Räumung von “Liebig 34” in Berlin: Polizeibericht “Objekte auf der Straße”

Die Reinigung eines Hauses in Berlin-Friedrichshain beginnt. Dies könnte zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Linksextremisten und der Polizei führen. Die ersten Brände sind bereits gelöscht.

Heute Morgen will die Polizei das besetzte Haus “Liebig 34” in Berlin räumen. In der Nacht zuvor versammelten sich Hunderte von Demonstranten in der Nähe. Die meisten jungen Leute standen abends und nachts vor einer kleinen Konzertbühne in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain. Ein Hip-Hop-Orchester trat auf und die Atmosphäre war ruhig. Die Polizei twitterte an diesem Morgen, dass Gegenstände auf die Straße gebracht würden. Im Stadtgebiet brannten mehrere Autoreifen, Mülleimer und Autos.

Die Polizei wird von zahlreichen Beamten vertreten und die Liebigstraße und die Rigaer Straße wurden teilweise abgesperrt. Autos haben auch keinen Zugang. Die Polizeibeamten, von denen viele aus anderen Bundesländern stammen, tragen Helme und in einigen Fällen Plexiglasplatten. “Auf den ersten Blick sieht es nicht so aus, als wären Sie bereit, das Grundstück zu übergeben”, twitterte die Polizei.

Das Haus in der Liebigstraße 34 ist eines der letzten symbolischen Projekte der linksradikalen Szene in Berlin. Es würde Freitagmorgen um 19 Uhr evakuiert werden. Ein zehnjähriger gewerblicher Mietvertrag lief vor zwei Jahren aus. Der Eigentümer erzwang schließlich die Räumung.

Tausende Polizisten im Dienst

Die Kreuzung vor dem Haus war nachts komplett abgesperrt. Die Polizei besetzte auch die umliegenden Dächer. Im hell gestrichenen Haus “Liebig 34” sind einige Fenster beleuchtet. Musik und Reden einer Frau hallten von den Lautsprechern über die Kreuzung. Aber hinter den Gittern der nächsten Absperrung hörten nur wenige Leute zu. Es war nicht möglich festzustellen, ob sich in dem umstrittenen Haus echte Bewohner befanden. Ungefähr zehn junge Frauen mit Gepäck verließen am Donnerstagnachmittag das “anarcha-queer-feministische Hausprojekt Liebig 34”.

Es wird geschätzt, dass mehrere tausend Polizisten eingesetzt werden, um erwartete Blockaden und Ausbrüche von Gewalt zu verhindern. Die genaue Anzahl der beteiligten Offiziere ist unklar. Die Polizei bestätigte am Donnerstag, dass das Räumungsdatum bleiben würde: “Wir werden den Sheriff begleiten, um die Entscheidung mit administrativer Unterstützung durchzusetzen.”

Vom frühesten Morgen an wollten Anhänger der Bewohner an verschiedenen Stellen gegen die Hindernisse protestieren. “Lassen Sie uns Chaos schaffen, sichtbar sein und die Vertreibung von Liebig34 verhindern”, heißt es auf der Website des Hauses. In den letzten Tagen gab es bereits eine Reihe von linksradikalen Brandstiftungen und anderen Zerstörungen.

Written By
More from Heine Thomas

Die britische Bibliothek in Bengaluru ist online, den Lesern fällt es schwer, sich zu verabschieden

PM Modi auf Ladakh Faceoff “Unsere Gebäude sind zwar geschlossen, aber wir...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.