Steinzeitaxt vor 1,3 Millionen Jahren in Marokko ausgegraben Wissenschaft und Technologie

Forscher finden die älteste Produktionsstätte der Axt aus Nordafrika, die 1,3 Millionen Jahre alt ist.

Archäologen in Marokko haben die Entdeckung der ältesten steinzeitlichen Axtfertigungsstätte Nordafrikas bekannt gegeben, die 1,3 Millionen Jahre alt ist, berichtete ein internationales Team am Mittwoch.

Der Fund verschiebt das Startdatum der Steinwerkzeugindustrie in Nordafrika, die mit einem wichtigen menschlichen Vorfahren, dem Homo erectus, in Verbindung steht, Hunderttausende von Jahren zurück, sagten Forscher des Teams vor Journalisten in Rabat.

Es entstand bei Ausgrabungen in einem Steinbruch am Rande der Wirtschaftshauptstadt Casablanca.

Diese “große Entdeckung … trägt zur Bereicherung der Debatte über den Aufstieg der Acheulianer in Afrika bei”, sagte Abderrahim Mohib, Co-Direktor der französisch-marokkanischen Vorgeschichte von Casablanca.

Vor der Entdeckung wurde angenommen, dass die Steinwerkzeugindustrie der Acheulianer in Marokko 700.000 Jahre alt ist.

Neue Funde am Fundort Thomas Quarry I, der erst 1969 durch den Fund eines menschlichen Halbkiefers in einer Höhle berühmt wurde, belegen, dass der Acheulianer dort fast doppelt so alt ist.

Das 17-sprachige Team hinter der Entdeckung bestand aus marokkanischen, französischen und italienischen Forschern, und ihre Entdeckung basiert auf der Untersuchung von Steinwerkzeugen, die von der Stätte entnommen wurden.

Der marokkanische Archäologe Abdelouahed Ben Ncer bezeichnet die Nachricht als „chronologischen Rückschlag“.

Er sagte, dass die Anfänge des Acheulian in Marokko jetzt nahe den süd- und ostafrikanischen Anfangsdaten von 1,6 Millionen bzw. 1,8 Millionen Jahren liegen.

Früher hatten die Menschen primitivere Kieselwerkzeuge, die aufgrund ihres ostafrikanischen Geländes als Oldowan bekannt waren.

‘Reichste acheulische Versammlungen’

Am Standort Casablanca wird seit Jahrzehnten geforscht und „eine der reichsten Acheulia-Gemeinden in Afrika“ hervorgebracht, sagte Mohib.

“Das ist sehr wichtig, weil wir über prähistorische Zeiten sprechen, eine komplexe Zeit, für die es nur wenige Daten gibt.”

Mohib sagte, die Studie habe es auch ermöglicht, die “älteste Präsenz von Menschen in Marokko” zu bezeugen, die “Varianten des Homo erectus” seien.

Im Jahr 2017 stellte die Entdeckung von fünf Fossilien in Jebel Irhoud in Marokko, die auf 300.000 Jahre geschätzt werden, die Evolutionswissenschaft um, als sie Homo sapiens genannt wurden.

Die marokkanischen Fossilien waren viel älter als einige mit ähnlichen Merkmalen, die vor etwa 195.000 Jahren in Omo Kibish in Äthiopien ausgegraben wurden.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.