Rocket Lab: Letzte Mission aus Neuseeland im Flug verloren

Rocket Lab: Letzte Mission aus Neuseeland im Flug verloren

Bildrechte
Raketenlabor

Bildbeschreibung

Die Elektronenmission ging ungefähr sechs Minuten nach dem Verlassen der Mahia-Halbinsel verloren

Die amerikanische Trägerrakete, die ihre Raketen aus Neuseeland fliegt, hat ihre letzte Mission verloren.

Rocket Lab sagte, sein Elektronenfahrzeug sei spät beim Aufstieg von der Mahia-Halbinsel auf der Nordinsel gescheitert.

Es wird angenommen, dass alle Satellitennutzlasten zerstört wurden.

Dazu gehörten bildgebende Raumfahrzeuge von Canon Electronics aus Japan und Planet Labs Inc aus Kalifornien sowie eine Technologie-Demonstrationsplattform eines britischen Start-ups namens In-Space Missions.

Peter Beck, CEO von Rocket Lab, entschuldigte sich bei seinen Kunden.

“Es tut mir unglaublich leid, dass wir heute die Satelliten unserer Kunden nicht ausgeliefert haben. Seien Sie versichert, wir werden das Problem finden, es beheben und bald wieder auf dem Pad sein”, sagte er auf Twitter.

Rocket Lab hat seit dem Debüt seines Electron-Fahrzeugs im Jahr 2017 alle im Weltraumsektor auf Trab gebracht. Es steht an der Spitze einer Welle neuer Outfits, die Kompaktraketen einsetzen wollen, um den aufstrebenden Markt für kleine Satelliten zu bedienen.

Der Start am Samstag aus Neuseeland war der bisher 13. Ausflug des Electron. Alle vorherigen Starts waren ein voller Erfolg gewesen, abgesehen von den allerersten, die ihre beabsichtigte Umlaufbahn nicht erreichten.

Bildrechte
In-Space-Missionen

Bildbeschreibung

Faraday-1 war ungefähr 10 cm × 20 cm × 30 cm groß

Was diesmal schief gelaufen ist, ist unklar. Videoaufnahmen zeigten den Triebwerk der zweiten Stufe der Rakete, das normalerweise sechs Minuten nach Beginn des Fluges in einer Höhe von 192 km und einer Geschwindigkeit von 3,8 km / s arbeitet. Der Video-Feed fror dann ein.

Die Hauptnutzlast an Bord war ein Satellit von Canon Electronics – Teil einer Serie, die das Unternehmen produziert, um Merkmale auf dem Boden mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter abzubilden.

Planet, der das größte Netzwerk von bildgebenden Raumfahrzeugen im Orbit betreibt, versuchte, fünf seiner neuesten Satelliteniterationen zu loft. Da das Unternehmen in San Francisco so viele Raumschiffe produziert und startet, kann es sich leichter von diesem Fehler erholen.

Für das Start-up der In-Space-Missionen ist der Verlust des Elektrons jedoch eine große Enttäuschung. Die Faraday-1-Plattform sollte das Schaufenster des neuen Dienstes des Unternehmens sein.

Faraday-1 war eine Art “Fahrgemeinschaft” -Satellit, mit dem Dritte Nutzlasten in die Umlaufbahn fliegen konnten, ohne ein ganzes Raumschiff selbst bauen und finanzieren zu müssen. Sie mussten nur einen “Sitzplatz” bei In-Space mieten.

Der europäische Luft- und Raumfahrtriese Airbus hatte sogar einen Platz in Faraday-1 eingenommen, um neue Funktechnologie zu testen. Prometheus genannt, sollte dieses Gerät eine Hochfrequenzuntersuchung durchgeführt haben, bei der der Globus nach Notsignalen und den Aktivitäten von Militärradargeräten abgesucht wurde.

In-Space mit Sitz in Borden, Hampshire, twitterte: “Das In-Space-Team ist von diesen Neuigkeiten absolut enttäuscht. Zwei Jahre harte Arbeit von einer unglaublich engagierten Gruppe brillanter Ingenieure in Rauch. Es war wirklich sehr cool kleines Raumschiff. “

Zukünftige Missionen sind bereits in Produktion.

Bildrechte
AIRBUS

Bildbeschreibung

Das Airbus Prometheus-Radio hätte Funkspektrumuntersuchungen durchgeführt

Folgen Sie Jonathan auf Twitter: @ BBCAmos

Written By
More from Lukas Sauber

Die EU wird ihre Grenzen wieder öffnen – aber wahrscheinlich nicht für Amerikaner

Die Diplomaten, denen es nicht gestattet war, die Angelegenheit zu erörtern, bevor...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.