Ski alpin: Ex-Aequo-Führung im zweiten Levi-Slalom

Eine gute Linie und Aktivität war im einfach eingestellten Lauf erforderlich, um eine Spitzenposition zu erreichen. Trotzdem gab es in der Spitzengruppe größere Lücken als im ersten Lauf des Slalomdoppels im nordfinnischen Lappland.

„Ich war ziemlich überrascht, ich war noch nie unter den ersten drei im Slalom. Ich hoffe, dass ich im zweiten Lauf wieder einen guten Lauf bekomme. Ich muss mich jetzt vorbereiten, weil ich nie der letzte war, der in einem technischen angefangen hat “, sagte Gisin in einem Interview mit dem ORF, der über ihre Leistung erstaunt war.

Die dritte nach der ersten Runde war die Schweizerin Wendy Holdener (+0,23) vor der amerikanischen Superstarin Mikaela Shiffrin (+0,37), die am Samstag nach einer freiwilligen Pause von 300 Renntagen ihre Rennen bestritt.

Liensberger mit kleinen Problemen

Ab Samstag lag die beste Österreicherin Katharina Liensberger mit 0,57 Sekunden Rückstand auf dem sechsten Platz. Im Gegensatz zu ihren guten Läufen am Samstag, bei denen die 23-Jährige aus Vorarlberg in der unteren Hälfte viel Zeit gut machte, gab es diesmal leichte Fehler am steilen Hang, die sich summierten.

Katharina Liensberger (AUT)

Der beste Österreicher wurde in 54,89 Sekunden Sechster

‘Ich hatte bereits während des Managements das Gefühl, dass ich nicht jedes Ziel gut erreicht habe. In der zweiten Kurve muss ich sicherstellen, dass ich wieder wie gestern fahre. Fahren Sie auf Hochtouren und fahren Sie mit Herz “, sagte Liensberger in einem ORF-Interview.

Gritsch weist noch einmal darauf hin

Für Franziska Gritsch (9./+0.67) lief es besser als am Samstag. Der 23-jährige Tirol schied nach einem sehr guten zweiten Ergebnis aus. Diesmal zeigte sie im oberen Bereich, dass sie den Hang mag, obwohl sie unten Zeit verliert. »In dem steilen Hang gibt es noch eine kleine Sache. Aber jetzt bleibe ich dort. Die Kurseinstellung lädt zum Angriff ein, und ich werde es in der zweiten Runde tun “, sagte Gritsch.

Franziska Gritsch (AUT)

Mit einem starken Lauf im oberen Teil legte Tirol den Grundstein für ihre gute Zwischenposition

Die anderen Österreicher konnten sich vorerst nicht in den Top Ten positionieren – Katharina Troops (12./+0.93), Chiara Mair (13./+ 1.01) und Katharina Gallhuber (16./+1.39) konnten sich aber zumindest die Chance, gute WM-Punkte zu behalten, genau wie Katharina Huber (19./+1.55). Bernadette Schild, die die Qualifikation für die Endrunde als 35. im ersten Rennen nicht verpasste, konnte auch am Sonntag nicht glänzen, aber als 21., 1,82 Sekunden dahinter, war die entscheidende Runde für sie sicher.

Die 19-jährige Magdalena Egger startet nur mit Startnummer 61 ins Rennen. Die dreimalige Junioren-Weltmeisterin in Downhill, Super-G und Kombination trat in ihrem dritten Weltcup-Rennen mit einem 19. Platz am Samstag auf.

Written By
More from Urs Kühn

München / ZDF: Elton erlebt am Set eine schlimme Überraschung – “Ja … es hat mich erwischt”

Tatsächlich stört ihn nichts: Fernsehmoderator Elton (Foto auf Lager) © Daniel Reinhardt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.