Safe Space: “Army of Thieves” ist ein relativ windiges, aggressiv albernes Prequel zu “Army of the Dead”

Matthias Schweighfer, links, und Nathalie Emmanuel in “Armee der Diebe”. (Stanislav Honzik / Netflix)

Die erste Zeile zum Safecracking Club:

1. Oh, mach weiter und sprich über Safecracking Club.

Die zweite Zeile zum Safecracking Club:

2. Siehe oben. Sie können genauso gut darüber reden, weil es ziemlich lächerlich ist und ich glaube nicht, dass die Polizei sich darum kümmern wird.

Eine meiner Lieblingsszenen in “Army of Thieves”, einem relativ windigen und leichten und aggressiv albernen unabhängigen Prequel zu “Army of the Dead”, kommt zu Beginn des Films, als der deutsche Bürokrat auf niedriger Ebene, Vollzeit-Nerd und Amateur Safecracking-Geek Ludwig Dieter (Matthias Schweighofer) ist eingeladen, an einem mysteriösen unterirdischen Safecracking-Turnier teilzunehmen. Eine Menge tollwütiger Fans, die wie wild jubeln – wir gehen davon aus, dass sie auf die Action gewettet haben – und Dieter beeilt sich, eine Reihe von immer komplexer werdenden Tresoren gegen einige stylisch ausgestattete, leicht bedrohliche Konkurrenten zu öffnen, die wie Magier-Kandidaten aussehen. . “ Wenn Dieter die letzte Runde gewinnt, tobt die Menge!

Denken Sie darüber für einen zweiten, geduldigen Leser nach. Sie beobachten Einzelpersonen, die versuchen, KLASSEN zu öffnen. Im Vergleich dazu würden Fernsehgurkenball, Maisloch und Axtwurf positiv klingen.

Doch dank Schweighofers stilvoller, einflussreicher “Italian Job”-Regie, einem Gefühl für seine eigene lächerliche Natur und einigen erstaunlichen Leistungen der charmanten und attraktiven Nebendarsteller ist “Army of Thieves” die Definition eines unterhaltsamen Netflix-Backens. Obwohl es den Safeknacker Dieter enthält, der in Zach Snyders Las Vegas-Set “Army of the Dead” prominent auftrat, und es einige amüsante, aber angespannte Verbindungen zu diesem Zombie-Apokalypse-Filmhit gibt, ist diese Geschichte nur tangential mit der Welt der Toten verbunden . Es spielt etwa sechs Jahre vor den Ereignissen von “Army of the Dead”, wobei in den USA gerade der Zombie-Ausbruch aufflammt – was für die Menschen in Westeuropa, die von Zeit zu Zeit aufschauen und zuschauen, nur von vorübergehender Bedeutung ist es spielt im Fernsehen.

Schweighofer geht in das Ganze mit einer übertriebenen, meist liebenswerten, manchmal unangenehmen Leistung als wählerischer, schriller, grenzwertig feiger, aber gutherziger Dieter, der ein anonymes und eher trauriges Leben in Potsdam führt – schwört darauf ‘ ein nervenaufreibender Job, scheinbar ohne Freunde oder Familie, und verbringt seine Freizeit damit, YouTube-Videos über Safeknacken zu veröffentlichen, die oft 0 Aufrufe erhalten.

Ruby O Fee, links, und Nathalie Emmanuel in “Army of Thieves”. (Stanislav Honzik / Netflix)

Oh, aber ein solches Video erregt die Aufmerksamkeit von Gwendoline (Nathalie Emmanuel aus “Game of Thrones”), einer erfahrenen Taschendiebin und kriminellen Vordenkerin, die eine Armee von, nun ja, Dieben anführt, die den erfahrenen Breakaway-Manager Rolph (Guz Khan) anführen brillante Hackerin Korina (Ruby O. Fee) und ein Granitschnabel-Actionheld (Stuart Martin), der wie der erste Zweitplatzierte in einem Hugh Jackman-Match aussieht und sich den Filmzeltnamen Brad Cage gab, weil er als Junge gemobbt und inspiriert wurde von Actionstars wie Brad Pitt und Nicolas Cage, um erwachsen zu werden und hart zu werden. Brad Cage, meine Damen und Herren!

Gwendoline rekrutiert Dieter, um sich der Bande anzuschließen, während sie eine Reihe von fast unmöglichen Raubüberfällen begehen, die alle die legendären Werke des deutschen Schlossers Hans Wagner betreffen, der in seinen letzten Jahren vier Tresore baute, die nach jeder Oper von Richard Wagners Ringzyklus benannt wurden. (Es wäre “Das Rheingold”, “Die Walküre”, “Siegfried” und “Götterdämmerung” oder “The Twilight of the Gods” für diejenigen unter Ihnen, die zu Hause spielen.)

An dieser Stelle wird “Army of Thieves” zu einem dreiteiligen Raubüberfall, mit dem üblichen Gezänk und Bindung zwischen den Gangmitgliedern, einer Dreiecksbeziehung zwischen dem Liebhaber Dieter, dem Konflikt Gwendoline und dem grübelnden Brad Cage – und dem obligatorischen “Ocean’s” 11″-Stil-Szenen der Planung und Durchführung der Raubüberfälle. Der Höhepunkt ist, dass Dieter seine Hände beugt und eine Weile steht, bevor er zur Arbeit geht. An diesem Punkt sehen wir einige coole CGI-Aufnahmen von wirbelnden und einrastenden Zahnrädern. Währenddessen sorgt Jonathan Cohen als aufgebrachter Delacroix, ein Interpol-Beamter, der immer nur einen Schritt hinter dieser verwüsteten Armee der Diebe steht, für die komische Erleichterung.

Nach einigen spannenden Actionsequenzen und einer letzten Wendung, die selbst für einen Fluchtfilm wie diesem unwahrscheinlich ist, bleibt “Army of Thieves” bei Dieter über dieses Abenteuer hinweg und man weiß schon, wohin er als nächstes geht.

Willkommen in Las Vegas, Schatz.

More from Wolfram Müller
Ein ruhiger Wirtschaftskalender stellt Statistiken aus Deutschland und dem EUR in den Fokus
Früher am Tag: Es war heute Morgen ein besonders ruhiger Wochenstart im...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.