Scholz und Selenskyj diskutieren weitere Sanktionen

10. April (Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Sonntag getwittert, dass er während eines Telefonats mit Bundeskanzler Olaf Scholz über mögliche zusätzliche Sanktionen gegen Russland gesprochen habe.

Selenskyj hat ein Embargo für Gas- und Ölimporte aus Russland gefordert, aber Deutschland hat sich bisher dem Druck widersetzt.

Scholz sagte am Freitag, dass Deutschland die russischen Ölimporte in diesem Jahr beenden könnte, aber das Stoppen der Gasimporte wäre schwieriger, weil das Land Infrastruktur aufbauen müsste, um Gas aus alternativen Quellen zu importieren. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Russisches Öl macht 25 % der deutschen Importe aus, verglichen mit 35 % vor der Invasion am 24. Februar. Gasimporte nach Deutschland aus Russland wurden um 40 % auf 55 % und Kohleimporte auf 25 % um 50 % reduziert.

Unabhängig davon teilte das Büro von Selenskyj in einer Erklärung mit, dass der Präsident eine Telefonkonferenz mit ukrainischen Beamten abgehalten habe, bei der Kiews Vorschläge für ein sechstes Sanktionspaket der Europäischen Union ausgearbeitet wurden.

KRIEGSVERBRECHEN

In einer Stellungnahme des Scholz-Büros zum Telefonat der Kanzlerin mit Selenskyj wurde ein Sanktionsgespräch nicht erwähnt, Selenskyj habe Scholz über „die aktuelle Lage und die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland“ informiert.

Scholz‘ Büro sagte, der Bundeskanzler verurteile, was er sagte, waren Kriegsverbrechen, die vom russischen Militär in Bucha und anderen Teilen der Ukraine während des Appells begangen wurden, und dass die Bundesregierung sicherstellen werde, dass die Täter identifiziert und vor nationale und internationale Gerichte gebracht werden.

Moskau hat Vorwürfe wegen Kriegsverbrechen aus der Ukraine und westlichen Ländern zurückgewiesen. Er bestreitet, Zivilisten im Rahmen dessen, was der Kreml als „spezielle Militäroperation“ bezeichnet, zur Entmilitarisierung und „Entnazifizierung“ seines Nachbarn ins Visier genommen zu haben.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag, dass russische Streitkräfte offenbar Kriegsverbrechen begangen haben, indem sie auf Zivilisten in der Ukraine abzielten, der Fall jedoch von Anwälten untersucht werden müsse. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Natalia Zinets, Victoria Waldersee, Redaktion von Sujata Rao und Frances Kerry

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
CAB-Sekretärin Aditya Verma schreibt an BCCI-Präsident Sourav Ganguly; will Gerechtigkeit für Bihar Cricket
Darren Sammy fordert von SRH-Teamkollegen eine Entschuldigung für die Verwendung von Rassenschwindel...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.