Sony versucht, die PlayStation-Klage wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung abzuweisen • Eurogamer.net

„Unkontrollierbare Anschuldigungen wegen laufender Mitarbeiteraktivitäten.“

Sony strebt die Abweisung einer potenziellen Sammelklage wegen angeblicher Diskriminierung aufgrund des Geschlechts an, die letztes Jahr von einem ehemaligen Mitarbeiter eingereicht wurde.

Letzten November der alte Emma Majo, IT-Sicherheitsanalystin für PlayStation, behauptete, Sony habe „vorsätzlich gegen Arbeitsgesetze verstoßen“. durch „vorsätzliches, wissentliches und/oder wissentliches Bezahlen von Frauen für im Wesentlichen gleiche oder ähnliche Arbeit weniger als Männer“.

Neben „niedrigeren Gehaltsniveaus“ wurden Frauen „Beförderungen verweigert“, behauptete Majo und sagte, dass diese „diskriminierenden Beschäftigungspraktiken, -richtlinien und -verfahren zentral auf den höchsten Ebenen von Sony festgelegt und umgesetzt werden“.

Als Antwort sagte Sony, dass es die in der vorgeschlagenen Sammelklage erhobenen Vorwürfe kategorisch zurückwies und die Entlassung beantragte (danke, Axios).

„Trotz der Tragweite ihres Falls sind die Anschuldigungen, die SIE kategorisch bestreitet, [Majo] versäumt es, Tatsachen vorzubringen, um entweder ihre individuellen Behauptungen oder die Behauptungen der breiten Klassen von Frauen, die sie zu vertreten versucht, zu stützen “, heißt es in Sonys Widerlegung.

„[She] versäumt es, eine einzige Richtlinie, Praxis oder Vorgehensweise bei SIE zu identifizieren, die angeblich die Grundlage für eine weit verbreitete vorsätzliche Diskriminierung bildeten oder diskriminierende Auswirkungen auf Frauen hatten.

In ihren Behauptungen erwähnte Majo bestimmte Situationen mit bestimmten Personen. Beispielsweise soll ein namentlich genannter Manager Anfragen von weiblichen Mitarbeitern ignorieren, während er auf „praktisch identische“ Anfragen von Männern antwortet.

Sony sagte, Majos „weit verbreitete Belästigungsvorwürfe beruhten ausschließlich auf undurchführbaren Behauptungen über Mitarbeiteraktivitäten, die im Laufe der Mühle tätig waren“.

Majo sagte, sie habe letztes Jahr eine Erklärung über die angebliche geschlechtsspezifische Voreingenommenheit des Unternehmens abgegeben und dann kurz darauf bekannt gegeben, dass sie gefeuert worden sei.

Die vorgeschlagene PlayStation-Klage folgt der Meldung von Belästigungen am Arbeitsplatz durch Unternehmen aus der gesamten Videospielbranche Activision Blizzard, Ubisoft und Paradox alles im Rampenlicht.

Written By
More from Jochen Fabel
Star Citizen muss klarstellen, dass es die Konzeptschiffe noch nicht gibt, warnt Werbewächter
Die britische Advertising Standards Authority hat dem Star-Citizen-Entwickler Cloud Imperium Games mitgeteilt,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.