“Schwarzer Tod” in China: Dreijähriger mit Pest infiziert

Die Beulenpest forderte einst zig Millionen Todesfälle; heute wurde es weitgehend ausgerottet. In China gibt es jedoch immer Einzelfälle. Jetzt ist ein Dreijähriger mit der Krankheit infiziert. Zwei Menschen sind kürzlich im “Schwarzen Tod” gestorben und es gab Schlösser in verschiedenen Regionen.

In der südwestchinesischen Provinz Yunnan wurde ein Kind mit der Beulenpest infiziert. Dies wird von den Briten berichtet “Tägliche Post“In Bezug auf lokale Medienberichte über relevante Informationen der Behörden. In der Region wurden Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Die Krankheit wurde am Sonntag bei einem Dreijährigen in einem abgelegenen Dorf im Landkreis Menghai entdeckt.

Bei dem Jungen wurden am Freitag Symptome diagnostiziert, nachdem Tests in der Region Yunnan durchgeführt worden waren. Es wurde bestellt, nachdem vor einer Woche Fälle von Rattenpest bei toten Nagetieren in einem Dorf gefunden wurden. Tiere, insbesondere Nagetiere, gelten als Träger des Bakteriums. Wie genau sich der Junge mit der Krankheit infiziert hat, ist nicht bekannt. Eine Aussage der Behörden besagte jedoch, dass der Patient nur leichte Symptome hatte und dass sein Zustand nach Beginn der Behandlung stabil war.

In der chinesischen autonomen Region Innere Mongolei gibt es seit einiger Zeit Schleusen und die Bewohner befinden sich in Quarantäne. Im August gab es dort zwei Todesfälle aufgrund der Pest. Sobald es auch um die Beulenpest ging, wurde im zweiten Fall eine andere Variante der Krankheit nachgewiesen. Die Daily Mail berichtet auch, dass das Risiko von Importen aus der benachbarten Mongolei in China besteht – 17 der 21 Provinzen des Landes wurden zu Risikogebieten für die Beulenpest erklärt.

Die Beulenpest ist eine der vier Varianten der Pest und eine der verheerendsten Krankheiten in der Geschichte der Menschheit. Im 14. Jahrhundert tötete der “Schwarze Tod” weltweit Millionen Menschen. Heute ist die bakterielle Infektion weitgehend ausgerottet – auch in China, wo immer wieder Einzelfälle registriert werden. Es gibt einen Impfstoff gegen die Krankheit und Patienten, die bereits infiziert sind, können normalerweise effektiv behandelt werden. Experten zufolge ist auch eine Übertragung der Krankheit von Mensch zu Mensch ausgeschlossen.

Written By
More from Lukas Sauber

Lenovo Tablet zu einem wettbewerbsfähigen Preis: Tab M10 Plus im Test

Das Lenovo Tab M10 Plus ist ein gehobenes Tablet für Einsteiger, das...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.