Sollte er ins Gefängnis gehen, wenn er die Immunität verliert?

Nach seiner Zeit im Oval Office muss sich US-Präsident Donald Trump mehreren Klagen stellen. Nach seiner Übergabe an Joe Biden verlor er seine Immunität als Präsident. Dies könnte enorme Konsequenzen für ihn haben.

Rechtlich könnte es für den US-Präsidenten sein Donald Trump wird unangenehm nach seiner unbeabsichtigten Abreise aus dem Weißen Haus. Die Liste der Vorwürfe ist lang. Ihm drohen Klagen wegen möglicher Gesetzesverstöße zur Finanzierung von Kampagnen, Korruption und Behinderung der Justiz. Letzteres zielt hauptsächlich auf die Ermittlungen der Sonderermittler des FBI in Russland ab Robert Mueller von.

Fotoserie mit 13 Fotos

Mueller fand vor den Wahlen 2016 keine Hinweise auf geheime Vereinbarungen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands. In seinem Abschlussbericht vom März 2019 machte Müller deutlich, dass während seiner Amtszeit keine Anklage gegen einen Präsidenten erhoben werden kann. Er schrieb aber auch, dass “ein Präsident nach seinem Ausscheiden aus dem Amt keine Immunität hat”.

Ein Überblick über die Vorwürfe:

1. Untersuchungen bei der “Trump Organization”

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan untersucht die Finanzströme von Trumps Immobilienunternehmen Trump Organization in New York. Der Prozess wurde von Cyrus Vance, einem Anwalt in Manhattan, eingeleitet. Vor der Wahl 2016 war Trumps damaliger Anwalt, Michael Cohenmachte mehrere Zahlungen von stillem Geld an Frauen. Sie behaupten, mit Trump Geschäfte gemacht zu haben. Insbesondere das Fall für die ehemalige Pornodarstellerin Stormy Daniels Unruhe verursachen.

Stephanie Clifford oder Stormy Daniels spricht mit Medienvertretern: Ein Gericht hat den Prozess der amerikanischen Pornodarstellerin gegen Donald Trump und seinen Anwalt ausgesetzt. (Quelle: Mary Altaffer / AP / dpa)

Trumps ehemaliger Anwalt Cohen sagte dem Kongress 2019 unter Eid, er habe “keinen Zweifel”, dass Trump über die enormen Geldzahlungen Bescheid weiß. Die Untersuchung ist jedoch noch umfassender. Beteiligte Staatsanwälte untersuchen, ob der Präsident und sein Unternehmen an Bankbetrug, Versicherungsbetrug, Steuerbetrug und Fälschung von Geschäftsunterlagen beteiligt waren, berichtete CNN.

2. Michael Cohens Klage

Es gibt auch einen Rechtsstreit zwischen seinem ehemaligen Anwalt Michael Cohen und dem gewählten Präsidenten. Laut der Nachrichtenagentur Reuters beschuldigte Cohen seinen ehemaligen Kunden, nicht mehr als 2 Millionen US-Dollar an Gebühren gezahlt zu haben.

3. Die Steuerfrage

Die Generalstaatsanwaltschaft in New York untersucht, ob Donald Trump sein Vermögen korrekt gemeldet hat. Auf der Grundlage von Aussagen von Michael Cohen hat die New Yorker Bezirksstaatsanwältin Letitia James angekündigt, dass ein Betrug untersucht wird. Cohen behauptete, Trump habe zusammen mit seinen Familienmitgliedern “sein gesamtes Vermögen wiederholt aufgeblasen, wenn es seinen Zwecken diente, beispielsweise dem Versuch, zu den reichsten in Forbes ‘Ranglisten zu gehören, und sein Vermögen aufgeblasen, um seine Grundsteuern zu senken”. “”

Staatsanwalt Vance beantragte aufgrund der Vorwürfe die Überprüfung der Steuererklärungen von Trump von 2011 bis 2018 – Trump widersetzte sich bis zum Ende. Er wurde in diesem Zusammenhang während seiner Amtszeit vorgeladen, erschien aber nie vor Gericht. Harry Sandick, ein ehemaliger New Yorker Bezirksstaatsanwalt, sagte gegenüber CNN: “Die Tatsache, dass er mehr Schutz vor Vorladungen fordert, ist größtenteils auf die Tatsache zurückzuführen, dass er Präsident ist.”

Die New York Times hat vor einigen Monaten die Steuerdokumente des derzeitigen Präsidenten durchgesickert und Auszüge veröffentlicht. Es wurde festgestellt, dass Trump letztes Jahr nur 750 Dollar Steuern auf sein Einkommen gezahlt hat.

4. Illegale Finanzierung von Kampagnen

Das überparteiliche Kampagnen-Rechtszentrum hat ebenfalls schwerwiegende Vorwürfe gegen Trump erhoben. In der Klage wird behauptet, das Trump-Team habe Ausgaben in Höhe von fast 170 Millionen US-Dollar “maskiert”. Zu diesem Zweck wurden Spenden in Unternehmen gewaschen, die vom ehemaligen Kampagnenmanager Brad Parscale geführt oder von Anwälten des Trump-Teams gegründet wurden. Bisher haben alle Beteiligten die Vorwürfe zurückgewiesen, berichtet “Business Insider”.

5. Verleumdungsklage von E. Jean Carroll

Der Journalist E. Jean Carroll beschuldigt Trump der versuchten Vergewaltigung. Er bezeichnete sie wiederholt öffentlich als Lügnerin. Deshalb reichte Carroll eine Verleumdungsklage gegen ihn ein. Laut ihrer Klage trafen sie und Trump sich zufällig im Herbst 1995 oder im Frühjahr 1996. Sie sprachen zuerst über ein durchsichtiges Kleidungsstück und gingen dann in einen Umkleideraum, wo Trump sie gegen die Wand drückte und vergewaltigte. Neben nicht näher bezeichneten Schäden und der Aufhebung von Trumps Aussagen fordert Carroll vom Präsidenten eine DNA-Probe. Ziel ist es festzustellen, ob es mit genetischem Material übereinstimmt, das auf einem Kleid gefunden wurde, das Carroll angeblich während des mutmaßlichen Angriffs getragen hat.

Ein Bundesrichter in New York hat für nächsten Monat eine Anhörung vor Gericht angesetzt, berichtet Daily Mail. Der US-Bezirksrichter Lewis Kaplan erließ am 11. November einen Befehl, in dem er die Anwälte von Carroll und Trump aufforderte, einen Zeitplan für den Prozess zu vereinbaren. Wenn keine Einigung erzielt wird, müssen beide Parteien am 11. Dezember in einer Konferenz vor einem Richter erscheinen.

6. Klage von Summer Zervos

Summer Zervos, ein ehemaliger Teilnehmer von Trumps Reality-TV-Show “The Apprentice”, verklagt den amtierenden Präsidenten wegen sexueller Belästigung. Der erste Fall wurde von ihr im Jahr 2017 eingereicht. Trump soll sie 2007 in einem Hotelzimmer sexuell belästigt haben. Er bestritt die Vorwürfe. Das Verfahren – einschließlich einer möglichen Aufforderung an Trump, eine eidesstattliche Erklärung abzugeben – wurde bis zu seinem Rücktritt ausgesetzt.

Summer Zervos: Der Reality-Star verklagt Trump. (Quelle: imago images / UPI Photo)Summer Zervos: Der Reality-Star verklagt Trump. (Quelle: UPI Foto- / Bildbilder)

7. Seine Nichte wegen Unterschlagung angeklagt

Donald Trump muss auch rechtliche Schritte von seiner eigenen Familie erwarten: Mary Trump, die Nichte des Präsidenten – und Autorin des Buches “Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichen Mann der Welt erschuf” – verklagte Trump im September.

Gemäß der Klage betrogen Trump, seine Schwester und sein verstorbener Bruder Mary Trump ihren gerechten Anteil am Nachlass von Trumps Vater, Fred Sr. Es sind ungefähr zehn Millionen.

8. Vorwürfe der Sonnenfinsternis

Trump droht mit weiteren rechtlichen Problemen, weil er angeblich Steuergelder illegal in sein eigenes Unternehmen geleitet hat. “Seit seinem ersten Amtsmonat hat Trump seine Macht genutzt, um US-Steuerzahler – und seine politischen Unterstützer – Millionen in sein eigenes Geschäft zu lenken”, schrieb die Washington Post kurz vor der Wahl.

Ein Beispiel: Während des Treffens des damaligen Präsidenten mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe Im Frühjahr 2018 berechnet Trumps Ferienhaus Mar-a-Lago in Florida der US-Regierung 13.700 USD für Zimmer, 16.500 USD für Essen und Wein und 6.000 USD für Blumen.

9. Verhalten bei der Koronapandemie

Glenn Kirschner, ein ehemaliger Staatsanwalt, sagte, Trump könne und sollte wegen fahrlässigen Mordes wegen seines Umgangs mit der Covid-19-Pandemie strafrechtlich verfolgt werden. Dies wird vom Portal “The Intercept” gemeldet. Dieser Ansatz wäre jedoch sehr kontrovers.

Kirschner arbeitete 24 Jahre lang für den US-Bezirksstaatsanwalt im Bezirk Columbia und wurde schließlich Leiter der Mordabteilung. Derzeit gibt es diesbezüglich keine Klage gegen Trump.

Written By
More from Lukas Sauber

British Masters: David Law führt nach der ersten Runde bei Close House

Law nahm 2019 an der European Tour teil und gewann sein erstes...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.