Rückblick: Ein schwuler Mann handhabt Gefängnis in Deutschland in überraschend zärtlicher „Großer Freiheit“ | Filme

In „Große Freiheit“ spielt Franz Rogowski, einer der größten Schauspieler der Welt, Hans, einen Westdeutschen, der wiederholt wegen Verstoßes gegen Paragraf 175 des Landesgesetzes – homosexuelle Aktivitäten – inhaftiert wird.

Drinnen trifft Hans kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs und des letzten 1969 auf den grausamen, stark tätowierten Mörder Viktor (Georg Friedrich), der ihn zunächst verprügelt, weil er schwul ist. Dann beginnt das Paar allmählich und absolut glaubwürdig anzugreifen und beginnt sich zu verbinden, entwickelt eine Beziehung, die auf beiden Seiten fürsorglich wird.

Aber Hans macht sich nicht nur Sorgen um Victor. Er jagt jüngere Männer, die ihm ins Auge fallen und aussehen, als wäre er schwul, organisiert geheime Treffen in Haftzellen und gibt Notizen, die durch Seiten einer Bibel gestochen werden.

Regisseur/Co-Autor Sebastian Meise hüpft seinen Film im Takt herum – manchmal verwirrend. Doch die Zeitverschiebungen ermöglichen es Rogowski, Hans, der gerade im Gefängnis sitzt, naiv und verängstigt – wie die jüngeren Männer, die er später verfolgt – dann als verdorrten Betrüger darzustellen, der die Gefängnistricks kennt, die die jüngeren Männer betreuen können, wie es Viktor tat ihm.

Die Leute lesen auch …

„Große Freiheit“ bleibt für Dialoge verschont – sehr lange Aufklärungsgespräche werden im Gefängnis wohl nicht geführt, vor allem mit schwulen Männern zu dieser Zeit. Und es ist absichtlich angepasst und bewegt sich langsam, genau wie die Zeit darin.

Und es ist ein Gefängnisfilm – es gibt viel Brutalität der Wachen, einsame Gefangenschaft im Dunkeln, einige Kämpfe im Garten und viel Einfallsreichtum, wie das Brechen der Nadel an einer Nähmaschine, mit der Nazi-Uniformen wiederverwendet wurden, um die Nadel herzustellen für ein Gefängnishaus-Tattoo.

Der Film hat seinen Titel von seinen letzten Szenen, „Eine große Freiheit“ für Hans, der subtil argumentiert, dass das überraschend berührende Bild vielleicht nicht so groß oder so viel besser ist als das Leben im Inneren.

Erreichen Sie den Autor unter 402-473-7244 oder [email protected] Auf Twitter @KentWolgamott

Written By
More from Seppel Taube
Guns N ‚Roses kündigt Tour mit dem Slogan „Stadium Rock is Back!“ An.
Die amerikanische Rockband Guns N ‚Roses will in einem Jahr auf einer...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.