“Sea-Watch 4”: Das Rettungsboot der Evangelischen Kirche hat bereits 200 Personen an Bord

Panorama “Sea-Watch 4” erfolgreich

Das Rettungsboot der Evangelischen Kirche hat bereits über 200 Personen an Bord

| Lesezeit: 2 Minuten

Das Rettungsschiff “Sea Watch 4” hat mehr als 200 gerettete Menschen an Bord

Nach drei Operationen vor der libyschen Küste hat das Rettungsschiff “Sea-Watch 4” bereits mehr als 200 gerettete Menschen an Bord. Mitte August begann das Schiff, das hauptsächlich durch kirchliche Spenden finanziert wurde.

Die von der Evangelischen Kirche (EKD) finanzierte Seerettung führte die Menschen zum ersten Mal aus dem Meer aus Libyen. Regionalbischof Heinrich Bedford-Strohm fordert nun eine rasche Verteilung der Migranten innerhalb Europas.

D.Drei Rettungseinsätze innerhalb von drei Tagen: “Sea-Watch 4” rettete rund 100 Menschen vor der libyschen Küste aus Not.

Wie die Organisation am Montag bekannt gab, beendete das Schiff die dritte Rettungsaktion innerhalb von 48 Stunden in den frühen Morgenstunden. Jetzt hat das Schiff insgesamt mehr als 200 Personen an Bord.

Am Sonntag hat die Organisation Sea Watch und Ärzte ohne Grenzen Das betriebene Schiff rettete bereits 97 Menschen aus der Not, am Samstag wurden sieben Menschen an Bord genommen.

Die Gummibärchen, die dann am Montag entdeckt wurden, trieben ungefähr 50 Seemeilen vor der libyschen Küste, genau wie die Boote zuvor, mit ungefähr 100 Personen an Bord. Es hatte bereits in der Nacht zuvor einen Notruf getätigt. Zunächst brachte ein großes Versorgungsschiff in der Nähe einer Ölplattform Rettungswesten mit einem Schnellboot zu Flüchtlingen.

Nach den ersten erfolgreichen Rettungseinsätzen von “Sea-Watch 4” bestätigte der Präsident des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die Notwendigkeit einer Beteiligung der Kirche an der Seerettung. Die Rettung am vergangenen Wochenende habe “auf traurige Weise” gezeigt, dass die Mission des Schiffes, die hauptsächlich aus kirchlichen Mitteln finanziert wurde, notwendig sei, sagte Bedford-Strohm im Fernsehsender Bayern 2.

Natürlich wäre die Seerettung tatsächlich eine staatliche Aufgabe, erklärte der bayerische Regionalbischof. Aber die Staaten Europas haben überwacht. “Und deshalb ist es natürlich die Aufgabe der Kirche, vom menschlichen Leiden betroffen zu sein. Man kann nicht beten und das Leiden des Leidens übersehen. ”

“Keine Wochen zu kaufen”

Bedford-Strohm fuhr fort, er gehe davon aus, dass die von “Sea-Watch 4” geretteten Flüchtlinge bald einem europäischen Hafen zugewiesen und an mehrere Länder verteilt würden.

Er geht davon aus, dass die Bundesregierung “dafür sorgen wird, dass nach der Rettung der Menschen kein einwöchiger Kauf mehr stattfindet”. Die Kriminalisierung ziviler Retter muss aufhören, weil sie “die einzigen sind, die dort noch Menschenleben retten”.

Der Präsident des Rates lobte ausdrücklich die Bemühungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), sich auf einen europäischen Vertriebsmechanismus für Bootsleute zu einigen. Wenn Europa seine christlichen Grundorientierungen ernst nimmt, muss es jetzt handeln.

auch lesen

EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm

Das ehemalige Forschungsschiff “Sea-Watch 4” war aus der Allianz United4Rescue gefördert durch EKD wurde ins Leben gerufen, zu dem mehr als 550 Organisationen und Unternehmen gehören. Die regionalen Kirchen Rheinisch, Westfalsch und Lippe sowie die einzelnen Kirchenbezirke, Pfarreien und Privatpersonen unterstützen das Bündnis ebenfalls.

Die Idee eines kirchlichen Rettungsboots im Mittelmeer geht auf das protestantische Kirchentag in Dortmund 2019 zurück.

Written By
More from Jochen Fabel

Echo Dot (3. Gen.) Intelligenter Lautsprecher mit Alexa, Sandstein Stoff

Price: (as of – Details) Steuern Sie die Musikwiedergabe per Sprachbefehl –...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.