AoE 3 hat mir gezeigt, was in Age of Empires 4 verbessert werden muss

Age of Empires 4 kann aus den Stärken – und Fehlern – von AoE 3 lernen.

Die Zeit verändert uns alle, genau wie alle Dinge. Das war der erste Satz des Ankündigungstrailers für Age of Empires 4 vor drei Jahren. Obwohl es ein absolut langweiliger (und dennoch erstaunlicher) Trailer war, gab es kein Spiel, auf das ich mich seitdem mehr gefreut habe. Die Tatsache, dass seitdem so viel Zeit vergangen ist, zeigt, wie wahr die ersten Worte sind.

Was sich inzwischen nicht geändert hat, sowohl in der großen Welt als auch im Spielkosmos. Age of Empires 3: Definitive Edition zu spielen war umso mehr eine Erinnerung an die vergangenen Tage vor 13 Jahren. Zwei Dinge wurden mir klar: Ich freue mich zu Recht auf Teil 4, weil das Gameplay von Age of Empires zeitlos bleibt. Alle einzelnen Spielelemente sind keineswegs so zeitlos.

Und dann denke ich darüber nach, welche Details, abgesehen von den großen Designentscheidungen, definitiv den Weg zum Spiel von Age of Empires 4 finden sollten und welche definitiv nicht.

Offensichtlich braucht ein Age of Empires eine Aufbaukomponente, die leiser sein muss als beispielsweise ein Starcraft, weil ich niemandem etwas Neues erzähle. Das ist hier nicht der Fall. Stattdessen möchte ich zuerst den großen Gott der Strategie fragen, dass es in Age of Empires 4 möglicherweise keine Armeegruppen mehr gibt!

Mein Urteil nach 15 Stunden Spielzeit: Vorschau auf Age of Empires 3: Definitive Edition

Der Autor

Für Reiner Hauser begannen die Spieler mit Age of Empires 2. Auf seinem ersten Computer lief Age of Mythology ohne Unterbrechung, gefolgt von Age of Empires 3. Erst als Microsoft die Serie mit der Schließung von Ensemble Studios sah, wandte er sich anderen Titeln zu. . Zumindest wollte er das, weil viele AAA-Echtzeit-Strategiespiele nicht mehr entwickelt werden. Schließlich landet er bei Starcraft 2, das bis heute bei ihm ist. Für ein gutes Age of Empires 4 muss er diese Beziehung jedoch überdenken.

Marsformationen sind der Teufel!

Damit meine ich die typische Art, alle ausgewählten Soldaten in eine Marschformation zu packen, die Kämpfer und Belagerungsmaschinen hinten, die Reiter vorne. Und jeder bewegt sich so schnell wie die langsamste Verbindung. Schrecklich! Es hat mich vor 13 Jahren geärgert, aber im Gegensatz zu damals weiß ich jetzt, dass es anders und viel besser gemacht werden kann.

Hauptsächlich dank Starcraft 2. Alle Einheiten bewegen sich entsprechend ihrer individuellen Geschwindigkeit, die die Designer so aneinander anpassen, dass sich eine Armee-Komposition in begrenztem Umfang über die Karte bewegt. Es erfordert ein paar weitere Aufgaben meinerseits, ermöglicht mir jedoch, präziser zu arbeiten und besser zu reagieren.

Ein Retreat in Age of Empires 3, bei dem sich ausgewählte Einheiten immer als Marschgruppe betrachten. Meine Kanonen stehen hinten und setzen sie dem entgegenkommenden Feind aus ... Ein Retreat in Age of Empires 3, bei dem sich ausgewählte Einheiten immer als Marschgruppe betrachten. Meine Kanonen stehen hinten und setzen sie dem entgegenkommenden Feind aus …

In Starcraft 2 muss ich ab und zu auf Einheiten warten, die etwas (!) Langsamer sind. Im Gegenzug habe ich die Möglichkeit, auf jede Situation angemessen zu reagieren. Das beste Beispiel ist ein schneller Rückzug. In Zeiten von Imperien kommt es oft vor, dass ich mein Team in feindliches Gebiet schicke und plötzlich merke, dass ich möglicherweise vor einem Vorgesetzten stehe und schnell zurückkehren möchte.

Written By
More from Jochen Fabel

Noctua chromax.black: CPU-Kühler NH-D15S und NH-U9S in schwarz erhältlich

Foto: Noctua Schwarz ist zweifellos eine Trendfarbe für CPU-Kühler, die Noctua-Reihe chromax.black...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.