Russischer olympischer Skeleton-Medaillengewinner aus den Spielen in Peking, nachdem er sich mit COVID-19 infiziert hat

Skeleton-Silbermedaillengewinner Nikita Tregubov und einer seiner Teamkollegen werden die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Peking verpassen, nachdem sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, und andere Athleten sind ebenfalls im Zweifel, sagten russische Beamte am Montag.

„Gestern wurde klar, dass es keine Chance mehr gibt, es zu schaffen“, schrieb Tregubov auf Instagram. Er sagte, er fühle sich gut und „alles, was mit meiner Gesundheit zu tun hat, ist gut“.

Tregubov und Teamkollege Vladislav Semenov wurden im Team durch andere russische Läufer ersetzt, sagte die Präsidentin des russischen Bobverbandes, Elena Anikina, gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Sie fügte hinzu, dass eine nicht näher bezeichnete Anzahl anderer Personen aus dem Team „auf die Ergebnisse der Tests warteten“ und später als geplant nach Peking fliegen würden, „wenn sie negative Ergebnisse erhalten“.

Anikina nannte die betroffenen Athleten nicht, aber zwei Bobfahrer derselben Vierer-Crew sollen letzte Woche positiv getestet worden sein.

Tregubov und Semenov belegten beim letzten Lauf der Weltcup-Serie in diesem Monat die Plätze vier und sechs. Der Fünftplatzierte bei diesem Event, der Deutsche Axel Jungk, ist ebenfalls zweifelhaft für die Olympischen Spiele, nachdem er positiv auf das Virus getestet wurde.

Ein weiterer russischer Athlet im Biathlonsport zog sich am Sonntag nach einem positiven Test zurück. Die russische Biathlon-Union sagte, Valeria Vasnetsova sei nach zwei positiven Tests isoliert und habe sich beworben, sie im Kader zu ersetzen.

Written By
More from Urs Kühn
Thomas Tuchel hinterfragt Wahl von Reece James in England – „Die Empfehlung lautet, nicht zu gehen“ | Fußball Nachrichten
Thomas Tuchel sagt, dass Reece James aufgrund seines aktuellen Verletzungsproblems nicht nach...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.