Sportverein zerstört Frauenschanze nach Disqualifikationschaos: Deutschlands Althaus

ZHANGJIAKOU, China: Der Internationale Skiverband (FIS) geriet unter Beschuss, nachdem es am Montag (7. Februar) beim ersten olympischen Mixed-Team-Event zu einer Reihe von Disqualifikationen kam, bei denen eine Athletin sagte, der Dachverband habe die Skisprungschanze der Frauen „zerstört“.

Deutschland, Österreich, Norwegen und Japan wurden alle disqualifiziert, weil sie Vergehen bekämpft hatten, was Wut und Tränen in einer Nacht hervorrief, die eine großartige Nacht für den Sport hätte werden sollen, aber mit einem Misserfolg endete.

Jedes Team bestand aus zwei Frauen und zwei Männern, und alle fünf der Disqualifizierten waren Frauen.

„Wir haben uns auf den zweiten Wettkampf bei den Olympischen Spielen gefreut. Die FIS hat sie mit dieser Aktion zerstört – sie haben das Skispringen der Frauen zerstört“, sagte die Deutsche Katharina Althaus, eine der Disqualifizierten, gegenüber Reportern.

„Unsere Namen sind jetzt (da draußen) da und wir haben gerade die Scheißkarte gezogen. So zerstört man Nationen, Entwicklung und den ganzen Sport.“

Horst Huttel, Deutschlands Leiter für nordische Veranstaltungen, sagte, die Situation sei „empörend“.

„Es ist eine Parodie, aber ich lache nicht … Es ist empörend, dass es den vier größten Skisprungnationen passiert“, fügte er hinzu.

Clas Brede Braathen, der norwegische Skisprung-Sportchef, sagte, die Erfahrung sei „sehr schmerzhaft“ für die Athleten gewesen und das Problem hätte vor den Olympischen Spielen ausgeräumt werden müssen.

„Der Skisprungsport hat einen seiner dunkleren Tage erlebt …“, sagte er gegenüber Reportern.

„Mir fehlen wirklich die Worte. Ich leide im Namen unseres Sports.“

Written By
More from Urs Kühn
Salih Özcan entscheidet sich für die türkische Nationalmannschaft gegenüber Deutschland
Der deutsche U21-Europameister Salih Özcan hat sich entschieden, für die Türkei in...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.