen die Koronapolitik: Entsetzen über die Eskalation am Reichstag

Rund 38.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen die Corona-Politik – und sie tolerierten auch Rechtsextremisten in ihren Reihen. Einige von ihnen versuchten, den Reichstag zu stürmen. Politiker nannten den Angriff „beschämend“ und „ekelhaft“.

Rechtsextremisten, Reichsbürger und Korona-Leugner sowie Impfgegner, Familien und Menschen, die über die Verhältnismäßigkeit von Korona-Maßnahmen diskutieren wollen: Nach Angaben der Polizei haben am Samstag bis zu 38.000 Gegner der Bundesregierung auf den Straßen Berlins Koronapolitik demonstriert. Die Teilnehmerzahl hat damit die Erwartungen des Initiators übertroffen.

Die überwiegende Mehrheit der Demonstranten blieb friedlich, aber die Situation eskalierte mehrmals. Tagsüber wurde festgestellt, dass Rechtsextremisten unter den Demonstranten „versuchen, die Situation anzuklagen, zu provozieren“, berichtete RBB-Reporter Olaf Sundermeyer am Abend tägliche Themen.

Vor der russischen Botschaft kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Polizei und Demonstranten. Am Abend versuchte eine Gruppe von Demonstranten, das Reichstagsgebäude zu stürmen. Dies ist „das Bild, von dem die gesamte rechtsextreme Szene seit Tagen träumt“, fuhr Sundermeyer fort.

„Es ist einfach unhöflich“

Viele Politiker drückten ihr Entsetzen aus: „Das Reichstagsgebäude ist der Ort der Tätigkeit unseres Parlaments und damit das symbolische Zentrum unserer liberalen Demokratie. Es ist unerträglich, dass Chaos und Extremisten es für ihre eigenen Zwecke missbrauchen. Ich danke der Polizei, dass sie uns schnell und konsequent geschützt hat. heute hat „, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer. „Der Staat muss gegen solche Menschen mit Null Toleranz und gleichbleibender Schwere eingreifen.“

Der grüne Abgeordnete Konstantin von Notz erklärte: „Die Teilnehmer einer Demonstration, die auch die AfD und die NPD mobilisierten, versuchten, den Reichstag zu stürmen. Die nationale Kriegsflagge bestimmt das Bild vor dem Gebäude. # Sommer2020 Es ist einfach empörend und peinlich.“

„Reichsflaggen vor dem Parlament sind beschämend“

Außenminister Heiko Maas verurteilte auch die Verbrüderung mit Rechtsextremisten: „Niemand sollte (…) Rechtsextremisten verfolgen, Polizisten gefährden und viele dem Infektionsrisiko aussetzen. Nationalflaggen vor dem Parlament sind beschämend“, twitterte er.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz schrieb: „Unsere Verfassung garantiert Redefreiheit und Demonstrationsrecht. Sie ist die Antwort auf das Scheitern der Weimarer Republik und die Gräueltaten der NS-Zeit. Nazisymbole, Königreichsbürger und Reichsflaggen haben absolut nichts mit dem Deutschen Bundestag zu tun . „

Ursprünglich befanden sich nur wenige Polizisten im Reichstagsgebäude

Zuvor stürmte eine Gruppe von Demonstranten mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen die Treppe zum Reichstagsgebäude. Zunächst standen nur wenige Polizisten im Weg. Die Beamten verwendeten später Pfefferspray, was zu Rasseln führte.

„Wir können nicht immer überall präsent sein, genau dieses Loch wurde genutzt, um hier Barrieren zu überqueren, durchzubrechen und dann zur Treppe vor dem Reichstag zu gelangen“, sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz.

Kein Mindestabstand eingehalten

Laut dem Innenminister des Berliner Senats, Andreas Geisel, verhafteten Beamte tagsüber insgesamt 300 Personen, darunter den Verschwörungsideologen Attila Hildmann. Die Berliner Polizei will bis Sonntagnachmittag eine genaue Bilanz vorlegen.

Nachdem eine Demonstration am Mittag wegen Nichteinhaltung der Mindestabstände abgebrochen worden war, versammelten sich viele Demonstranten zu einer Nachmittagsdemonstration in der Victory Column. Nach Angaben der Polizei wurden die Anforderungen an den Koronaschutz bei diesem Treffen besser erfüllt als bei der vorherigen Demo.

Der Initiator dankt der Berliner Polizei

Der Initiator Michael Ballweg von der Stuttgarter Initiative „Lateral Thinking 711“ forderte die Aufhebung aller Gesetze zum Schutz vor der Koronarpandemie und die sofortige Abdankung der Bundesregierung. Dafür erhielt er großen Applaus. Gleichzeitig dankte der Ballweg der Berliner Polizei, „die es uns ermöglicht hat, hier friedlich zu demonstrieren“.

Innensenator: Verstöße wurden „erwartet“

Bunds wurde zum Rücktritt der Bundesregierung sowie zur Beendigung der Schutzbedingungen und der durch die Koronapandemie auferlegten alltäglichen Beschränkungen aufgerufen. Die Beiträge lauteten „Stop the Corona Madness“ und „End the Corona Dictatorship“. Immer wieder sang die Menge „Resistance“ und „We are the people“.

Berlins Senator für Innenminister Andreas Geisel sagte in tägliche ThemenEin Verstoß gegen die Corona-Anforderungen wurde „erwartet“. In Bezug auf die Zusammensetzung der Demonstranten sagte er, ihr einziger gemeinsamer Grund sei „die Unsicherheit in der Koronadiskussion“. Ein Dialog mit Reichsbürgern und Rechtsextremisten ist nicht möglich. Bei Menschen, die zweifeln, ist dies jedoch anders. Politiker sollten ihnen klar machen, wie Entscheidungen getroffen werden, und sie auch erklären.

Das Verbot von Demos ist vor Gericht gescheitert

Tatsächlich wollten die Berliner Behörden die Treffen im Voraus verbieten. Die Polizei sagte, der Grund für die einstweilige Verfügung sei, dass das Sammeln von Zehntausenden von Menschen – oft ohne Maske oder Distanz – ein zu hohes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellt. Dies wurde bereits bei der Demonstration gegen die Corona-Politik am 1. August in Berlin gezeigt, bei der die meisten Demonstranten die Hygienevorschriften bewusst ignorierten.

Die Behörden wurden jedoch vor Gericht besiegt. Die Entscheidung des höheren Verwaltungsgerichts in Berlin gegen die einstweilige Verfügung der Polizei wurde am Samstagabend bekannt gegeben. Die Richter behaupteten, die Demonstranten hätten „spezifische individuelle Hygienekonzepte“ vorgelegt. Weder die „angemessen dimensionierten Besprechungsbereiche“ noch die Anzahl der eingesetzten Stewards und Skalierungsteams würden ein Verbot von Besprechungen nicht rechtfertigen.

Tagesschau24 berichtete zu diesem Thema am 29. August 2020 um. 14:00 und Tagesschau um 02.29.


Written By
More from Heine Thomas
Ricky Gervais tritt aufgrund seines Tweets in einer deutschen Comedy-Serie auf
Ricky Gervais hat mit „Greenlight – German Genius“ eine neue Serie von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.