Russland-Bericht: Großbritanniens ‚oberstes Ziel‘ für Russland

Russland-Bericht: Großbritanniens 'oberstes Ziel' für Russland

Bildbeschreibung

Vorsitzender des Ausschusses Julian Lewis (Mitte) mit den Mitgliedern Kevan Jones und Stuart Hosie

Russland sieht Großbritannien laut dem Geheimdienst- und Sicherheitskomitee als eines seiner „Top-Ziele“ im Westen.

Das Der lang erwartete Bericht von ISC sagte, der russische Einfluss in Großbritannien sei „die neue Normalität“„und beschuldigte aufeinanderfolgende Regierungen, die Oligarchen des Landes“ mit offenen Armen „willkommen zu heißen.

Es forderte „sofortige Maßnahmen“, um den Geheimdiensten dabei zu helfen, „diesen sehr fähigen Gegner“ zu bekämpfen.

Der Ausschuss kritisierte auch Nr. 10 für die Verzögerung der Veröffentlichung des Berichts.

Downing Street wurde beschuldigt, seine Freilassung vor den Wahlen im Dezember in Großbritannien zurückgehalten zu haben – was sie bestritten hat.

Bei einer Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Berichts kritisierte eines der Mitglieder des ISC-Komitees, Kevan Jones, den Premierminister dafür, dass er ihn nicht früher unterzeichnet habe, und sagte, es gebe „keinen Grund für eine Verzögerung“.

Die Untersuchung des ISC umfasst eine Reihe von Themen, darunter Desinformationskampagnen, Cyber-Taktiken und russische Expatriates in Großbritannien.

Viele der „hochsensiblen“ Details werden jedoch nicht veröffentlicht, da befürchtet wird, dass Russland die Beweise nutzen könnte, um Großbritannien zu bedrohen.

’10 -Fußstange ‚

In dem Bericht heißt es, Großbritannien sei „eindeutig ein Ziel“ für Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit seinen Wahlen, aber das Problem wurde als „heiße Kartoffel“ bezeichnet – und keine Organisation übernahm die Führung, um es anzugehen.

Das Mitglied des ISC-Komitees, Stewart Hosie, sagte, niemand in der Regierung wolle das Problem der russischen Einmischung mit einer „10-Fuß-Stange“ ansprechen, und niemand wisse, ob Russland versucht habe, sich in das Referendum 2016 einzumischen „, weil sie es nicht wissen wollten „.

Er sagte gegenüber Reportern: „Es gibt keine Bewertung der russischen Einmischung in das EU-Referendum, und dies geht auf niemanden zurück, der das Problem mit einer 10-Fuß-Stange berühren möchte.

„Dies steht in krassem Gegensatz zu der Reaktion der USA auf gemeldete Einmischung bei den Präsidentschaftswahlen 2016.

„Es hätte eine Bewertung der russischen Einmischung in das EU-Referendum geben müssen, und es muss jetzt eine geben, und der Öffentlichkeit müssen die Ergebnisse dieser Bewertung mitgeteilt werden.“

Written By
More from Lukas Sauber
Wildfuchs infiltriert das Gehege der Flamingos im Washington National Zoo und macht 25 | Vögel
Ein wilder Fuchs drin Washington, D.Ckaute durch einen Zaun im National Zoo...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.