Russland bespricht Sicherheitsvorschlag mit Frankreich und Deutschland

Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag mit der Führung Frankreichs und Deutschlands den russischen Vorschlag zu Sicherheitsgarantien diskutiert.

Putin und der französische Präsident Emmanuel Macron sprachen von “Möglichkeiten zur Verbesserung der Stabilität und Sicherheit in Europa, wobei sie sich auf die Konzepte einer a Russland-US-Sicherheitsgarantievertrag und eine Vereinbarung über Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit Russlands und der NATO-Mitgliedstaaten, die an die Adressaten, darunter auch Frankreich, versandt und dann veröffentlicht wurde“, so eine Kreml-Erklärung.

Das Telefonat beinhaltete auch Diskussionen über die Lage in der Ukraine und “jüngste Komplikationen” durch Kiews “Unwillen, die Minsker Vereinbarungen einzuhalten”.

Putin betonte, dass “die Abhaltung eines neuen Gipfels im Normandie-Format” möglich sei, wenn Kiew “praktische Schritte” unternehme, um die Minsker Vereinbarungen umzusetzen.

In der Frage Berg-Karabach äußerten sich die Staats- und Regierungschefs „befriedigt über die Stabilisierung der Lage und über die Bemühungen, zu einem friedlichen Leben zurückzukehren und die Wirtschafts- und Verkehrsverbindungen in der Region wiederherzustellen“, heißt es in der Erklärung.

Weiterlesen: Aserbaidschan dankt Pakistan und der Türkei für die Unterstützung im Berg-Karabach-Konflikt

„Es wurde festgestellt, dass Russland und Frankreich Maßnahmen zu diesen Themen koordinieren und beabsichtigen, sie weiterzuverfolgen“, fügte sie hinzu.

Auf Macrons Initiative hin sprachen die beiden Präsidenten auch über die Lage in Mali.

Putin erwähnte auch die Einschränkungen des Nachrichtensenders Russia Today in Frankreich und sagte, er hoffe, “dass unser Kanal die gleichen Möglichkeiten hat, ohne Diskriminierung zu arbeiten, wie die französischen Medien in Russland”, sagte der Kreml. ,

Anruf bei Scholz

In einem separaten Telefonat gratulierte Putin dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz zu seiner Amtszeit.

“Beide Seiten haben Interesse bekundet, die bilateralen Beziehungen und Kontakte über verschiedene Kanäle weiterzuentwickeln”, sagte der Kreml in einer Erklärung.

Putin sprach von Russlands Vorschlägen für “langfristige rechtsverbindliche Sicherheitsgarantien, die eine weitere Nato-Osterweiterung und den Einsatz offensiver Waffensysteme in den Nachbarländern Russlands ausschließen”.

„In diesem Zusammenhang wurde ausführlich zum Inhalt des Entwurfs des Russland-US-Sicherheitsgarantieabkommens und des Entwurfs eines Abkommens über Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit Russlands und der NATO-Mitgliedstaaten Stellung genommen, das an Russlands westliche Partner, darunter auch Deutschland, übersandt wurde.“

Putin sagte, er sei zuversichtlich, dass “ernsthafte Gespräche über alle von Russland aufgeworfenen Fragen” geführt werden.

Weiterlesen: Frankreich und Deutschland suchen Gespräche mit Russland

Zum “Binnenkonflikt in der Ukraine” bekräftigte Putin, dass Kiew “sich weigert, seinen Verpflichtungen aus den Minsker Vereinbarungen von 2015 nachzukommen, die die mögliche Abhaltung eines neuen Gipfels im Normandie-Format behindern”, sagte der Kreml.

Die beiden Staats- und Regierungschefs “einigten sich darauf, bei künftigen Kontakten den Meinungsaustausch über die erörterten Themen und andere internationale und bilaterale Fragen fortzusetzen”, schloss die Erklärung.

Lizenziert von: Anadolu Agency

More from Wolfram Müller
Nikolai Setzer wird neuer Chef bei Continental
Vor zwei Wochen gab Elmar Degenhart überraschenderweise seinen Rücktritt von der kontinentalen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.