Skispringen-Althaus begeistert von Verdopplung der Medaillenaussichten

Olympische Spiele 2022 in Peking – Skispringen – Normalschanzentraining der Frauen – Nationales Skisprungzentrum, Zhangjiakou, China – 4. Februar 2022. Katharina Althaus aus Deutschland in Aktion. REUTERS / Hannah Mckay

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

ZHANGJIAKOU, CHINA, 4. Februar (Reuters) – Der olympische Winter-Skisprungwettbewerb wird am Samstag beginnen, wobei weibliche Wettkämpfer ihre zunehmende Präsenz im Sport genießen, nachdem sie erst 2014 der Partei beigetreten sind, aber mehr Repräsentation anstreben.

Auf der Normalschanze der Damen werden die ersten Medaillen im Skispringen vergeben und neben Normalschanze, Großschanze und Mannschaftsbewerben der Herren gibt es erstmals auch einen gemischten Teambewerb.

„Es wird immer stärker, wir sind sehr froh, dass es so läuft, dass wir mehr Wettkämpfe haben, mehr Wettkämpfe auf großen Schanzen“, sagte die Deutsche Katharina Althaus am Freitag nach dem morgendlichen Training, das wegen Hochs von drei auf zwei Versuche gekürzt wurde Winde.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

„Wir haben jetzt auch zwei Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen. Ich denke, das ist die richtige Richtung und ich hoffe auf mehr“, sagte Althaus, die nach nur einem Sprung Schluss machte, weil sie sich so wohl fühlte. Ich freue mich sehr auf den Mixed-Team-Wettkampf hier. Das ist großartig für unseren Sport. Wir (Deutschland) sind ein sehr starkes Team, daher ist es großartig, hier zwei Chancen auf eine Medaille zu haben.“

Althaus‘ Aussichten, ihre Silbermedaillen-Einzelleistung von vor vier Jahren zu verbessern, wurden durch die Abwesenheit der norwegischen Pyeongchang-Meisterin Maren Lundby, die sich entschieden hat, ihren Titel nicht zu verteidigen, und der österreichischen Weltcup-Führenden Marita Kramer, die von ausgeschlossen wurde, erheblich verbessert einen positiven COVID-Test am Vorabend der Spiele, aber sie weiß, dass „an dem Tag“ alles passieren kann.

„Es gibt noch ein paar gute Mädchen, sehr gute Mädchen wie (Japans) Sara Takanashi und die slowenischen Mädchen, also ist es nicht so einfach“, sagte sie.

Eine dieser Sloweninnen, Ursa Bogataj, genoss es auch, als die Sonne am Freitag schien und die Temperaturen auf angenehme -16 Grad Celsius stiegen, nachdem sie Anfang der Woche auf -23 Grad gesunken waren.

„Der Hügel ist sehr schön“, sagte sie. „Zuerst musst du gut springen – und dann gefällt es dir. Morgen musst du gut springen und Glück haben und das ist alles.“

Bogataj begrüßte auch den wachsenden Einfluss der Frauen im Sport auf olympischer Ebene, hoffte aber auf mehr. „Es wird besser, aber wir sind ein bisschen traurig, dass wir keinen Mannschaftswettbewerb für Frauen hatten, aber vielleicht bekommen wir ihn bei den nächsten Olympischen Spielen“, sagte sie.

„Großschanze und Mannschaftswettkämpfe – das wird sehr gut.“

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Mitch Phillips, Redaktion von Shri Navaratnam

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Urs Kühn
Club-Weltmeister – Die San Diego Union Tribune
Klub-Weltmeister (Intercontinental Cup 1960-79, Toyota Cup 1980-2004): 2020 – Bayern München (Deutschland)...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.