“Remdesivir kann sehr nützlich sein”

Herr Doktor Çelik, Wir sprechen oft über Ihre Arbeit als leitender Arzt in der Isolationsabteilung für Covid-19-Patienten der Darmstädter Klinik. Wie ist die aktuelle Situation?

In den letzten Wochen ist ein Rückgang der stationären Fälle zu verzeichnen. Wir haben derzeit zwei Covid 19-Patienten, von denen ein Patient auf der Intensivstation und ein Patient auf der Isolationsstation behandelt wird. Die anderen Fälle, über die ich zuletzt berichtet habe, hatten ebenfalls schlimmere Krankheiten mit einem hohen Sauerstoffbedarf. Glücklicherweise wurden jetzt alle bis auf einen veröffentlicht. Gegenwärtig betreuen wir hauptsächlich Patienten mit normalen Atemwegserkrankungen und Patienten, die aufgrund eines Verdachts auf Covid-19-Isolierung stationär bleiben müssen, bis das Abstrichergebnis vorliegt.

Reduzieren Sie Ihren Isolationsraum?

Genau. Wir haben ein unterschiedliches Konzept: Wir können die drei Bereiche für bestätigte Koronafälle, Verdachtsfälle und Patienten, die negativ getestet wurden, abhängig von der Anzahl der Patienten anpassen. Wir haben jetzt die Fläche für die bestätigten Fälle reduziert. Bei unerwarteten Ereignissen haben wir immer mindestens zwei Betten frei. Wir wollen aber nicht zu viele leere Betten in der Abteilung, wir wollen unsere Ressourcen optimal nutzen. Dies bedeutet, dass wir uns nicht um pneumologische Patienten auf nicht verwandten Stationen kümmern müssen.

Wie passt die entspannte Situation in Ihrer Abteilung zu der zunehmenden Zahl von Infektionen in Hessen?

Ich berichte hier von einem einzelnen Isolationsabschnitt in einer Stadt, die wenig betroffen ist. Die Anzahl der Patienten korreliert nicht immer direkt mit der nationalen Inzidenz. Die Situation in unserer Abteilung kann sich entspannen, obwohl die Zahl der Infektionen landesweit zunimmt. Umgekehrt kann es trotz der rückläufigen Anzahl von Infektionen zu einer chaotischen Situation auf unserer Station kommen – ein lokaler Ausbruch in einem Pflegeheim kann ausreichen.

Es gibt aber auch proportional weniger schwere Covid-19-Verläufe als zu Beginn der Pandemie. Warum ist das?

Ich bin überhaupt nicht überrascht. Nicht nur das Aussehen ist entscheidend, sondern auch das Durchschnittsalter der Infizierten. Der Durchschnitt liegt derzeit bei 32 Jahren. Zu Beginn der Pandemie waren es 52 Jahre. Das Alter ist sehr wichtig, um festzustellen, ob die Symptome so schwerwiegend werden, dass eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich ist. Wir können die gefährdeten Gruppen natürlich gut schützen, darüber freue ich mich sehr. Ich sehe es als Erfolg der sozialen Maßnahmen und der allgemeinen Anstrengungen.

Laut einer Studie sind Fettleibigkeit, Diabetes und Bluthochdruck Risikofaktoren, die auch bei jungen Menschen zu einem ernsthaften Verlauf führen können. Stimmt es mit Ihrer Erfahrung überein?

Diese günstigen Faktoren für einen schweren Verlauf wurden nun in vielen Studien deutlich gezeigt. Es ist immer die Frage, ob dieser Zusammenhang in einem einzigen Abschnitt verstanden werden kann. Aber in diesem Fall ist es sehr klar. Selbst während der Umfrage können Sie direkt auf Faktoren eingehen, die dazu führen, dass ein Patient unter 50 Jahren einen so schweren Covid-Verlauf hat, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss. Fettleibigkeit, Diabetes oder Bluthochdruck – einer dieser Faktoren ist fast immer vorhanden. Es gibt auch Fälle, in denen keine dieser vorhergehenden Bedingungen bekannt ist. Aber dann forschen wir – und oft werden diese Krankheiten einfach nicht vorab diagnostiziert.

More from Wolfram Müller

Sieg gegen Asarenka: Naomi Osaka gewinnt bei den US Open

Die Japanerin Naomi Osaka (22) gewann zum zweiten Mal die US Open....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.