Riesenpandas sind in freier Wildbahn nicht mehr bedroht, kündigt China an | Riesenpandas

Riesenpandas sind in freier Wildbahn nicht mehr gefährdet, aber mit einer Population außerhalb der 1.800 Gefangenschaft immer noch gefährdet, sagten chinesische Beamte nach Jahren der Naturschutzbemühungen.

Der Leiter der Abteilung für Natur- und Umweltschutz, Cui Shuhong, sagte, die Neuklassifizierung sei das Ergebnis „verbesserter Lebensbedingungen und Chinas Bemühungen, ihren Lebensraum zu integrieren“.

Er sagte, die Ankündigung spiegele Chinas nationale Bemühungen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in den letzten Jahren wider. Die Behörden arbeiteten daran, den Lebensraum der Riesenpandas zu erweitern und Bambuswälder wieder aufzuforsten, um sie zu ernähren.

Die Zahl der sibirischen Tiger, Amur-Leoparden, asiatischen Elefanten und Schopfbäume sei aufgrund der anhaltenden Naturschutzbemühungen in den letzten Jahren ebenfalls “sichtbar gestiegen”, sagte Cui diese Woche auf einer Pressekonferenz.

Die Entscheidung der chinesischen Naturschutzbehörde fällt fünf Jahre nach der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur (IUCN) Große Pandas von der Liste der gefährdeten Arten entfernen und als gefährdet eingestuft.

Viele chinesische Experten bestritten damals die Entscheidung mit der Begründung, sie sei irreführend und würde in China, wo die Tiere als nationaler Schatz gelten, zu Selbstgefälligkeit führen. Sie sind wird seit den 1950er Jahren als Teil der internationalen Diplomatie Pekings verwendet.

Die Ankündigung dieser Woche wurde in den sozialen Medien mit Freude aufgenommen. Ähnliche Hashtags auf Weibo wurden fast 10 Millionen Mal gelesen.

“Wunderbare, wundervolle Neuigkeiten”, heißt es in einem Bericht. „Es zeigt, dass sich alle Bemühungen gelohnt haben. „Gut gemacht.” Ein anderer forderte Chinas Naturschützer auf, ihre Arbeit fortzusetzen. „Es ist in der Tat ein guter Anfang, aber es gibt immer noch Bedrohungen für diese Arten. Entspannen Sie sich nicht.”

Beobachter sagen, dass das Thema Naturschutz auch mit Pekings Diplomatie in den letzten Monaten verbunden ist. Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, sagte: am Donnerstag dass „das Konzept, dass üppige Berge und klares Wasser Gold und Silber wert sind, in China in der Öffentlichkeit Fuß gefasst hat.

„Wir sind bereit, mit allen Seiten zusammenzuarbeiten, um die internationale Zusammenarbeit im ökologischen Naturschutz und im Umweltmanagement zu stärken“, sagte er.

Pandas sind jedoch immer noch langfristigen Bedrohungen ausgesetzt. Laut IUCN könnte der Klimawandel in den nächsten 80 Jahren mehr als 35 % ihres Bambus-Lebensraums zerstören.

Written By
More from Lukas Sauber

Florida meldet mehr als 9.200 neue Covid-19-Fälle unter den Einwohnern

Beamte des Weißen Hauses zeichneten am Sonntag ein rosiges Bild der wirtschaftlichen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.