Satellitenbildanbieter Planet geht an die Börse

WASHINGTON – Der Satellitenbildanbieter Planet Labs plant, noch in diesem Jahr an die Börse zu gehen, indem er mit einer speziellen Akquisitionsfirma einen 2,8-Milliarden-Dollar-Deal fusioniert, gaben die Unternehmen am 7. Juli bekannt.

Als Eigentümer und Betreiber einer Flotte von Satellitenbildern stellt Planet der US-Regierung regelmäßig Bilder und Analysen zur Verfügung und hat eine Reihe von Verträgen mit dem Verteidigungsministerium und den Geheimdiensten gewonnen. Das Unternehmen betreibt etwa 200 Satelliten, die zusammen täglich mehr als 3 Millionen Bilder der Erdoberfläche aufnehmen. Laut Pressemitteilung hat Planet im Geschäftsjahr 2020 mehr als 100 Millionen US-Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Im Rahmen der Vereinbarung, die voraussichtlich bis Ende des Jahres in Kraft treten wird, wird Planet mit der Akquisitionsgesellschaft dMY Technology Group Inc. fusionieren. IV. Die derzeitigen Aktionäre von Planet werden 77 Prozent des neuen Unternehmens besitzen. dMY IV wird 345 Millionen US-Dollar über sein Treuhandkonto und 200 Millionen US-Dollar an Private-Equity-Investitionen (PIPE) einbringen, die zur Finanzierung von Operationen und neuen Initiativen verwendet werden, nachdem die bestehenden Schulden und Transaktionskosten von Planet bezahlt wurden. Zu den Hauptinvestoren zählen Koch Strategic Platforms, TIME Ventures und Google. Der Zusammenschluss wird es dem Unternehmen ermöglichen, in die Entwicklung zusätzlicher Software und auf maschinellem Lernen basierender Datenprodukte zu investieren.

Das Unternehmen wird nach der Fusion den Namen Planet behalten und an der New Yorker Börse als „PL“ notiert werden.

Seit seiner Gründung im Jahr 2010 hat sich Planet als führender Anbieter von kommerziellen Satellitenbildern einen Namen gemacht. Da die Regierung darauf bestand, mehr kommerzielle Bilder für ihre Zwecke zu verwenden, kündigte das Unternehmen eine Reihe wichtiger Verträge. Das National Reconnaissance Office hat einen Vertrag mit Planet über tägliche Bilder mit einer Auflösung von 3-5 Metern, und Planet ist eines der wenigen Satellitenbildunternehmen, die Studienaufträge über die Agentur vergeben haben. Im November fügte die National Geospatial Intelligence Agency ihrem Global Enhanced GEOINT Delivery System Planet-Daten hinzu, einem Portal, das der Bundesregierung und 55 ausländischen Partnern nicht klassifizierte Bilder zur Verfügung stellt.

Die Ankündigung folgt auf die Nachricht Anfang dieses Jahres, dass BlackSky, ein weiterer Satellitenbildanbieter mit DoD- und NGO-Verträgen, über eine Fusion mit einem speziellen Beschaffungsunternehmen bekannt gegeben wird.

Nathan Strout deckt Weltraum-, unbemannte und nachrichtendienstliche Systeme für C4ISRNET ab.

More from Wolfram Müller

Das ausgehungerte Singapur baut schwimmende Solarparks, Energy News, ET EnergyWorld

Mit wenig Land nutzte er Energiepflanzen an seiner Küste und Stauseen als...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.