EU verzichtet auf 1 Milliarde Pfund Geldstrafen für die deutsche Autoindustrie, berichtet Report World | Nachrichten

Facts4EU hob die Augenbrauen-Entscheidung in einem auf seiner Website veröffentlichten Bericht hervor, in dem es der Kommission vorwarf, „Deutschland aus dem Schneider zu lassen“. Der Bericht weist darauf hin, dass die von der Kommission eingereichte Klage vom Diesel-Emissionsskandal getrennt ist, bei dem einige deutsche Autokonzerne angeblich die Freigabedaten für ihre neuen Dieselautos gefälscht haben.

Stattdessen bezieht es sich auf “Autohersteller, die sich illegal verschworen haben, um den Wettbewerb bei Technologien zur Abgasreinigung für Dieselautos einzuschränken”, heißt es in einer gestern von der Kommission veröffentlichten Erklärung.

Die Erklärung fügte hinzu: „Alle Unternehmen haben ihre Teilnahme am Kartell anerkannt und sich bereit erklärt, die Angelegenheit beizulegen.

„Jedes Jahr werden in Europa Millionen neuer Diesel-Pkw im Wert von mehreren Milliarden Euro verkauft.

Und viele mehr sind bereits im Einsatz.

„Nicht nur die Nutzer dieser Autos, sondern alle Bürger sollten darauf vertrauen können, dass die Autohersteller miteinander konkurrieren, um die schädlichen Emissionen ihrer Fahrzeuge zu reduzieren. Aber diese Unternehmen wurden diesen Erwartungen nicht gerecht. ”

Trotzdem wurden die Bußgelder drastisch gesenkt, Feite4EU‘s Bericht verlangt.

NET IN: Leo Varadkar versucht, England vor dem Finale der Euro 2020 zu trollen

Infolgedessen belief sich der Gesamtbetrag der Geldbußen auf 754,5 Mio. £ statt 1.858,7 Mio. £.

Die Untersuchung der Kommission betrifft Stickoxid (NOx), das mittlerweile als schädlicher als Kohlendioxid gilt.

Die fünf führenden deutschen Automobilhersteller hielten gezielt private Treffen ab, um den Wettbewerb zwischen ihnen um den besten Einsatz von Technologien zur Reduzierung dieser schädlichen Emissionen zu unterdrücken.

David Evans, ein Sprecher von Facts4EU, sagte: „Es ist schwer, nicht den Schluss zu ziehen, dass die Kommission, wenn sie diesen Fall an die britischen Autohersteller zurückgebracht hätte, das Buch auf sie geworfen hätte.

„Stattdessen wurde ein Kartellverfahren gegen die deutsche Automobilindustrie komplett eingestellt und das beigelegte Verfahren die Geldbußen deutlich reduziert.

Die deutsche Autoindustrie dominiert die EU seit vielen Jahren.

Bei seinem zweiten großen Skandal innerhalb eines Jahrzehnts ist es schwer zu verstehen, warum er die Notwendigkeit sah, das zu tun, was er tat.

„Es hat bereits von einer künstlich unterbewerteten Währung profitiert, die es „eingeschlossenen“ Kunden ermöglicht hat, in den EU-Binnenmarkt einzutreten.

“In der Zwischenzeit wird Großbritannien aufgrund seines Anteils am Endergebnis von 754 Millionen Pfund nur von einer geringen Reduzierung seines Scheidungskontos profitieren, aber es sieht so aus, als hätte es viel mehr sein können.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.