Putin gerät ins Wanken, als die EU versucht, ihr Geld mit neuem zypriotischem Gas bei einem großen Durchbruch zu kneifen | Wissenschaft | Nachrichten

Die Energieriesen TotalEnergies und ENI haben berichtet, dass sie vor der Küste Zyperns einen großen Gasfund gemacht haben. Der Fund am Cronos-1-Bohrloch in Block 6, 160 km vor der zypriotischen Küste, beinhaltete ein Bohrloch, das auf eine wichtige Gassäule in einem Karbonatreservoir stieß. Die Unternehmen sagen, dass es Teil einer erfolgreichen Anstrengung ist, die Gasversorgung Europas anzukurbeln, die kommt, während die EU sich bemüht, sich von russischer Energie zu entwöhnen.

Kevin McLachlan, Senior Vice President of Exploration bei TotalEnergies, sagte in einer Erklärung: „Diese erfolgreiche Explorationsbohrung bei Cronos-1 ist ein weiteres Beispiel für die Auswirkungen unserer Explorationsstrategie, die sich darauf konzentriert, Ressourcen mit niedrigen technischen Kosten und geringen CO2-Emissionen zu finden. entdeckt. , zur Energiesicherheit beizutragen, einschließlich der Bereitstellung zusätzlicher Gasversorgungsquellen für Europa.“

Dies liegt daran, dass Putin die Gaslieferungen an den Block eingestellt hat, auf die er immer noch stark angewiesen ist (russisches Gas machte im vergangenen Jahr 40 Prozent der Gesamtlieferungen der EU aus).

Und in dem Bemühen, Russland für seine Invasion in der Ukraine zu sanktionieren, hofft die EU, sich durch die Verfolgung ihrer REPowerEU-Energiestrategie vom russischen Gas zu entwöhnen.

Die Blaupause, um Milliarden von Geldern aus Russland zu streichen, während es weiterhin Verwüstungen bei seinen Nachbarn anrichtet, beinhaltet zum Teil die Diversifizierung seiner Gasressourcen.

Der Gasfund auf Zypern könnte dann ein großer Sieg für den Block angesichts drohender Drohungen von Putin sein.

Putin kassiert inmitten des Ukraine-Konflikts immer noch Milliarden an EU-Geldern, obwohl der Block versucht, die russische Wirtschaft zu lähmen und die Kriegsanstrengungen des Despoten zu beenden.

Putin hat jedoch davor gewarnt, dass er die Gaslieferungen an „unfreundliche Länder“ kürzen wird, die sich weigern, russische Lieferungen in Rubel zu bezahlen.

Der Präsident der EU-Kommission warnte davor, dass dies westliche Sanktionen gegen russische Banken untergraben würde, und forderte die Mitglieder des Blocks auf, sich nicht von Putins Forderung zu rühren.

Im August schloss der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Wladimir Putin eine Vereinbarung, einen Teil des russischen Gases in Rubel zu kaufen, und versetzte damit den EU-Sanktionen einen Schlag.

Erdogan weigerte sich auch, Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine zu verhängen.

LESEN SIE MEHR: Die mittelalterliche Karte von „Welsh Atlantis“ enthüllt die Lage von ZWEI „verlorenen“ Inseln

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.